Training trotz Gliederschmerzen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

An Deiner Stelle würde ich noch einige Tage abwarten, bevor ich mit dem Training wieder beginne. Der Körper ist noch damit beschäftigt, die Erkrankung auszukurieren und auch die Erreger zu bekämpfen.

Steigst Du zu früh wieder ein, dann schwächst Du den ohnehin schon geschwächten Körper noch weiter und dann können die Erreger wieder Überhand gewinnen, was dazu führt, dass Du einen Rückfall erleidest.

Ohnehin ist der Körper nicht in der Lage, eine Leistungsverbesserung zu erzielen, dafür ist er zu schwach. Somit bringt auch Dein Training nichts. Ich rate Dir eher, Deinem Körper noch einige Tage zur Regeneration von der Erkältung zu geben.

Pooky hat vollkommen recht. Ein Training nach einem Infekt sollte erst dann wieder begonnen werden wenn alle Symptome vorbei sind. Gliederschmerzen sind ein Krankheitssympton. Dein Körper kämpft also noch gegen den Erregen an. Ein Training würde hier nur den Genesungsprozess nach hinten verschieben bzw. einen Rückfall auslösen können. Darüber hinaus kann es für das Herz sehr gefährlich sein wenn Sport mit einem Infekt betrieben wird. Die Erreger können auf den Herzmuskel übergreifen und eine Herzmuskelentzündung hervorrufen.

Immer Krank nach dem Training?

Ich werde irgendwie total oft Krank nach dem Fitness...Ich habe jetzt einen Monat Pause gemacht da ich in einem sehr starken Übertraining war..jetzt bin ich gestern wieder gegangen und bin heute mit Fieber im Bett..hätte ich noch länger Pause machen sollen ?Oder mache ich da irgendwas falsch ?

...zur Frage

Ist es beim Berglauf besser, wenn man steile Stellen geht?

Ich habe kürzlich einen Bergläufer beobachtet, der die steilen Passagen gegangen ist, obwohl es mir nicht den Anschein hatte, dass er sie nicht hätte durchlaufen können. Ist das effizienter?

...zur Frage

Vor das Training essen?

Soll man vor das Training essen?

...zur Frage

Nächste Woche Wettkampf trotz Erkältung?

Hallo, Ich habe nächsten Samstag also in genau 7 Tagen einen Wettkampf. Jetzt hatte ich gestern leichtes Fieber 37.8 heute nur noch ein wenig wärmer als sonst aber dafür hab ich starken schnupfen und noch leicht kopfweh ( wahrscheinlich vom Fieber) Jetzt habe ich hart trainiert für den wettkampf.. Doch die nächsten paar tage, dass heisst ich schätze das ich erst am mittwoch wieder trainieren kann, entfällt der endspurt für den Wettkampf und es ist schwer zu sagen ob ich in einer woche wieder zu 100% fit bin. Also fürs training würde es in einer woche sicher reichen doch der wettkampf? Absagen oder doch gehen? (es geht um kampfsport thaiboxen)

...zur Frage

Wann ist eine Krankheit auskuriert?

Ich hatte eine ziehmlich heftige Grippe und war vorher sehr gut im Training. Ich trainiere für einen Halbmarathon. Habe immernoch eine verstopfte Nase fühle mich aber sonst ziehmlich fit. Wann ist eine Krankheit wirklich vorbei? Wie gefährlich kann es sein jetzt schon wieder mit dem training anzufangen?

...zur Frage

Schmerzen - Beinbeuger seit fast einem Jahr

Hey,

hier meine Geschichte: September letzten Jahres habe ich es beim Training (Fitnessstudio) maßlos übertrieben, meine Abduktoren etc. zu trainieren. Daraus folge eine langwierige Entzündung und starke Zerrung an beiden Beinbeugern (am Ansatz zur Hüfte). Selbst da bin ich noch zum Training gegangen und nicht zum Arzt. als ich dann irgendwann einen Arzt aufsuchte, war dieser zunächst von einer Zerrung ausgegangen, hat ich aber dann trotzdem zum Kernspintomographen geschickt. Dort hat man mir - wie sich später herausstellte - fälschlicherweise Arthrose diagnostiziert (ich bin erst 17, damals noch 16). Nach langem Hin und Her bin ich zu einem sehr erfahrenen Arzt gegangen, der mir Krankengymnastik verschrieben hatte. Zudem meinte er, ich hätte eine Funktionsstörung am ISG. Mit Hilfe der Krankengymnastik verringerten sich meine Beschwerden, sodass ich irgendwann wieder normal gehen konnte. Nach lange Ruhephase entschied ich mich dann, wieder leicht mit dem Training anzufangen. Gesagt - getan - bereut. Es folgte wieder eine 3-Wöchige Phase, in der ich nicht schmerzfrei gehen konnte.

Nun nach weiterem langen Hin und Her ist man nun spekulativ zu folgendem Entschluss gekommen: Durch mein hartes Training damals habe ich mir den Beinbeuger gezerrt. Durch mangelnde Schonung wurde dies immer schlimmer und ich musste deswegen in Nachhinein lange ruhen. Jetzt ist dieses Problem einigermaßen ausgeheilt aber ich habe ein starkes Muskelungleichgewicht, was den Beinbeuger stark belastet und daher die Schmerzen auslöst.

Das ist der jetzige Stand der Diagnose.

Die Schmerzen äußern sich wie folgt:

Beim Auftreten habe ich regelmäßig ein starkes Ziehen am Beinbeugeransatz. Zudem kommen auch schmerzen im Knie. die Knieschmerzen habe ich so gut wie nie auf beiden seiten gleichzeitig und wenn, dann bei jedem Auftreten für längere Zeit.

Momenten bin ich dabei, mein Muskelungleichgewicht zu beseitigen. Ich habe gestern Abend jedoch ein wenig Bauchtraining gemacht und meinen rechten Beinbeuger für kurze Zeit belastet. Heute habe ich wieder starke Schmerzen am rechten Beinbeuger sowie beidseits am Knie. Ich weiß nicht was ich machen soll. Ich habe das Gefühl, dass die Diagnose falsch ist. Die Ärzte haben auf dem MRT-Bild nichts auffälliges erkennen können. (Das mit der Arthrose war Dummheit... sorry, aber das kann man/ich nicht anders bezeichnen)

Hat jemand vielleicht Erfahrung mit derartigen Schmerzen bzw. Beschwerden? Was kann man dagegen tun? Ich kann nicht ewig gehunfähig bleiben ich gehe bald in die Uni, diese ist eine Stunde entfernt!

Ich freue mich auf eure Antworten.

Mit freundlichen Grüßen,

funky peanut

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?