Trainer klar machen, dass man KEIN Torwart sein will?

2 Antworten

Was ist, wenn du tatsächlich die beste für den Job bist? Das Problem ist doch, Verteidiger gibts wie Sand am Meer, kannst du nach belieben auswechseln oder strategisch anders ausrichten etc. Aber Torwart bleibt Torwart. Der Trainer kann ja nun nicht gut sagen, lassen wir das Tor leer!

Wenn du erst ein Tor reingelassen hast (1:1) dann spricht das ja schon für deine Qualitäten auf der Position. Wer weiss, mit etwas spezifischem Torwarttraining wirst du vielleicht ein echtes As.

Ich würde folgendes machen: Lieber Trainer, ich weiss du brauchst für die Position jemanden. Deshalb habe ich auch bisher gern ausgeholfen. Aber ich werde hier nicht mehr den Notaushelfer spielen und mich dabei schlecht und unbeholfen fühlen. Entweder du besorgst einen neuen Torwart oder ich bekommen spezifisches Torwarttraining und weiss dann was zu tun ist.

Dann bist du nicht Trulla die nur nörgelt sondern eine selbstbestimmte Sportlerin, die etwas verlangt aber auch etwas bringt.

Wenn die Position im Tor zu langweilig ist, interpretierst du die Aufgabe falsch. Deine Rolle im Tor ist dann die des Torspielers und der kann zwischen den Positionen Tor, Libero, Innenverteidiger und 6er problemlos wechseln. Ein Torspieler in der B-Jugend braucht nicht so defensiv spielen, wie Manuel Neuer. Einfach ballorientiert nach vorne aufbauen und der Job ist der geilste, den es auf dem Platz gibt. Nervös brauchst du da übrigens nicht werden.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Was möchtest Du wissen?