Torwärtin und Boxerin - kombinierbar?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Also, LadyHope ! Dein Torwarttrainer dürfte einem Irrtum unterliegen, denn Boxen schult: Reaktion, das umgehen mit Gefahr (vorausblicken)und die Beinarbeit ! Das alles kommt Dir im Tor zu Gute. Ich zB. komme vom Tischtennis, spielte beides ein Jahr als Profi (Tischtennis und Torwart), entschied mich damals für Fussball, und gut wars ! (.....) Conny Köllner

Hallo! Die entscheidende Frage wird sein: Was meinst DU? Der Boxtrainer wird das selbe andersrum sagen. Oder ist er begeistert, dass Du auch Fußball spielst? Jeder Trainer wird die Priorität in seinem Sport sehen. Die Aussage, dass die Technik darunter leidet kann ich physisch nicht nachvollziehen. Das Verletzungsrisiko steigt jedenfalls erst mit der Aussage des Torwarttrainers, denn vorher hast Du keinen Gedanken daran verschwendet. Jetzt schwirrt diese Aussage in Deinem Kopf herum und beschäftigt Dich. Dass beide Sportarten funktionieren bestätigst Du ja bereits indem Du sie parallel und erfolgreich betreibst. Weiterhin viel Erfolg!!!

Diese Kombination von diesen zwei verschiedenen Sportarten ist schon selten. Ich sehe keine Schwierigkeiten wenn man vom zeitlichen Aufwand absieht. Boxen ist eine trainingsaufwändige Sportart und bringt viel Kondition. Verletzen kann man sich in fast allen Sportarten außer vielleicht Schach und Angeln.Einen Vorteil sehe ich für Dich als Torfrau. Du wirst sicher sehr gut fausten können, das wird Deinen Trainer bestimmt auch freuen, wenn Du den Ball weiter aus der Gefahrenzone befördern kannst als wenn Du nicht boxen würdest.Und die Reaktionsschnelligkeit die Du Dir beim Boxen antrainierst ist ein weiterer Vorteil. Viel Spaß und Erfolg.

Da besteht kein kausaler Zusammenhang ! Vielleicht hat er nur Angst , wenn du dich beim Boxeb verletzt (Cut ?), das du dann vielleciht nicht spielen kannst beim Fußball, aber wie schon erwähnt, die Aussage ist so nicht richtig !

Dass die Technik leidet kann ich mir nicht vorstellen. Im Gegenteil, durch das Boxen wirst du in deinen Reaktionen ja schneller. Beim Verletzungsrisiko sehe ich eigentlich Fußball vorne, abgesehen von einem Veilchen ab und zu kann beim Boxen nicht viel passieren.

Der einzige Grund wäre die körperliche Belastung. Wenn du zweimal die Woche Fußball trainierst, am Wochenende spielst, dreimal Boxtraining machst und dann noch Kraft- und Ausdauereinheiten einlegst, dann ist das zuviel. Solange es vom Pensum her geht, sehe ich keinen Grund für dich, mit dem Boxen aufzuhören.

Ich wüsste nicht, wie die Technik im Tor durch das Boxen beeinflusst werden sollte ... Das Verletzungsrisiko beim Boxen erachte ich im Ergebnis für in etwa dem Verletzungsrisiko eines Torwartes gleich groß.

Kurz und gut: Die angebrachten Argumente sind m.E. haltlos und unbegründet.

Beide Sportarten sind so konträr, dass sie sich keinesfalls gegenseitig negativ beeinflussen.

Im Gegenteil: Das Boxtraining dürfte eher auch für das Boxen Positives bringen. Denn im Boxen wird das Reaktionsvermögen geschult und intensiv traininert. Ein Torwart braucht naturgemäß eine gute Reaktion und insofern sind in diesem Punkt eher Synergien zu erwarten.

Hallo Ladyhope!

Auf den ersten Blick, würde ich sagen, dass das Boxen die Reaktionsfähigkeit schult, was man im Tor ja wiederum gebrauchen kann. Ebenso denke ich, dass Du vom Boxen her eine gewisse Unerschrockenheit mitbringst, die Dir im Tor auch zu Gute kommt.

Das Verletzungsrisiko schätze ich beim Boxen etwa gleich ein wie beim Fussball oder Handball, wenn man Boxen vorallem zum Training betreibt. Bei Wettkämpfen sieht das dann anders aus.

Es wäre interessant, vom Trainier detailiert zu hören, wo er die Probleme sieht.

Viele Grüsse LLLFuchs

LadyHope 27.04.2011, 17:00

Hm, bei Wettkämpfen trete ich ja auch an, was das Verletzungsrisiko ja doch ein bisschen in die Höhe treibt... Ich sehe allerdings nicht ein, warum ich jetzt damit aufhören soll, wo es die letzten Jahre doch eigentlich geklappt hat, Fußball und Boxen zusammen.

0

Was möchtest Du wissen?