Tennisschlägerwahl - Gewicht

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

hi

mit head schnlägern kenne ich mich nicht aus. ich spiele seit jahren wilson und würde niemals wechseln.

schwere schläger sind eher für bessere spieler. vorallem wenn sie kräftig sind. über 310 gramm solltest du wirklich nicht probieren. mit kleinere schlägerflächen kannst du präzieser spielen. dafür ist der sweetspot kleiner und du musst den ball immer in der mitte des schlägers treffen. weiter beachten solltest du die rahmenhärte und das besaitungsbild. von den neuen spin-rackets würde ich eher die finger lassen. ausser du besaitest selber... juice 100 l von wilson oder blade 104 von wilson würde ich dier spontan emfehlen. frag bei deinem tennislehrer oder einem shop in deiner nähe ob du die rackets testen darfst. bestell sie dann dort und nicht im netz.

grüsse und viel spass auf dem platz

golum

was meinst du mit mit "die meisten schläger werden pro saison immer schlechter"?

Sheabutter11 13.04.2014, 19:02

Danke für die Antwort! Das Gerücht verbreitet sich so langsam. Man erkennt das u.a. auch gerade am Gewicht. Ich bemerke auch, wie die Hersteller, oder einige Hersteller, das Gewicht immer weiter minimalisieren, mit dem Irrglauben man hätte mehr Power.

0

Also ich spiele seit 2 Monaten den Head Radical MP (den mit 295g) aus der Graphene Serie und bin wirklich sehr zufrieden! Ich hatte noch nie einen so unkomplizierten und ausgeglichenen/ausbalancierten Schläger! Davor hab ich einen Babolat Aerostorm (300g) gespielt - der war deutlich kopflastiger. Mittlerweile wo ich den Head spiele frage ich mich, wie ich jemals mit meinem alten Babolat Schläger spielen konnte :D

Bin 25 Jahre, weiblich und spiele seit ich 6 Jahre alt bin Tennis. Bin Bezirksligaspielerin.

Schwerere Schläger (aus meiner Sicht alles ab 300g) sind meistens sehr kopflastig, sind anspruchsvoll und es ist deutlich schwieriger den Schläger im optimalen Timing nach vorne zu bekommen (für optimalen Treffpunkt, Spin, Speed etc). Das war in meiner Testphase sehr entscheidend und grundsätzlich war ich mit allen Schlägern (hatte Babolat, Wilson und Head getestet) über 300g "zu spät dran" bzw bin nicht zeitig "nach vorne gekommen" im Schwung.

Ich rate dir dazu ein paar Schläger verschiedener Marken auszuprobieren und dich jetzt nicht gleich im Vornherein auf eine Marke festzulegen, nur weil sie neu ist oder gerade von vielen Spielern bevorzugt wird! Die neuen Babolatschläger haben MIR z.B. ALLE nicht zugesagt, obwohl ich davor viele Jahre zufrieden Babolat gespielt habe!

Hoffe ich konnte etwas weiterhelfen! :) Lg!

Tombstone 18.06.2014, 06:25

Denke ebenfalls, dass der Sprung vom Gewicht nicht zu groß sein darf. Würde maximal um 5g steigern.

Wenn man allerdings seinen eigenen Weg mit einem bestimmten Gewicht gefunden hat, ist das doch schon viel mehr, als die meisten erreichen. Ist der "Touch" erst mal geschafft, sollte man nicht mehr wild experimentieren.

Fast wichtiger als der Schläger selbst ist die Härte der Besaitung, die ca. 80% der Schlägereigenschaften ausmacht.

LG

0

Was möchtest Du wissen?