Tennis, Tipps zum Ablenken

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

ich habe zwei Tipps. 1. Solche Sitautionnen öfter im Training zu üben, also immer bei 3:3 anfangen (oder Tiebreaks bei 5:5) 2. Bei mir funktioniert es ganz gut, wenn ich mich in solchen Momeneten nur noch auf die perfekte durchführung meiner Schläge konzentriere. Das lenkt ab und verbeserte die Schläge. Ich denke also nur noch an: sitestep, rechte fuss vor, ball angucken, Griff richtig, ausholen, schläger festhaten, oberkörper schwingen usw.... Dann geht das Spiel an mich und ich kann mich wieder auf das taktischen Spiel konzetrieren.

Es ist schon schwer bei manchen Situationen voll im Spiel zu bleiben und vernünftig weiter zu spielen. Ich hatte längere Zeit das gleiche Problem, wenn ich im Spiel vorne lag (30:0) regelmäßig noch die Punkte abzuschenken und dafür einen Rückstand (30:40) noch zu drehen, da ich es oftmals bei leichten Rückständen schaffte eine "Alles-oder-Nichts" Mentalität zu entwickeln. Ich habe es einigermaßen geschafft meine Schwäche bei Führungen dadurch zu reduzieren indem ich mich auf meine guten Schläge besinne. Das bedeutet, dass ich einfach versuche mich in eine für mich optimale Position zu bringen. Soll heißen ich überleg mir vorher wo ich hinschlage und was ich im Idealfall dann mit dem Ball anstelle. Da ich mit meine Longline-Schläge ganz gut in die Ecke bekomme nehme ich mir einfach vor einen Topspin Ball in die eine Ecke zu spielen (den Gegner weit raus zu treiben) um dann den nächsten Crossball mit der Vorhand oder Rückhand, mit dem mir angenehmen Longline Schlag, in die andere Ecke zu setzen. Oftmals spielen Spieler den Ball unter starkem Druck zu kurz, dadurch kann man dann mit einem gezieltem Angriffsschlag den Ball zum Punkt vollenden. Ich denke das es auch bei dir einen Schlag gibt der dir liegt, also würde ich gucken wie es möglich ist diesen Schlag ohne Risiko zu erzwingen um dann damit den Punkt zu erarbeiten. Sollte dir so ein Schlag fehlen könnest du jetzt im Hinblick auf den Sommer gut an einem solchem Schlag feilen. Wenn du dann zum Beispiel eine gute Vorhand cross hast könntest du im Sommer den Gegner mit deiner Vorhand in die Ecke drängen um dann mit dem nächsten Schlag mit der Vorhand (eventuell den Ball umlaufen) den Balin der anderen Ecke unterzubringen. Ein gewisses Risiko des Verschlagens ist natürlich immer gegeben jedoch sollte man ja gerade bei seinen "Liebingsschlägen" eine gewisse Sicherheit haben, die es einem ermöglicht auf direkte Punkte zu spielen auch wenn man bei der Situation ein mulmiges Gefühl hat.

Der gegenwaertige Augenblick ist im Sport sehr wichtig und man versucht immer mehr, Sportlern darauf hin zu trainieren. Der hilft dir in Situationen, in denen du im Spiel vorne liegst, und auch wenn du einen Rueckstand aufzuholen hast. Das einzige was zaehlt ist der naechste Ballwechsel, egal wie der Spielstand ist. Ich konzentriere mich nur auf den. Weiter spricht man im Tennis von einer 16 Sekunden-kur. Damit ist das Verhalten zwischen zwei Ballwechsel gemeint. 16 Sekunden ungefaehr dauert diese Pause. Sie kann in vier Phasen eingeteilt werden: 1Phase: neutrale Koerpersprache, Bsp. Koerper dreht sich um, man nimmt den Schlaeger in die linke Hand. zweite Phase: Entspannung, Bsp.der Blick auf den Boden wirkt beruhigend. dritte Phase: Taktische Vorbereitung (sich Baelle geben lassen), vierte Phase: die automatisierte Phase vor dem Aufschlag (z.B. drei mal den Ball prellen) Auch beim Rueckschlag sind diese vier Phasen erkennbar. Andere Beispiele: Der Griff zum Handtuch kann auch allfaellige innere Unzufriedenheiten "wegwischen". Ein Richten der Saiten dient der Entspannung, alles andere wird ausgeblendet.

Was möchtest Du wissen?