Taucherbrille beim Schwimmen?

3 Antworten

Wenn es für dich funktioniert, kann es dir ja eigentlich egal sein, wie es auf andere wirkt. Oder gehst du eher zum Posen und weniger zum Sport machen schwimmen?

Grundsätzlich sollte es mit der richtigen Technik aber auch für dich ohne Taucherbrille möglich sein. Ich mache es beim Schwimmen so, dass ich durch die Nase im Wasser ausatme und durch den Mund über Wasser einatme. So kommt gleich gar kein Wasser in die Nase. Vielleicht lässt du dir von einem Schwimmlehrer nochmal die richtige Technik erklären?

Hey,

normalerweise sollte es Nasenklammern für jede Nase geben. Gerade im Synchronschwimmen sind die ja besonders wichtig. Vielleicht lohnt sich da nochmal der Blick auf die bekannten großen Marken im Schwimmsport. Kostet vielleicht ein wenig mehr, aber die sollten dann auch entsprechend sitzen. Ich habe da leider keine Erfahrungen mit Nasenklammern und kann daher keinen richtigen Tipp bezüglich der Modelle geben.

Ich würde auf alle Fälle versuchen beim Schwimmen zusätzlich zum Mund auch durch die Nase gleichzeitig auszuatmen, allerdings nur durch den Mund einzuatmen. Das ist eigentlich nur Gewohnheitssache und wenn du das Atmen richtig beherrschst, sollte sich das Problem für die gängigen Schwimmstile weitgehend schnell lösen.

Ich gehe davon aus, dass du beim Brustschwimmen oder beim Rückenschwimmen Wasser in die Nase bekommst. Beim Brustschwimmen kannst du das wunderbar üben indem du erst nur mit dem Mund unter Wasser gehst und nach ein paar Bahnen die Nase dazu nimmst. Immer darauf achten in der Unterwasserphase auszuatmen. Beim Rückenschwimmen hast du eher das Problem der Wasserlage.

Du wirst vermutlich mit dem Kopf leicht unter Wasser kommen und bekommst deswegen Wasser in die Nase. In dem Fall heißt es einfach üben, üben, üben. Versuch zu lernen auf dem Wasser zu liegen. Dazu kannst du beim auf dem Rücken legen ganz leicht die Beine im Kraul-Beinschlag (kein Radfahren! ;) ) bewegen, damit diese auch möglichst nah an der Wasseroberfläche bleiben. Der Kopf bleibt in neutraler Position. Also nicht versuchen zu schauen was am Beckenrand passiert, sondern den Blick schön in Richtung Decke richten. Das selbe gilt natürlich auch wenn du auf dem Rücken den Brust-Beinschlag nutzt. Wichtig ist hier, dass die Knie nicht aus dem Wasser raus kommen. Bei Rücken-Altdeutsch würde ich der Phase in der du deine Arme wieder in Schwimmrichtung bringst ausatmen und beim Armzug einatmen. Da bist du nämlich regulär mit dem Kopf richtig über Wasser da du zu diesem Zeitpunkt die bessere Wasserlage hast.

Dass die Taucherbrille sich beim Schwimmen blöd anfühlt glaube ich dir gerne. Ich würde sie aber wenn das mit den Nasenklammern nicht gut klappt weiterhin immer mal nutzen, aber eben auch eine normale Schwimmbrille um explizit das Atmen und die Wasserlage zu trainieren. Im Idealfall nutzt du dann die Taucherbrille von Training zu Training oder von Woche zu Woche immer weniger.

Viel Erfolg!

Tolle Antwort.

0

Das ist überhaupt nicht bescheuert. Wieso auch? Wenn du damit gut zurecht kommst, passt es doch.

Was möchtest Du wissen?