Stimmt es, das Laufen bei Regen effektiver ist?

4 Antworten

Effektiver im Sinne von besserem Trainingseffekt glaube ich kaum aber mir gehts wie Binchen: im Regen meine ich besser Atmen zu können.
Ich denke, dass liegt an der Reinigungswirkung - der Regen "wäscht" ja Staub, Pollen usw aus der Luft und man muss es nicht mit einatmen.

Mir kommt es auch so vor, dass ich im Regen besser laufen kann. Ob ich aber Leistungsfähiger bin kann ich nicht beurteilen, da mir hier keine Vergleiche vorliegen. Ich selbst bekomme auch besser Luft. Man sollte aber dabei auch die Außentemperatur und die Streckenlänge beachten, bei zu niedrigen Temeraturen und längeren Strecken könnte man schneller auskühlen.

Siehe auch http://www.sportlerfrage.net/frage/was-sind-optimale-bedingungen-fuer-einen-marathon

Was genau meinst Du in diesem Zusammenhang mit effektiv? Wen man nicht gerade ein großer Regenliebhaber ist, läuft man eher schneller, um bald wieder ins Trockene zu kommen. Das kann einen guten Trainingsreiz setzen, kann aber auch dazu führen, dass man sich übernimmt und das Ganze eher kontraproduktiv ist. Denn das schneller laufen ist durch den Regen ja nicht weniger anstrengend. Wenn der Untergrund durch die Nässe rutschig wird, ist es sogar deutlich mühsamer. Einen Vorteil sehe ich vor allem im Sommer, da ist ein schöner, kühler Regentag deutlich angenehmer als ein Hitzelauf. Und auch weniger anstrengend, da der Körper dann weniger Energie für die Kühlung aufbringen muss.

Was möchtest Du wissen?