Starke Zerrung?

2 Antworten

"leicht dehnen" ist nicht definiert. Aber es ist damit gemeint, dass der Gelenkausschlag nicht so groß (wie sonst möglich) ist. Intensität hat hier erst mal nichts zu suchen; Intensität bezieht sich auf aktive Muskelanspannung, die beim Dehnen nicht erwünscht ist. Wenn du nämlich den Zielmuskel anspannst, kannst du den nicht (oder nicht optimal) dehnen.

Bei einer Verletzung entsteht immer ein Narbengewebe, auch bei einer inneren, wie einem Muskelfaserriss. Wenn die Rehabilitationsphase des verletzten Muskels beginnt, soll man dehnen, damit die Bildung des Narbengewebes minimiert wird. Eine Vernarbung ist weniger flexibel und behindert dich später bei der vollen Bewegung des Oberschenkels und kann Schmerzen auslösen. Wenn du den Sinn des Dehnens verstehst, weißt du auch, wie du es machen sollst. Pragmatisch gesagt: Ziehe das entstehende Narbengewebe durch Dehnen auseinander, damit der Muskel seine volle Flexibilität wieder erlangt.

"Leicht" dehnen deswegen, damit der gerade zusammengewachsene Rissbereich nicht wieder auseinander gezerrt wird. Als Faustregel gilt: soweit dehnen, wie es sich gut anfühlt. Wenn dir der Arzt keine andere Vorgehensweise angegeben hat.

Welche Übung ich für die Dehnung nehme ist egal oder? Wie lange sollte ich die Stelle dehnen und reicht da eine Übung? Hinzu kommt, dass ich nur im aufgewärmten Zustand dehnen soll und ob das Joggen jetzt schon Sinnvoll wäre weiß ich nicht.

0
@Unbekannter95

Welche Übung zum Dehnen verwendet wird, ist an sich egal, wenn es den Zweck erfüllt. Der vordere Oberschenkel wird z.B. gedehnt, wenn man im Stehen den Fuß nach hinten bringt und ihn dann mit der Hand zum Gesäß zieht. Leicht Dehnen: nicht bis zum Bewegungsende ziehen, sondern ganz sachte an ein mögliches Schmerzempfinden rantasten und dort aufhören, evtl. sogar wieder ein Stück zurück gehen. Das dann im Laufe der Übungstage steigern.

Aufwärmen kannst du dich auch durch Gehen, oder leichte isometrische Anspannung: Oberschenkel anspannen ohne ihn zu bewegen (nicht gleich zu stark anspannen, sondern auch bis an ein mögliches Schmerzempfinden rantasten) und wieder entspannen. Das Aufwärmen sollte dann schon mehrere Minuten dauern, was beim normalen Gehen natürlich praktikabler ist.

1
@nafetsbln

Wie lange sollte man in der Regel gehen, bis er warm genug ist? Beim laufen merkt man das ja ziemlich deutlich :D

0
@Unbekannter95

5 Minuten! Ne, weiß ich nicht, hängt vom Gehen ab, das kann man nicht genau sagen. Jedenfalls nicht direkt, nachdem du 1h am PC gesessen hast.

1

Ich hatte genau das selbe Problem wie du, allerdings am hinteren Oberschenkel. Damals musste ich über ein Jahr aussetzen, bis mir jemand erklärt hat, dass man die Muskulatur richtig wieder aufdehnen muss, damit sie nicht "kurz" wieder zusammen wächst.

Ich war so fasziniert, wie gut das klappt, dass ich mich als Therapeut auch in die Richtung spezialisiert habe. 

Ich habe meine Geschichte aufgenommen und erzähle sie in einem Audiobook. Zum Verständnis, wie das genau funktioniert mit dem Dehnen, kannst du es dir gerne mal herunterladen oder dir das Video hier anschauen.

In Wort und Bild lässt sich das nunmal viel einfacher erklären.

Hier zum Audibook: https://elopage.com/s/fitfuerfussball/fit-fuer-fussball-audiobook

und hier das Video von hinteren Oberschenkel ( Fürs Verständnis, weicht aber wenig vom vorderern Oberschenkel ab)

Wenn du weiterhin Fragen hast schreib mich gerne an.

https://youtube.com/watch?v=v9zQ2RIkhmQ

Bänderzerrung oder Band angerissen?

Hallo Zusammen,

Ich bin17 Jahre alt und spiele Fussball. Neulich habe ich mich bei einem Hallenturnier verletzt , sprich ich bin in nem Zweikampf unglücklich umgeknickt. Ich bin danach sofort rausgehumpelt und es kamen auch schon Welche mit einem Kühlspray und Allem drum und dran. Nach etwa 5min war meine Aussenseite vom rechten Fuss am Knoechel sehr stark angeschwollen und ich hab den Fuss erstmal gekühlt und ruhig gelegt Ich konnte vonMinute zu Minute schlechter auftreten und die Turnierleitung hat dann einen Krankenwagen gerufen was ich übertrieben fand. Die Ärzte im Krankenwagen meinten ich soll zum Röntgen mit und das es nich schlimm sei. Nachdem Röntgen meinte der Arzt im KH das alles nicht schlimm ist nur eine Bänderzerrung und ich bald wieder Sport machen kann. Soweit so gut. Als ich am naechsten Morgen aufstand war mein kompletter Fuss angeschwollen und ich konnte kaum ohne schmerzen auftreten . SO war es auch am nächsten Tag nurddas der Fuss noch mehr angeschwollen war. Ich hab mich dann entschlossen zum Arzt zu gehn der entschied sich mir eine Schiene für 6 Wochen zu geben die ich mir Morgen abholen muss. Nur als ivh beim Arzt war hatte ich deftige Schmerzen , jetz aber Daheim sind die Schmerzen ohne Tablette zurückgegangen,ich kann ordentlich auftreten ohne Schmerzen kann auf die geschwollene Seiten drücken . DAbei zieht es dann halt schon ein bisschen. Aber ich frage mich jetzt was es genau sein könnte , der Arzt meinte das Aussenband sei angerissen, das Krankenhaus aber meinte eine Bänderzerrung. MAnchmal spüre ich einen Stechschmerz. Mein Fuss schlaft auch ziemlich schnell ein wenn das iwas mit dem Blutkreislauf zu tun hat. ICh kann meinen Fuss aber auch ganz leicht kreisen will aber nix riskieren! Könnt ihr mir bitte helfen. Wisst ihr ob es sich um eine Zerrung oder Stauchung was auch immer handelt. Ich will auch garnicht riskieren zu Versuchen normal zu laufen. Danke schon im Vorraus

...zur Frage

Verletzung am rechten Sprunggelenk

Also, Ich hab mich am Montag bei einem Hallenturnier(Fussball) verletzt , das heisst ich bin im Zweikampf umgeknickt. ICh bin sofort rausgehumpelt und mein Knoechel ist auch sofort angeschwollen. Sofort ab ins Krankenhaus. Das Röntgenbild zeigte keine Verletzung im sprunggelenk und der Arzt überprüfte die Stabilität des Fusses. Er meinte es sei eine Bänderzerrung im Aussenband und ich soll den Fuss kühlen aber auch etwas Belasten. Soweit so gut. Ich konnte kaum laufen und hatte ziemlich deftige Schmerzen im Bereich des Aussenbandes. Am nächsten Morgen konnte ich kaum auftreten und die Schwellung wurde immer stärker , so auch am darauffolgenden Tag bis dann am Abend , ich war als erstes beim Arzt der meinte so wie icg laufe ist mein aussenband angerissen und ich solle eine Schiene im Sanitätshaus abholen und die 6 Wochen durchgehend tragen. Als ich dann heimkam war der Schmerz so gut wie weg ich konnte auftreten und den Fuss belasten wollte aber nicht zu viel riskieren. Ich konnte leiht den Fuss einknicken und sogar leicht kreisen. Als ich heut Morgen aufgestanden bin war die Schwellung noch stärker aber der Schmerz geringer. Ich konnte auf die schwellung druck draufgeben mit nur leichten schmerzen. JEtzt also Heute Abend 3 Tage nach dem ,,Unfall" kann ich fast wieder normal Laufen wobei ich trotzdem noch Humpel und beim leicht einknicken zieht es dann doch noch ein bisschen.Ich hab muich im Internet schlau gemacht und da stand wenn es am Knöchel anschwillt ein ganzer Streifen der Parallel zur Verse verlauft deutet es auf einen Riss hin.Ich habe ein ungutes Gefühl beim laufen und es fühlt sich auch an wie so ein knacken im Fuss bzw am Sprunggelenk. Ich habe angst zuweitzugehen denn falls es doch ein Baenderanriss ist , kann ja das Band dann komplett reissen.DAnke schon im Vorraus und entschuldigt meine Rechtschreibung , mit dem Handy ist das eine Konzentrationssache.

Wobei unterscheidet sich eine Bänderzerrung und eine Bänderdehnung? Wie kann es sein dass falls ich einen Bänderanriss habe ich schmerzlos humpeln sogar fast laufen kann? Hat man bei einem Bänderriss starke Schmerzen? Lohnt es sich die Schiene zu tragen?

Ich habe halt ein ungutes Gewissen , falls es nur eine billige Zerrung ist wie der Arzt im Krankenhaus meinte , weil ich hier so ein Geschiss drauss mach und ich die Schiene nicht unnötigunnötig 6 Wochen tragen will.

Danke im Vorraus:)

...zur Frage

Oberschenkelinnenfett wegtrainieren?

Ich habe über Jahre hinweg etwa 15kg abgenommen. Das jedoch so langsam, dass ich echt sagen kann wenn man es nicht wüsste würde man es mir auch nicht ansehen, ich hab´ keine Hautlappen oder sonst was. Ich bin 157cm groß und 53,5kg schwer. Jetzt habe ich die letzten Wochen regelmäßíger trainiert und würde auch noch gerne etwas abnehmen, so 5kg sicherlich, vllt. etwas mehr. Schöne stramme Waden, der Bauch ist flach, der Po ist rund geworden, das Hüftgold geht weg... aber die Cellulite am hinteren und Inneren Oberschenkel ist noch immer sehr sehr stark und das Gewebe im Vergleich zu vorne (Schenkel) sehr sehr weich. Das Problem ist... ich bin Birnenförmig und wirklich nicht sonderlich schmal Gebaut für meine Körpergröße und während es in höherer Gewichtsklasse eher Sanduhrförmig wirkt, wird es mit abnehmendem Gewicht zunehmend eine größere Problemzone. Meine andere Problemzone,den Trizeps bekomme ich auch einigermaßén schön geformt, meine arme sind jetzt definitiv nicht zierlich aber im Vergleich zu vorher wohl geformt aber dieses Innenschenkel-Fett geht einfach nicht weg. Ich finde es macht die ganze Figur unstimmig, diese Cellulite wie sie einfach nur unterm Po sitzt während dieser Po gut aussieht ist unschön. Muskeln habe ich dort aber ebenfalls stark aufgebaut, kann damit wunderbar Gegenstände zerdrücken :D. Naja, eine Fettverteilungsstörung wird es nicht sein, so schlimm schaut es nicht aus. Es setzt sich eben alles innen ab. Wie bekomme ich das fett dort weg? Habt ihr gute Übungen für die Rückseite des Oberschenkels?

...zur Frage

hi habe seit 14 monaten probleme mit hüfte,gesäß,rücken und bauch leistengegend bitte um rat

Hallo, schönen Tag zusammen! Bin absoluter Neuling in Sachen Foren, habe aber dieses Jahr sehr viel im Internet über die möglichen Ursachen meines Problemes informiert. Zu meinem Problem ein paar Infos: Anfang Januar 2010 in der Fussballwinterpause habe ich Hallenfussball gespielt. Sehr wahrscheinlich habe ich mich nicht genug aufgewärmt und hatte am nächsten Tag so starke Schmerzen im Bauch/Leisten/ Hodenbereich das ich während der Arbeit (Kfz-Lackierer) teilweise Entlastung auf den Knien oder sitzend auf dem Hocker gesucht habe. Am nächsten Tag suchte ich meinen Hausarzt auf. Der diagnostizierte Leisten- oder Bauchmuskelzerrung. Nach 4 Wochen ist Besserung eingetreten und es startete im April die Vorbereitung für die Rückrunde im Fussball. Ich hatte gelegentlich ein leichtes Ziehen in der Leisten-/Bauchregion. In der Mitte der Rückrunde und nach vielen längeren MTB-Touren habe ich mich sportlich gesehen auf einem sehr sehr guten Stand gefühlt und hatte dann eine 2-wöchige Pause wegen einem angeschwollenen Knöchel am LINKEN äußeren Fuß, die aber meiner Meinung nach nichts weiter zur Sache tat. Im August 2010 kippte ich mit dem Moped im Stand um (aufs LINKE Becken). Ich spielte weiter Fussball, erstes Spiel ohne Schmerzen, im zweiten Spiel nach Drehung in Sprint spürte ich ein plötzliches Ziehen im unteren Gesäß bis zur Mitte des hinteren Oberschenkels, was dann anhielt. Deswegen wollte ich eigentlich nicht weiter spielen, allerdings musste ich ein weiters Spiel spielen. Dort prallte ich mit dem Tormann der gegenerischen Mannschaft zusammen und erlitt ein handflächengroßes Hämathom am vorderen LINKEN Oberschenkel. Dies ließ mich ca. 3 Wochen ausfallen. Danach sollte ich wieder in ein paar Spielen eingewechselt werden, aber dieses Ziehen im hinteren Gesäß/ Oberschenkel blieb.

Nach der Winterpause mit leichten Laufübungen suchte ich ärztlichen Rat bei einem Orthopäden. Durch Röntgenbilder und MRT der Gesäßregion wurden diverse Entzündungen festgestellt. Nach 2 Physiotherapeuten und entzündungshemmenden Tabletten immer noch keine Besserung, woraufhin ich dann eine rheumatologische Untersuchung wegen eines Zeckenbisses (Sommer 2009 am Rücken) erhielt. Dort wurde nichts festgestellt. Eine Naturheilpraktikerin stellte einen angeblichen Darmpilz fest. Dieser wurde behandelt. Wurde jedoch duch eine Magen- und Darmspielgelung nicht bestätigt.

Einige Zeit später kam ich durch einen guten Rat zu einem sehr guten Chiropraktiker. Dieser diagnostizierte und Beseitigte einen Beckenschiefstand und verschobene Wirbel. Nach 6 Behandlungen spürte ich endlich Besserung mit einigen kleinen Rückschlägen. Nach Abschluss der Behandlung überwies mich dieser zu einer Ostheopatin. Nach einer Sitzung und Muskelaufbauübungen endich 3 Tage Beschwerdefreiheit mit leichtem Muskelkater. Am vierten Tag dann der Rückfall auf das Ziehen im hinteren Gesäß/Rücken/ISG/Beckenschiefstand und Bauch-/Leistenziehen. Hat jemand erfahrung oder tipps bitte um hilfe!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?