Starke Zerrung?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

"leicht dehnen" ist nicht definiert. Aber es ist damit gemeint, dass der Gelenkausschlag nicht so groß (wie sonst möglich) ist. Intensität hat hier erst mal nichts zu suchen; Intensität bezieht sich auf aktive Muskelanspannung, die beim Dehnen nicht erwünscht ist. Wenn du nämlich den Zielmuskel anspannst, kannst du den nicht (oder nicht optimal) dehnen.

Bei einer Verletzung entsteht immer ein Narbengewebe, auch bei einer inneren, wie einem Muskelfaserriss. Wenn die Rehabilitationsphase des verletzten Muskels beginnt, soll man dehnen, damit die Bildung des Narbengewebes minimiert wird. Eine Vernarbung ist weniger flexibel und behindert dich später bei der vollen Bewegung des Oberschenkels und kann Schmerzen auslösen. Wenn du den Sinn des Dehnens verstehst, weißt du auch, wie du es machen sollst. Pragmatisch gesagt: Ziehe das entstehende Narbengewebe durch Dehnen auseinander, damit der Muskel seine volle Flexibilität wieder erlangt.

"Leicht" dehnen deswegen, damit der gerade zusammengewachsene Rissbereich nicht wieder auseinander gezerrt wird. Als Faustregel gilt: soweit dehnen, wie es sich gut anfühlt. Wenn dir der Arzt keine andere Vorgehensweise angegeben hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Unbekannter95
13.05.2017, 12:03

Welche Übung ich für die Dehnung nehme ist egal oder? Wie lange sollte ich die Stelle dehnen und reicht da eine Übung? Hinzu kommt, dass ich nur im aufgewärmten Zustand dehnen soll und ob das Joggen jetzt schon Sinnvoll wäre weiß ich nicht.

0

Was möchtest Du wissen?