Starke Schmerzen in den Oberschenkeln! Was kann ich tun?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das klingt tatsächlich nach einer muskulären Verletzung, der Besuch beim Arzt ist eine gute Idee vom Proffessor, gerade für einen Einsteiger.

Grundsätzlich hast Du keinen Nutzen davon, wenn Du die gleichen Muskeln/Sehnen in einer Trainingseinheit auf verschiedene Arten belastest. Wenn Du auf Strecke trainierst, lass für diesen Tag die Kraft- und Koordinationseinheiten weg. Trainierst Du Seilhüpfen, verzichte aufs Streckentraining, übst du Sprints, lasse die anderen Einheiten weg.

Jede einzelne Deiner Trainingseinheiten benötigt anschließend Zeit zur Regeneration. Legst Du Dein gesamtes Programm in eine Einheit - hast Du Schmerzen. Missachtest Du den Schmerz, verletzt Du Dich.

Ganz einfach...

Mir ging es gar nicht um den Nutzen heute, sondern es war halt noch Kraft da und bevor wir gegangen sind, wollte ich den einen Sprint machen. Bin aber wie gesagt keinen Meter weit gekommen. Laufen war aber kein Problem und ging auch schmerzfrei.

Sobald meine Schenkel wieder ok sind, werde ich die Sache auf jeden Fall noch mal mit Verstand beginnen. Echt doof von mir. Hab auf jeden Fall dazugelernt.

Nur was kann ich jetzt aktuell tun, außer direkt zum Arzt? Klar gehe ich, wenn das morgen, noch wie jetzt ist. Aber gibts vllt auch Cremes oder soll ich das mit Wärme/Kälte behandeln?

0
@blue212

Wärme kann nie schaden. Wenn Du eine Badewanne hast, setz dich da rein und entspanne, das sollte die Schmerzen lindern. Verschwinden werden sie davon aber nicht. Zwei, drei Tage Ruhe solltest Du Dir da schon gönnen. Wird es dann nicht besser, hast Du was kaputt gemacht - und solltest wirklich zum Arzt. Hier hilft nur ein kompletter Break - und dann nochmal von vorne anfangen.

Und diesmal nicht nur mit den Beinen, sondern auch mit dem Kopf.

Warst Du nicht der, der sich auf den Aufnahmetest der Polizei vorbereiten wollte? Wenn ja, hast Du doch schon wirklich gute Tipps bekommen.

Und mach Dir da nicht so nen Stress drum. Ganz ehrlich, wie hoch können denn die Kriterien da sein? Die Aufnahmeprüfung ist doch für jeden Normalsterblichen easy zu schaffen...

0
@MitchBHV

Nein, ich bin kein Eund bereite mich auch nicht für die Polizei vor. ;) Es geht aber schon um einen sportlichen Einstellungstest. Sonst habe ich mit Sport keine Probleme, nur Laufen war irgendwie nie mein Ding. Ich fands plump gesagt immer etwas zu öde. Und nun sehe ich was ich davon habe. Ich glaube ich habe einfach nicht genug geschont, denn so bekam ich alles immer recht schmerzfrei hin, außer ein wenig Muskelkater. Sprint war auch kein Problem, sogar unter der vorgegebenen Zeit. Da alles eigentlich problemlos klappte, war ich letztendlich zu unvorsichtig und gönnte mir keine Ruhe. Das werde ich auf jeden Fall anders machen, auch wenn es echt schwer ist, wenn man mal dabei ist. Bei den Klimmzügen habe ich glaube ich einen ganz guten Weg gefunden. Schmerzfrei. ;)

0

Auf Trainingsfehler hinzuweisen kann ich mir sparen - haben ja andere schon getan.

Die bisher gegebenen Tipps waren auch gut: Wärme (Badewanne, Sauna, Thermophor, Kirschkernsackerl, ...), SANFTES (!!!) und langanhaltendes Dehnen der entsprechenden Muskelgruppen (lass Dir helfen vom Fachmann/-frau), massive Reduktion der Trainingsintensität und sorgfältige Regenerationseinheiten ( sorgfältiges Aufwärmen, gehen, super-super-slow-Lauf, dehnen nach dem Training; Massage, ... Sollte ein Muskelfaserriss vorliegen, so gilt oben genanntes für längere Zeit, d.h. Intensivierung des Trainings bis September ist nicht sinnvoll, da das Gewebe Zeit zum Heilen und anschließend wieder langsamen Trainingsaufbau braucht. In diesem Fall unbedingt therapeutische Hilfe suchen (guter Sportarzt, Physiotherapeut).

Bänderzerrung im Knie nach 11 Wochen kaum Besserung?

Hallo,

ich habe mir vor ca. 11 Wochen eine Bänderzerrung im Knie (Innenband, vorderes Kreuzband) zugezogen und habe das Problem, dass das Knie einfach nicht/ kaum besser wird...

Meine zentrale Frage: Was kann ich tun?

Direkt nach dem Unfall (Distorsion Knie nach innen beim Kampfsport) sind wir zum Arzt - Diagnose: einfache Zerrung, also nichts schlimmes

Kurz darauf (2 Wochen später) hatte ich Abiball, wo wir natürlich gefeiert und getanzt haben... Leider ist das Knie dadurch wieder schlimmer geworden. Wieder zum Arzt, erneute Diagnose: nur Überdehnt, man muss Geduld haben. Da ich Mitte September nach Neuseeland fliege für ein halbes Jahr, hat sie noch zur Sicherheit ein MRT angeordnet.

Zwischenzeitlich habe ich noch an einer Yogawoche teilgenommen, bei der ich absolut auf das Knie geachtet habe, auch die Ärztin meinte Yoga sei kein Problem. Das Knie wurde auch tatsächlich besser.

Dann wurde das MRT gemacht, und danach ging es noch eine Woche nach Dresden für die Sommeruni. Ich dachte mir, dass ich dieses Mal wirklich auf dasKnie aufpasse, da wir auch viel durch Dresden gelaufen sind (manchmal mehrere Stunden), und habe mir eine Schiene angelegt und bin fast die gesamte Zeit mit Krücken gelaufen (immer aufgetreten und die Krücken beim Abrollen benutzt). Während der Stadttouren hatte ich im Knie keine Schmerzen, doch trotz der ganzen Vorsicht wurde es am Ende der Woche wieder schlimmer und hat sich erst nach ein paar Wochen nach Dresden wieder beruhigt.

Dann kam die Auswertung des MRTs, und alles in allem ist es ein sehr unauffälliges Knie. Kein Riss, man kann nur sehen, dass sich Gelenkflüssigkeit um das Innenband gesammelt hat und dass das vordere Kreuzband geschwollen ist. Da die Bänder aber offensichtlich intakt sind und die Menisken nicht beschädigt, sind abslout keine Folgeschäden zu erwarten. Wir haben die Sorge geäußert, dass ich das Knie in Dresden überlastet haben könnte, doch er meinte, das Knie könne zwar gereizt werden und wieder anschwellen, an der Struktur selbst könne jedoch durch bloßes Umherlaufen nichts kaputt gehen. Problematisch wäre nur, wenn ich erneut umknicken würde, und das ist mir dank Schiene und Krücken definitiv nicht passiert. Die Prognose lautete: maximal noch 1 Monat

Jetzt habe ich gemerkt, dass die Muskeln um das Knie verkrampft sind und habe diese gedehnt/ massiert und laufe langsam barfuß Strecken zur Entspannung (Dehnübungen von Liebscher & Bracht), mit akuter Besserung und trd Schmerzen am nächsten Tag...

Mir bereitet Sorgen, dass ich im Heilungsprozess etwas falsch mache und das Knie nicht mehr schnell wieder gut wird. Ich verwende Kohlwickel und Voltaren und möchte wirklich, dass das Knie so schnell wie möglich wieder gut wird, da in 2 1/2 Wochen mein Auslandsjahr in Neuseeland beginnt.

Muss ich einfach nur Geduld haben?

Viele Grüße Rosie1

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?