Spüre linken Fußzeh nicht so gut wie den rechten?

3 Antworten

Ich finde das jetzt auch nicht wirklich wild. Oder beunruhigt dich das wirklich stark? Wenn dir das dauerhaft auffällt, dann vielleicht doch mal Arztbesuch deswegen.

Klingt für mich nach nem beinträchtigtem Nerv.... Das muss nix Schlimmes sein, keine Sorge....

Wenns nicht weg geht, geh zum Arzt.... Sofern der da was machen kann ;-)

Für sowas gibt es Ärzte, die sich das Problem ansehen und -fassen können. Wie sollen wir denn hier von der Ferne feststellen ob das mit dem Schuhwerk zu tun hat, einer Fehlstellung der Hüfte, einem eingeklemmten Nerv oder was auch immer??

Hier antworten Sportler, keine Hellseher.

Arrhythmien nur beim Sport ???

Hallo, Ich suchen einen Rat. Und zwar gehts darum das ich nur beim Sport eine Arrythmie in der Sinuskurve habe. Alles ging so vor ca. 3 Monaten los als ich vom Sport kam Kraftausdauertraining gemacht habe ging mein Puls nicht mehr runter und lag so bei 120 Schläge in ruhe, mit der Zeit baute sich dann auch eine Herzangst auf. Als ich Abends ein paar Schritte ging, ging der Puls auf 150 hoch und ich bekam mehr Angst. Erst als ich was kaltes getrunken habe ging der Puls runter auf 90 und später auf 80. ICh war die Nacht so aufgewühlt das ich kaum schlafen konnte. Am nächsten Tag zum Doc Blutdruck gut, Puls gut, also zur Sicherheit ein 24Std. EKG. womit ich mich auch belasten sollte also mit Angst zum Sport dort Krafttraining gemacht ( Maximalkraft ) und 30 min. Ergometertraining mit höchstbelastung 160 watt Puls so bei 157. Es geht mir gut in solch Pulsfrequenzen und ich meine mein Herz schlägt gut und alles ist bestens. Doch auf den EKG sind Arrythmien zu sehen und die nur beim Sport. Mein Doc sagte das, das nicht schlimm ist da der der Ruhepuls bei 57 ist und das die Arrythmie ehr vom Vegetativen Nervensystem kommt. Da ich ein sehr Körperbezogener Mensch bin achte viel auf mein Körper, ich leide auch an Somatoforme Störungen und bin Herzbezogen. Solch Atakke hatte ich schonmal auch beim Sport da ging der Puls auch nicht runter und ich musste mich kurz aushängen und mal strecken dann ging der Puls wieder runter. Nur beim letzten mal hat das nicht geklappt. Wenn ich mal im Rücken verkrampft und angespannt bin spüre ich mal die eine oder andere Extrasystole aber auf dem EKG waren nur 6 zu sehen ich war mal bei 200 von über 100000 Herzschlägen. Beim Sport ist mir nicht schwindelig und merke gar nix von dieser Arrythmie. Abends wenn ich zur ruhe komme und mein Puls fühle ist der meist bei 55-75. Ich muss dazu sagen ich bin Mann 36 Jahre, 110kg von 125kg. und nehme ein Betablocker Metoporol 100 und ein Antidepressive Fluvoxamin 50mg. Ich merke schon wenn ich von 150 Pulsschlägen beim Sport runtergehe auf 90 da wird mir leicht Schwummerig das spielt sich aber nach kurzer zeit wieder ein, trainiere auch ganz selten bei 150, liege meist bei 130-140 beim Ergometertraining und bei 130 beim Pumpen. Mein Doc sagt Dein Herz ist Gesund, trotzdem habe ich ein wenig Angst beim Sport da ich kürzlich im Netz gelesen haben das Arrhythmien zum Herztod führen können. Möchte ja auch gern ma wieder meine Kampfsportart nachgehen. Heute war ich schwimmen was ganz gut tat. könnt Ihr mir vielleicht weiter helfen und erklären warum eine Arrhthmie nur beim Sport auftreten kann und sonst ist da nix ??? hab auch schon gelesen das sowas von der Atmung kommen kann. Hab ja auch ab und zu mal solch Zwerchfellhochstand wo ich denn zur Hyperventilation neige. Für Antworten wäre ich sehr sehr Dankbar. Liebe Grüße angsthase77

...zur Frage

Muskelfaserrisse beidseitig Quadriceps

Hallo. Ich melde mich bei ihnen weil ich echt nicht mehr weiter weiß. Zu meiner Person, ich bin 25 Jahre alt, Polizist, ich spiele seit 21 Jahren aktiv und erfolgsorientiert Fußball, mache 3-4 mal pro Woche ausdauer-, sowie Kraftsport. Bin 180 cm groß und wiege 80 kg. Ich persönlich würde mich als gut trainiert bezeichnen.

Die Leidenszeit begann vor ca. 1,5 Jahren im Sommer. In der Saisonvorbereitung beim Fußball sind Sprints gelaufen. Ich konnte zu ende trainieren und habe nach dem Training gemerkt, dass meine beiden Oberschenkel etwas ziehen. Am nächsten Tag waren die Schmerzen extrem stark, sodass ich zum Orthopäden ging. Diagnostiziert, da per Ultraschall gesehen, mittig im linken und rechten Quadriceps jeweils ein Muskelfaserriss. 6- 8 Wochen Pause und physiotherapie. Dann bin ich wieder langsam ins Training eingestiegen und konnte relativ normal trainieren. Am nächsten Tag kamen dann langsam wieder Schmerzen und beide Schenkel waren dicht. Das hielt sich dann ein paar Tage und ging wieder weg, aber in dieser Zeit konnte ich weder trainieren noch spielen. Dann spielte ich ein Spiel über 90 Minuten und am nächsten Tag ging es etwas, bloß dann kam eine längere Verfolgung eines flüchtenden zu Fuß. Währenddessen merkte ich schon, wie beide Oberschenkel wieder zu gingen. Danach wieder 6-8 Wochen Pause. Ab diesem Zeitpunkt gingen die Oberschenkel nach jeder Trainingseinheit mit Sprints zu. Berufsbedingt konnte ich dann etwa ein dreiviertel Jahr kein Fußball spielen. Beim normalen Joggen hatte ich nie Probleme. Nach Sprinteinheiten weiterhin. Immer dahingehend, dass die Oberschenkel zu gehen. Nach diversen weiteren Behandlungen wie Akkupunktur und Stoßwellentherapie war immer nur ein kurzer Erfolg da. Auch Krafttraining der vorderen Oberschenkel brachte nichts.

Ab Sommer 2012 fing ich wieder mit der Saisonvorbereitung an. Nach den ersten beiden Einheiten in einer Woche Dienstag und Donnerstag bekam ich direkt wieder Schmerzen. Übrigens egal ob mit oder ohne Bandagen für die Oberschenkel. Danach wieder Physiotherapie und eine Untersuchung durch eine Osteopathin. Jedoch auch nur kurzweiliger Erfolg. Ab diesem Zeitpunkt wechselten die Schmerzen nach den Einheiten die Oberschenkel. Mal links mal rechts schlimmer, manchmal aber auch nichts. Bis zum letzten Spiel im Dezember ging es dann eigentlich. Plötzlich nach einem Schuss im Training Zerrung rechter vorderer Oberschenkel. 2 Wochen Pause und wieder einsatzbereit. Nach einem Hallentraining spüre ich wieder Schmerzen in beiden vorderen Oberschenkeln. Ich esse viel Obst, zusätzlich noch Magnesium und Calcium. Einen Mangel kann es eigentlich nicht geben. Auch beim großen Blutbild keine Auffälligkeiten.

Meine Frage: Was kann ich tun? Gibt es Mittel die helfen? Andere Therapien?

Mfg

...zur Frage

Leichtathetlik: Aus oder weitermachen?

Hallo Leute, wie man schon in der Überschrift lesen kann, bin ich am überlegen ob ich mit der Leichtathletik aufhöre.

Ich bin 19 Jahre alt, männlich und betreibe nun schon seit 3,5 Jahren Leichtathletik. Ich war davor ca. 2 Jahre in einem Hockeyverein, und davor im selben LA-Verein wie jetzt für ca. 2 Jahre. Wie man also sieht mache ich schon seit einiger Zeit Sport, erfolgreich wurde ich dann eben in der LA. Ich bin ein Sprinter und laufe 100 bzw. 200m. Wirklich an der Spitze bin ich nie mitgelaufen, es war halt eher für mich ein Sport wo ich mir selbst etwas beweisen kann. Nun hab ich folgende Probleme: Seit ca. 2 Jahren leide ich bei etwas anstrengenderen Trainingswochen (5-6xWoche) an Beinhautentzündungen an beiden Schienbeinen. Ich weiß, durch Ruhepause kann man das ganz gut hinbekommen, trotzdem ist das Problem da.

Vor bald 3 Jahren im Winter habe ich mir am Knöchel ein Band eingerissen, nachdem ich beim Laufen umgeknickt bin. Durch die Fehlbelastung nach dieser Verletzung wurde mein anderer Knöchel sehr mitgenommen und dadurch spüre ich jetzt bei starkem Training zeitweise meine beiden Knöchel sehr stark.

Vor einem halben Jahr zu Ostern zog ich mir einen Muskeltonus Oberschenkel zu. Das bringt mich auch gleich auf den Punkt, dass meine Muskeln bzw. Sehnen einerseits sehr dehnbar sind (von meiner Mutter geerbt), andererseits sehr schnell verhärten bis zum Krampf. Seit nun einem Jahr habe ich regelmäßig Probleme mit dem "Sehnenmuskel" Semimembranosus hinten am Oberschenkel. Er verhärtet sich sehr schnell und verursacht dadurch Schmerzen im Knie, die sich wie Meniskusschmerzen äußern. Physiotherapie bringt nur bedingt etwas, da nach längerem Training der Muskel wieder automatisch hart wird und theoretisch wieder ausmassiert werden muss.

Vor ca. 4 Monaten habe ich mir im Sportunterricht die Kniescheibe am anderen Knie ausgekegelt. Darauf kam eine 2 monatige Laufpause + Physiotherapie. Seitenbänder sind gottseidank alle ok, das Band welches die Kniescheibe hält ist halt klarerweise gerissen. Hier habe ich nun fast keine Probleme mehr, nur bei intensivem Training spüre ich zeitweise Schmerzen. Der Arzt hat mir gesagt, dass sich die Chance auf ca. 30% erhöht hat, noch einmal die Kniescheibe zu verlieren. Dann müsste ich operiert werden.

Dazu kommt, dass meine beiden Knie uns Knöchel bei Drehbewegungen ca. 2 Mal jeweils knacken, das Knie mit dem verspannten Muskel beim Anziehen ebenfalls zwei Mal (wobei das beliebig oft wiederholt werden kann, was auf Dauer etwas paranoid macht) sowie beim Ausstrecken einmal seehr laut und das andere Knie ebenfalls beim Anziehen einmal.

Mich hat die Kniescheibe damals schon skeptisch gemacht, da nun mein Muskel auch wieder verhärtet ist uns schmerzt mache ich mir langsam wirklich Gedanken, ob dieser Sport noch gesund ist für mich. Ich habe keine Lust, in 20 Jahren nicht mehr schmerzfrei gehen zu können, weil ich in jungen Jahren meine Grenzen überschritten habe.

Was meint ihr? Robert

...zur Frage

Daumen verstaucht...Ist das noch normal?

Hallo zusammen!

Vielleicht kann mir hier ja jemand weiterhelfen... Es ist so:

Ich hab mir vor den Weihnachtsferien (mitte Dezember) das Daumengelenk verstaucht (hab beim Volleyball einen Ball auf den Daumen bekommen). Ich war auch bei Arzt, röntgen und so weiter.

Wir spielen jetzt wieder Volleyball. Beim Spielen (vor allem beim pritschen) merke ich, dass es wieder weh tut. Ich kann meinen Daumen wieder nicht ganz an die Handfläche bewegen und es tut wieder weh. Es ist zwar nicht so schlimm, wie beim letzten Mal, trotzdem ist es deutlich spürbar. Direkt nach dem Unterricht konnte ich nicht mal mein Handy zwischen Daumen und Zeigefinger festhalten...

Weiß jemand, wie lange so etwas noch weh tun kann? Ist das normal bei einer Verstauchung?

Wir machen nächste Woche Noten im Volleyball spielen und werden auch noch eine Zeit land Volleyball spielen. Ich hab keine Lust drauf, wieder ewig Sportverbot zu haben, da ich sehr viel Sport mache :/

Viele Grüße :)

...zur Frage

muskelaufbau nach kreuzbandriss

der erste kreuzbandriss war juni 2007 wurde operativ behoben. der zweite war februar 2008 und ist auch wieder operiert. nach monatelanger schinderei bei der krankengymnastik und bei der reha brauche isch nun noch mehr typs wie ich meine muskelatur so aufbauen kann das ich wieder fußball spielen kann

...zur Frage

Wiederaufnahme des Fussballtrainings nach langer Verletzungspause

Hallo,

ich trainiere nunmehr schon seit 4 Jahre Jugendmannschaften im mittleren Amateurbereich. Nun habe ich eine neue C-Junioren Mannschaft übernommen, bei der ein Spieler in der letzten Saison einen schweren Autounfall hatte. Ihr werden in drei Wochen die letzten Schrauben und Platten aus dem Becken und dem Knie entfernt, sodass er wieder Sport machen kann (Aussage des Arztes). Ich hatte so einen Fall noch nie und bin ein wenig ratlos, wie ich den Spieler am besten LANGSAM wieder fit kriege, ohne ihn dabei zu überlasten. Gerade was es angeht wann ich ihm Zweikämpfe zutrauen kann oder Torschuss.

Bitte um viele Antworten DANKE

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?