Sprungkraft für Hochsprung erhöhen

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Zum einen ist es wahrscheinlich wirklich die Spungkraft (siehe canon), zum anderen bin ich mir sicher, dass bei dieser Höhe (1,2m ist ja mit deiner Größe eher ein kontrolliertes Fallen als ein Springen) auch ein Technikproblem vorliegt. Um das abzuklären würde ich nach der sTunde einfach nochmal zu deinem Lehrer gehen und ihn bitten, deine Technik nochmal anzuschauen und ggf. zu verbessern. Danach heißt es üben - sowohl Sprungkraft, als auch Technik. Lg Urs

Ich sag es mal so, es fällt mir wirklich schwer ein passable höhe zu schaffen, da ich eher jemand bin, der sich vor solchen Dingen lieber drückt. Es macht zwar überhaupt keinen Sinn, sich in der Sportstunde vorm trainieren zu drücken, da ich es ja nur so lernen kann, aber in meinem Kopf denke ich mir dann immer: "ach wieso, Noten machen ist doch erst dann und dann...".

Bei der Technik ist es bei mir so, war heute zumindest in der Sportstunde so, dass ich mich verkehrt drehe (wir machen diesen Flop, da mit dem Rücken drüber), keine Ahnung warum, vll. weil mich die Stange irritiert.

Abspringen tue ich immer mit dem linken Bein, weiß aber gar nicht ob das überhaupt mein "starkes" Bein ist. Als ich Skateboard gefahren bin war das rechte Bein immer vorn und das linke hinten, weiß jetzt aber nicht, ob das was zu sagen hat.

Abnehmen durch Fahrradfahren: Fragen zur Fahrtechnik

Hallo,

ich fahre seit 2 Monaten regelmäßig mit dem Fahrrad, um etwas abzunehmen. Jetzt habe ich ein paar Fragen zur empfohlenen Fahrtechnik.

Zuerst ein paar Eckdaten zu mir:

  • ich bin männlich Mitte 20, 1,87 m groß und wiege zwischen 95 und 100 kg
  • nachdem ich lange Zeit keinen Sport betrieben habe, fahre ich jetzt seit 2 Monaten regelmäßig (d. h. 3 bis 4 Mal pro Woche) Fahrrad
  • ich fahre mit einem Mountainbike, aber auf normalem Straßenbelag
  • ich fahre eigentlich immer die selbe Route: das sind 50 km mit einigen kurzen, aber steilen Anstiegen (100 bis 200 Meter lang) und mit zwei etwas längeren Anstiegen (2 bis 3 km lang) mit einem weniger starken Steilheitsgrad. Ich fahre die Strecke eigentlich immer ohne Pause. Am Anfang habe ich ca. 2 1/2 Stunden für die Strecke gebraucht. Mittlerweile brauche ich "nur" mehr 2:20 h
  • mir geht es nur ums abnehmen, ich will bei keinem Rennen oder Wettbewerb mitmachen
  • meine Problemzonen sind insbesondere der Bauch und die Brust. Meine Oberschenkel haben zwar einen ziemlich großen Umfang, aber damit habe ich kein Problem
  • wenn ich mich mit anderen Radfahrern vergleiche, die ich auf der Strecke begegne, dann habe ich das Gefühl, dass ich mich mit flachen Strecken leichte tue als mit Anstiegen, immer im Vergleich mit den anderen

Jetzt zu meinen Fragen, die insbesondere meine Fahrtechnik betreffen:

  • ist eine große Übersetzung mit einer geringeren Trittfrequenz oder eine kleinere Übersetzung mit einer höheren Trittfrequenz besser? Soll ich das von Flachstrecken oder Anstiegen abhängig machen?
  • ist es besser, wenn ich die Strecke ohne Pause abfahre (sofern ich es schaffe), oder soll ich eine Pause einlegen, auch wenn es nicht sein sollte?
  • soll ich meine Route verlängern? Von welchen Faktoren hängt das ab (Müdigkeitsgrad, Anzahl der Fahrten)? Auf wieviele Kilometer oder Fahrzeit soll ich erhöhen?

Für weitere Tipps zu meiner Fahrtechnik bin ich selbstverständlich dankbar.

Danke für eure Hilfe!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?