Spricht etwas gegen tägliches Laufen?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ich will ja nicht klugscheißen, aber die vorhergehenden Antworten schießen doch über`s Ziel hinaus, oder? Wenn du, nur um ein wenig Fitness zu erreichen oder zu erhalten, jeden Tag läufst, spricht meiner Meinung NICHTS dagegen. Bei diesem Umfang kann auch keine Überbeanspruchung stattfinden. Es sei denn, du hast irgendwelche gesundheitliche (orthopädische?) Probleme. Sollte dein Ziel aber Lesitungssteigerung sein, wirst du dein Training abwechslungsreicher und anspruchsvoller machen müssen.

Ich finde das gar nicht mal übers Ziel hinaus schießen.Manch einer würde täglich laufen auch irre finden ;) Mir ist klar,das man für eine Leistungssteigerung ein "vernünftiges" Trainingsprogramm verwenden sollte. Bei meiner Frage ging es rein um die "Theorie" das es zur reinen schnelleren Gewichtsabnahme ohne Zeiten, ohne Distanz reichen müßte häufiger, ja sogar täglich zu laufen.Nur macht das ja auch nur Sinn,wenn man sich damit nicht mehr schadet als das es gut tut. Daher eben auch die Frage :)

0

Das scheint mir eine sehr hohe und dazu monotone Belastung zu sein. Du musst immer daran denken, dass der Körper sich auf jede Belastung einstellt und deshalb monotone Bewegungen bald eingeplant sind und deshalb mit der Zeit weniger zur Gewichtsreduzierung beitragen. Deshalb würde ich anraten zu einem wechselnden Training, z.B. 1 Tag laufen (45min), 1 Tag Kraft (60min), 1 Tag Walken (90min), 1 Tag schnell laufen (30min), 1 Tag Pause, 1 Tag Kraft (60min) etc.Die im Krafttraining antrainierten Muskeln helfen bei allen anderen Bewegung wie Laufen oder Walken und helfen zusätzlich das Gewicht zu reduzieren, weil sie rund um die Uhr Energie verpulvern.

Was sollen Frauen mit soviel Krafttraining anfangen?Auch brauchen Läufer(innen)KEIN zusätzliches Kraftraining-die Muskeln die ohne Koordinationsarbeit an Maschinen aufgebaut werden nützen dem Läufer nichts!NUR mit Laufen wird außerdem der Muskelanteil schneller vergrößert als beim Krafttraining-da Fette besser abgebaut werden!Und wo ist eine hohe und monotone Belastung bei ihrem Training-dort muss sie mehr koordinieren als an Studio-Geräten.

0
@airwilon

Wer sagt denn, dass sie das Krafttraining für das Laufen benötigt? Lese dir doch mal bitte ihre Frage richtig durch und urteile dann. Sie will keine Läuferin werden sondern Gewicht verlieren. Das geht am besten durch ein kombiniertes Ausdauer/Krafttraining. Ich bin schon mehrere Marathons gerannt und kann aus Erfahrung sagen, dass Laufen allein wenig bringt in Bezug auf Gewichtsreduktion.

0
@wurststurm

Sie wollte 6mal Laufen die Woche und relativ kurz,für ein Krafttraining müsste sie im Jahr bundesdurchschnittlich 600€ ausgeben.Sie schien Läuferin werden zu wollen und nicht Kraftsportlerin!Lese ihre Frage ruhig nochmal durch.Das kombinierte Ausdauer/Kraftraining bringt nur in Umfragen in Fitnessstudios angeblich den größten Abnehmerfolg,weil es fast alle dort ausführen?Ein Marathonläufer der nur mit Krafttraining Gewicht abbaut ist äußert selten-ich kenne kaum erfahren dicke M.-Läufer-Laufen alleine reicht völlig zur Gewichtsreduktion-nur Squash hat einen höheren Energieverbrauch-allerdings muss man sich auch mal mit einer richtigen Ernährung beschäftigen.Millionen Läufer auf der ganzen Welt nutzen das effektive Laufen gerade zur Gewichtreduzierung mit Erfolg und völlig ohne Krafttraining!

0
@wurststurm

Sie wollte 6mal Laufen die Woche und relativ kurz,für ein Krafttraining müsste sie im Jahr bundesdurchschnittlich 600€ ausgeben.Sie schien Läuferin werden zu wollen und nicht Kraftsportlerin!Lese ihre Frage ruhig nochmal durch.Das kombinierte Ausdauer/Kraftraining bringt nur in Umfragen in Fitnessstudios angeblich den größten Abnehmerfolg,weil es fast alle dort ausführen?Ein Marathonläufer der nur mit Krafttraining Gewicht abbaut ist äußert selten-ich kenne kaum erfahren dicke M.-Läufer-Laufen alleine reicht völlig zur Gewichtsreduktion-nur Squash hat einen höheren Energieverbrauch-allerdings muss man sich auch mal mit einer richtigen Ernährung beschäftigen.Millionen Läufer auf der ganzen Welt nutzen das effektive Laufen gerade zur Gewichtreduzierung mit Erfolg und völlig ohne Krafttraining!Was hier immer wieder an Legenden ala vom Laufen bekommt man Cellulite oder auch deine seltsame Aussage auftaucht stört mich so ,das icvh jetzt wieder froh bin Monate lang hier nichts mehr lesen zu müssen!

0
@airwilon

Sicher stört das andere Meinungen ertragen zu müssen, wo doch die eigene schliesslich immer recht hat.

0

Grundsätzlich spricht nichts gegen tägliches Laufen. Im Gegenteil. Es spricht sogar viel dafür.
Um den Körper gesund zu halten, ist Bewegung und zwar täglich die beste Medizin. Und wie jede Medizin ist die Dosierung das Entscheidende.
Als Anfängerin reichen 3 mal pro Woche bzw. 1 Tag Belastung 1 Tag Pause völlig aus. Dein Bewegungsapparat muss sich erst an die Belastung gewöhnen. Deshalb langsam aufbauen und nach und nach die Belastung steigern, indem du einige der Läufe länger machst. Dann einen weiteren Tag hinzunehmen. Nach 4-6 Monaten solltest du so weit sein, an 6 Tagen der Woche zu laufen.

Gegen ein tägliches Laufen spricht nichts außer Zeitmangel oder ein zu intensives Laufen.

Um zu intensiv zu laufen für ein tägliches Training müsstest du aber am anaeroben Schwellenwert oder im hohen Laktatbereich laufen,80-85MHF oder darüber.Das können Anfänger selten und ist eine rein theoretische Überlegung.Das Training was täglich erfolgen kann darf ruhig intensiv sein sollte aber 65-75MHF nicht übersteigen,geht es bis 60Minuten in dieser Form liegt die Reg.-Zeit bei 8-10h!!!!DU KÖNNTEST SO MORGENS UND ABENDS LAUFEN!

Erst wenn du später einmal 60-120minuten in dieser Belastung läufst sind 24-36h notwendig für deine Regeneration-d.h.-du könntest dann Montagmorgen und Dienstag abend so trainieren-bei deinen 30Minuten bis 40Minuten also überhaupt kein Problem täglich(auch morgens und abends) zu trainieren außer du würdest sehr schnell laufen.

Auch später wirst du nur ca.10%deines Lauftraining oberhalb von 85%MHF absolvieren nur danach oder nach besonders langen langsameren Läufen ist ein Pausentag wichtig.Allgemein solltest du aber dein Laufen langsam auf 45-90Minuten ausdehnen-und immer auf deinen Körper hören!

Da beim schnellen Lauf immer noch sehr viel verbrannt wird auch mal ruhig vor einem Tag wo du nicht laufen kannst mal richtig die Beine in die Hand nehmen!Und immer mit mindestens 55%vollwerrtigen Kohlenhydraten ernähren!P.S.meine Regenerationszeiten sind von der westfälischen Laufakademie!

Zitat: Das Training was täglich erfolgen kann darf ruhig intensiv sein sollte aber 65-75MHF nicht übersteigen,geht es bis 60Minuten ....

Wie kann ein Training bei dieser HF intensiv sein? Das beißt sich ein bisschen.

0
@sportella

Intensiv bedeutet hier wirksam.Wir verwechseln leicht ein intensives aber moderates Lauftraining, das bei 65-75%MHF liegt mit schnelleren Läufen wenn man nur auf das Wort intensiv und nicht auf den MHF-Wert achtet.

0

Ich glaube auch als Anfänger schafft man den anaeroben Bereich;das allerdings eher kurz aufgrund von Steigungen ;) Auf längere Sicht aber kaum-da geht die Puste aus und der Spaß geht flöten ;) Davon ausgehend,das die Rahmenbedingungen stimmen (HF Bereich,Bewegungsapparat kennt das Laufen schon ein wenig länger): Wie effektiv mag das für die Abnahme sein?

0
@zerolady

Beim Laufen kommt alles zusammen:2h vorher nichts essen ,bei der Laufstunde auch nicht,eine h nachher auch nichts weil nichts vertragen wird bedeutet schon 4hmal 300Lauftage:1200h das entspricht 50!Tagen Fastenzeit ohne ungesundes längeres Fasten(ein einziger Fastentag würde schon deine gesamten Glykogenvorräte aufbrauchen und könnntest nicht mehr laufen).Dann der Kalorienverbrauch,der später erheblich wird dann die Steigerung des Grundumsatzes der nochmal ca.1000Kalorien die Woche ausmachen kann.Und deine gesteigerte somatische Intelligenz bringt dich als Outdoor-Ausdauer-Sportlerin irgendwann auch fast automatisch zu einer leichteren Kost.

0

Dagegen spricht eigentlich nichts . - Du kannst jeden Tag ruhig die Stunde vollmachen .

Was möchtest Du wissen?