sportmuffel und schlaffi: wie kann ich durchhalten?

...komplette Frage anzeigen Ich 2006 als ich noch halbwegs schlank war - (Motivation, Muffel, Schlaffi) 2009 - (Motivation, Muffel, Schlaffi)

6 Antworten

Hallo cicero. Dein Problem ist die Einstellung. Sport als eine Art Notwenidiges Übel anzusehen, welches es zu erledigen gilt um dann das Ziel (fit aussehen) zu erreichen, klappt meist nicht lange. Entweder du suchst dir einen Sport (es gibt mehr als Fitnesscenter) der dich wirklich interessiert und dir Spaß macht oder du du musst versuchen dich mit dem Zustand abzufinden. In deinem Text glaube ich zwischen den Zeilen zu lesen, dass du ein wenig deprimiert/desillusioniert bist. Es wäre gut, wenn du vielleicht das nächste Projekt nicht allein beginnst, sondern die einen Gleichgesinnten suchst. Das hilft in meinen Augen ungemein. Auch beim Sport ist Gemeinschaft wichtig und nichts ist langweiliger als allein ins Fitnessstudio gehen... (m.M.) Viel Erfolg in Zukunft! Gruß Murmel

Danke... dafür... wie aus dem kompliment zu ersehen... bin ich schlecht auf Sport eingestellt. Ich bewundere aber die Jungs, die turnen, reck, schwimmen et machen und es zu hochleistung bringen... bischen so sein, wünsch ich mir ja auch, aber .... wie gesagt. Danke

0

Du kannst mit 50, 60 oder gar 70 Jahren noch eine sehr sportliche Figur und eine dementsprechend gute Ausdauer/Kraft haben. Das hat mit dem Alter est mal nichts zu tun, sondern mit der Einstellung. Und die sollte stimmen. Du mußt wirklich Gefallen, Spaß und vor allem Lust am Sport haben, ansonsten kannst du die Sache vergessen. Alles andere ist nur halbherzig, gezwungenermaßen und wird dich auf Dauer nicht weit bringen, da du das Training dann recht schnell wieder fallen läßt. Du wirst in dem Falle nicht die genügende Härte und Intensität in dein Training legen um Erfolgreich zu sein. Von daher überlege dir an welcher Sportart du Spaß und Freude haben könntest, erstelle dir in dem Bereich einen angemessenen strukturierten Trainingsplan und kombiniere dies mit einer ausgewogenen und zielgerechten Ernährung. Solltest du sportlich nichts finden was dich reizt wirst du mit deinem derzeitigen Zustand leben müssen.

Hallo cicero3070, Du solltest Dir eine Sportart auswählen, die genau auf Dich abgestimmt ist und mit der Du auch am besten klar kommst. Es sollte Dir viel Spaß machen und diesen Sport beginnst Du ganz langsam. Zum Beispiel bieten Sportstudios gute Kursprogramme an wie Spinning - auch für Einsteiger. Da wird auch auf den Puls geachtet und wenn Du alles richtig und vor allem reglemäßig mit Freude an der Sache bist, wirst Du schnell merken, dass es keinen Muskelkater oder Unlust ausübt. Man muss im Leben immer erst von unten anfangen und langsam die Stiege nach oben arbeiten und nicht gleich im vierten Stock anfangen. Das führt dann zu einem negativen Trainingserfolg, den Du bereits schon zu spüren bekommen hast. Als ich vor 8 Jahren zum ersten Mal in ein Fitnessstudio ging, dachte ich auch ich mach es nur um der Fitness wegen und einen kleinen beruflichen Ausgleich zu bekommen. Nach und nach habe ich meine Leidenschaft am Laufen festgestellt und bin heute eine ambitionierte Marathonläuferin. Ich hege nie den Wunsch ganz nach vorne gehen zu wollen, dafür bin ich zu spät eingestiegen. Für mich muss es immer noch an der Schwelle des Spaßes sein und evtl. eben ein paar Minütchen besser als den letzten Lauf machen. An die Pausen sollte man auch reglemäßig denken, vor allem als Anfänger. Der Körper spielt sich dann spätestens nach vier Wochen auf die Sache ein und Deine Leistung wird immer besser werden.

du musst dich am Anfang ein bisschen "quälen" und Durchhaltevermögen beweisen. Ab eine bestimmten Punkt, merkt man ganz deutlich dass0 man sich beim sport leichter tut, weil sich die ersten trainingseffekte und Anpassungserscheinungen des Körpers zeigen. Ab diesem Zeitpunkt lernst du den Sport zu schätzen, und möchtest einfach mehr erreichen. Wnen du mal den Punkt erreicht hast, wo ganz deutlich merkst, dass dir der Sport gut tut, bist du auf einmal "Sportler" und es wird für dich selbstverständlich. Bis dahin ist es aber kein leichter Weg, aber man kann es schaffen! Alles Gute!!!

Hallo Cicero, ich kann daß gut nachvollziehen wie Du Dich fühlst. Du möchtest zwar...aber Dein innerer Schweinehund macht Dir jedesmal wieder einen Strich durch die Rechnung. Ich bin jetzt 52 und habe voriges Jahr im Januar mit Kraftsport angefangen. Ich war hochmotiviert und ich habe aus den selben Beweggründen angefangen wie Du. Nicht daß mich unbedingt meine Figur gestört hätte, ich bin 1,83cm und wiege jetzt 83Kg, aber mein Bauch der nicht vom essen od. trinken kommt nervt. Und meine Kraftlosigkeit. Ich habe in jungen Jahren viel Sport gemacht wie schwimmen, Volleyball und Squash und ich war immer fit. Und daß wollte ich jetzt wieder haben, um jeden Preis. Wie gesagt, ich war motiviert, hab mir Hanteln gekauft u. eine Klimmzugsange und nach 1 Monat waren die guten Vorsätze dahin. Warum? Ich wollte mal eben auf die schnelle Erfolg haben, Muskeln aufbauen und als ich nach 3 weiteren Monaten in denen ich mich jedesmal qualvoll zum trainieren überreden musste immer noch keine brauchbaren Ergebnisse sah habe ich aufgegeben. Ich habe hier im Forum nach dem Warum meines Misserfolges gefragt und auch gute Tipps bekommen aber wie jetzt umsetzen? Ich musste schließlich trainieren, die anderen hier waren schon lange so weit. Jetzt musste ich ehrlich zu mir sein und habe mich gefragt ob ich überhaupt Kraftsport machen will. Oder lieber doch nicht und statt dessen resignieren und mich damit abfinden daß ich eben so bin wie ich bin. Tja und dann bin ich zu dem Ergebnis gekommen daß das ja alles anstrengend ist. Nur eines war mir auch klar, wenn ich mich jetzt nicht endlich mal anstrenge, herrgott wenistens 45Min alle 2 Tage, dann werde ich niemals daß erreichen wovon ich insgeheim geträumt habe. Und ich wollte doch unbedingt mehr Muskeln, mehr Kraft, weniger Bauch. Also hab ich zu einem kleinen Trick gegriffen. Und zwar habe ich mir auf einen Zettel folgende 3 Sätze geschrieben: Mehr Selbstdisziplin. Den inneren Schweinehund bezwingen. Keine Ausreden mehr. Und dieser Zettel liegt bei mir auf dem Tisch. Da schau ich dann mehrmals am Tag drauf und Du wirst es kaum glauben, jedes mal wenn ich die paar Zeilen lese geht daß ins Unterbewusstsein und daraus entwickelt sich dann unmerklich die Motivation und dann fängt der Sport auch an Spaß zu machen und Du wirst mit Lust anfangen zu trainieren. Mittlerweile kann ich auch schon kleinere Erfolge verbuchen was ich jedesmal merke wenn ich mich an der Klimmzugstange hochziehe oder wieder mal 1-2 Liegestütze mehr schaffe. So, und Du schaffst daß auch, Du musst nur an Dich glauben. Und eins musst Du Dir unbedingt klarmachen, es geht nur langsam und in kleinen Schritten vorwärts aber es geht vorwärts.

Ich glaube deine Schmerzen in der Herzgegend sind Nervenschmerzen,bedingt durch schlechte Körperhaltung beim Sport. Du muss unbedingt eine Lauf/Bewegungsanalyse machen am besten mit Pedographie und Fussdruckmessung,beim Orthopädie Fachmann (z.B. Teske in Witten) um festzustellen welche Fehlhaltung du hast und diese dann mittels Einlagen beseitigt. Geh bitte auch zu einem Physiotherapeuten und sprich mit ihm über deine Erfahrung.Er kann dir helfen beim Einstieg in gesunden Sport ohne Schmerzen.Sport hilft immer dann wenn wir mit sauberer Technik unseren Körper weiterbilden-und es hilft auch dem Gehirn durch das erlernen und vertiefen neuer Bewegungen.Schließ dich einer Gruppe in deiner Nähe an-und überwinde den inneren Schweinehund!!! Viel Erfolg!!!

Was möchtest Du wissen?