sportmuffel und schlaffi: wie kann ich durchhalten?

Ich 2006 als ich noch halbwegs schlank war - (Motivation, Muffel, Schlaffi) 2009 - (Motivation, Muffel, Schlaffi)

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo cicero. Dein Problem ist die Einstellung. Sport als eine Art Notwenidiges Übel anzusehen, welches es zu erledigen gilt um dann das Ziel (fit aussehen) zu erreichen, klappt meist nicht lange. Entweder du suchst dir einen Sport (es gibt mehr als Fitnesscenter) der dich wirklich interessiert und dir Spaß macht oder du du musst versuchen dich mit dem Zustand abzufinden. In deinem Text glaube ich zwischen den Zeilen zu lesen, dass du ein wenig deprimiert/desillusioniert bist. Es wäre gut, wenn du vielleicht das nächste Projekt nicht allein beginnst, sondern die einen Gleichgesinnten suchst. Das hilft in meinen Augen ungemein. Auch beim Sport ist Gemeinschaft wichtig und nichts ist langweiliger als allein ins Fitnessstudio gehen... (m.M.) Viel Erfolg in Zukunft! Gruß Murmel

Danke... dafür... wie aus dem kompliment zu ersehen... bin ich schlecht auf Sport eingestellt. Ich bewundere aber die Jungs, die turnen, reck, schwimmen et machen und es zu hochleistung bringen... bischen so sein, wünsch ich mir ja auch, aber .... wie gesagt. Danke

0

Du kannst mit 50, 60 oder gar 70 Jahren noch eine sehr sportliche Figur und eine dementsprechend gute Ausdauer/Kraft haben. Das hat mit dem Alter est mal nichts zu tun, sondern mit der Einstellung. Und die sollte stimmen. Du mußt wirklich Gefallen, Spaß und vor allem Lust am Sport haben, ansonsten kannst du die Sache vergessen. Alles andere ist nur halbherzig, gezwungenermaßen und wird dich auf Dauer nicht weit bringen, da du das Training dann recht schnell wieder fallen läßt. Du wirst in dem Falle nicht die genügende Härte und Intensität in dein Training legen um Erfolgreich zu sein. Von daher überlege dir an welcher Sportart du Spaß und Freude haben könntest, erstelle dir in dem Bereich einen angemessenen strukturierten Trainingsplan und kombiniere dies mit einer ausgewogenen und zielgerechten Ernährung. Solltest du sportlich nichts finden was dich reizt wirst du mit deinem derzeitigen Zustand leben müssen.

Hallo cicero3070, Du solltest Dir eine Sportart auswählen, die genau auf Dich abgestimmt ist und mit der Du auch am besten klar kommst. Es sollte Dir viel Spaß machen und diesen Sport beginnst Du ganz langsam. Zum Beispiel bieten Sportstudios gute Kursprogramme an wie Spinning - auch für Einsteiger. Da wird auch auf den Puls geachtet und wenn Du alles richtig und vor allem reglemäßig mit Freude an der Sache bist, wirst Du schnell merken, dass es keinen Muskelkater oder Unlust ausübt. Man muss im Leben immer erst von unten anfangen und langsam die Stiege nach oben arbeiten und nicht gleich im vierten Stock anfangen. Das führt dann zu einem negativen Trainingserfolg, den Du bereits schon zu spüren bekommen hast. Als ich vor 8 Jahren zum ersten Mal in ein Fitnessstudio ging, dachte ich auch ich mach es nur um der Fitness wegen und einen kleinen beruflichen Ausgleich zu bekommen. Nach und nach habe ich meine Leidenschaft am Laufen festgestellt und bin heute eine ambitionierte Marathonläuferin. Ich hege nie den Wunsch ganz nach vorne gehen zu wollen, dafür bin ich zu spät eingestiegen. Für mich muss es immer noch an der Schwelle des Spaßes sein und evtl. eben ein paar Minütchen besser als den letzten Lauf machen. An die Pausen sollte man auch reglemäßig denken, vor allem als Anfänger. Der Körper spielt sich dann spätestens nach vier Wochen auf die Sache ein und Deine Leistung wird immer besser werden.

Wie kann ich mich zum Krafttraining motivieren?

Ich bin normal immer mit Power dabei, aber heute hatte ich zu wenig Schlaf... Welche Tricks gibt´s, damit ich trotzdem effektiv trainieren kann? Habt ihr was auf Lager?

...zur Frage

Wie motiviert Ihr Euch zum Sport?

Ich meine jetzt speziell zum Laufen draußen im Dunklen abends? Habt Ihr ein Ritual oder lauft Ihr auf dem Laufband?

...zur Frage

Jetzt 2-3 Monate Diät und danach Aufbau; ok oder eher unpraktrisch?

Hey Leute, ich gehe seit einem 3/4 Jahr 2-3 Mal die Woche ins Fitnessstudio und mache ein Ganzkörpertraining. Ich bin Mitte 16, bin 1,73 und wiege 71,5 KG. Ich finde, dass man schon sieht, dass ich ins Fitnessstudio gehe. Meine Freunde haben auch gesagt, dass man Veränderungen sieht. Nun ist es so, dass ich finde, dass ich an den Oberschenkeln und am Bauch schon etwas Fett habe. Bisher hab ich nichts gemacht, wie Aufbau oder Diät, sondern einfach nur versucht mich gesund zu ernähren. Da ich im Sommer in den Urlaub gehe, hab ich mir überlegt, jetzt vielleicht 2-3 Monate eine Diät zu machen und dann am Urlaub eher auf Muskelaufbau zu gehen. Was haltet ihr davon? Soll ich dann mein Normales GK Training weiter machen, oder lieber mehr Cardio Einheiten? Habt ihr noch Tipps? Danke schonmal

...zur Frage

10 Kilo mehr seit ich Sport treibe

Seit mir nicht böse, dass ich (w, 25 Jahre) ein bereits besprochenes Thema wieder aufgreife, aber ich bin langsam besorgt ob das immer so weitergeht. Ich habe nie Sport betrieben, seit ca 5 Monaten bewege ich mich jedoch regelmässig, wenn auch nicht extrem intensiv. d.h. ich spiele Tennis und mache zuhause Kraft- und Yoga- Übungen und jogge ab und zu (nicht sehr lange und häufig). Ich esse gesünder und eher weniger, kaum noch Schokolade (habe sonst ca 4 mal wöchentlich eine Tafel verdrückt). Habe in den letzten Monaten ganze 10 Kilo zugenommen, das sieht man vorallem auch am Umfang (das Gewicht wär mir egal), wobei mein Körper natürlich viel kräftiger geworden ist. Aber es sieht eben nicht aus wie Muskeln, sondern wie Fett. Alle meine Hosen passen nicht mehr, an den Seiten der Oberschenkel habe ich neu so etwas wie Reiterhosen und meine Oberarme sind . Es macht mich langsam wütend. War immer schlank, aber mit Tendenz zu Fetteinlagerung an den Oberarmen und Oberschenkeln. (164 cm, früher um die 50 Kilo, jetzt auf einmal 60 Kilo, Oberschenkel Umfang 59, Oberarme 30, Taille 70, Bauch 79). Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht und gab es ein Punkt, an dem ihr trotz Sport wieder abgenommen habt? Wie lange hat das gedauert? Was kann man dagegen tun? (egal ob Wassereinlagerung oder Muskeln die mehr wiegen ist gut möglich, aber möchte nicht dass das mit dem Umfang kontinuierlich nach oben geht). Oder liegt das am Alter und muss ich damit leben?

...zur Frage

Oberschenkel dicker durch Muskelaufbau--falsches Training?

Bin mir gerade unsicher, was mein training angeht. Hauptziel ist Fettabbau,aber gegen ein paar Muskeln habe ich natürlich auch nix:-)

Muskelaufbau macht mir auch mehr Spaß und so trainiere ich fleißig u.a. an Beinpresse ect. Seit einiger Zeit fällt mir auf, dass meine Oberschenkel nicht schlanker werden, sondern muskulöser, aber ungleichmäßig. (Dellen) Das sieht nicht so schon aus :(

Ist Muskeltraining an den Beinen nun generell falsch, wenn man da abnehmen will? Oder dauert es einfach eine Weile, bis sich auch mehr Fett abbaut???

Mein Training sieht meist so aus: ca. 40 Min. Ausdauer(crosstrainer), danach 40 Min. Kraft. Ich habe zwar auch schon gehört,dass man das eher umgekehrt machen soll,aber da gibt es wohl verschiedene Meinungen.....

Soll ich das mit dem Krafttraining jetzt lassen/weniger machen, wenn ich vorrangig abnehmen will?

Würde mich sehr über Antworten freuen :-)

...zur Frage

Wie motiviert man einen Leistungssportler in der Reha?

Ein Freund von mir, ein Leistungssportler, ist gerade nach einer Verletzung in der Reha. Nun hat er einen ziemlichen Frust, weil das alles nicht in seinen Plan passte. Wie kann ich ihn unterstützen und motivieren, die Reha gut mitzumachen, damit er bald wieder hochleistungsfähig wird?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?