Sport und allgemein. Werde ich fett?

5 Antworten

Hallo Chiara,

Erstmals gratuliere dir zu deiner Leistung und zu deiner erfolgreichen Gewichtsabnahme. Da ich selber Coatch bin und eigene Kunden unter anderen auch eine Athletin trainiert habe und betreue, kann ich deinen Text nur zu folgenden Aussagen / Ursachen zuteilen.

Theorie:

Mögliche Ursachen:

Wenn deine Diät zu aggressiv war, nimmt dein Körper den Evolutions modus (Lange Zeit wenig Nahrung vorhanden evtl leiden, beim nächsten Mal wenn Nahrung wieder zur Verfügung steht speichert er überwiegend Kalorien ein.) ein und speichert sehr viel schneller Fett, ein indem du automatisch mehr Essenslust Reiz hast.

Falscher Kalorienbedarf oder falsches Zählen der Kalorien, somit machst du unbewusst einen leichten Überschuss und nimmst an Fett zu. Indem du indirekt mehr isst, als du eigentlich verbrauchst.

Schrittplan zu deinen Ziel:

  1. Rechne deine Kalorien aus. Bei Googlesuche kannst du Kalorienrechner eingeben, dort wird dir dein Aktivitätsgrad durch verschiedene Parameter vorgelegt. Wenn du deine ausgerechneten Kalorien hast, kannst du diese 2 Wochen lang dokumentieren und nachverfolgen. jeden Tag für 2 Wochen wiegen, Ziel ist es nicht zuzunehmen oder nach einiger Zeit das Gewicht stabil zu bekommen. Wenn du zu sehr zunimmst, würde ich 300kcal runterfahren oder abziehen. Wenn du abnimmst, 300 kcal plus fahren und wieder 1 Woche lang dokumentieren.
  2. Für den Muskelaufbau musst du im Kalorienplus sein, sonst geht garnichts. Vielleicht funktioniert Muskelaufbau die ersten Monate weil der Körper diesen Muskel-Reiz nicht gewohnt ist, aber auf langer Sich her ist ein Plusbereich von 200 (leichter und Fettfreier Muskelaufbau) ist notwenig für eine Zuwachssteigerung. 0.5 Kilo pro Monat bis 1 Kilo ist zu bevorzugen.
  3. Qualität deine Ernährung optimieren, das heisst vollwertige Lebensmittel essen, wie Kartoffeln, Reis, Hafer etc. Reine Proteinquellen mit gesunden Fetten oder wenig Fetten essen. (Pouletbrust, Rind, Fisch, Magerquark etc)
  4. Wenn du jetzt ein bisschen zugelegt hast, wegen falscher Ausführung, mache 2 Wochen eine Minidiät, natürlich nur wenn du deinen Kalorenbedarf schon ausgerechnet hast und dir über diesen bewusst bist.
  5. Eiweise mindestens auf 2g /kg pro Körpergewicht fahren. Kohlenhydrahte anpassen. Fett auf 0.5- 0.75g /Kg pro Körpergewicht fahren. Fett mind 50g am Tag, wegen Hormoneller Disbalance.
  6. Trainingsplan auf einen Ganzkörperplan umsteigen, das gibt dir als Anfänger die besten Erfolge. Am besten gehst du zum Fitnesstrainer und velangst genau diesen Plan. Für weitere Infos, kannst du auch mich anfragen, stehe dir gerne auch für eine Beratung zu Verfügung.

Viel Erfolg, wenn was ist, kannst du dich gerne bei mir wenden. Mache dies sehr gerne wie du siehst. Grüsse Evan Dagal

1

Ich bedanke mich rechtherzlich für deine Antwort und das du dir so viel Mühe gegeben hast. Mein Problem ist, ich möchte nicht zu viel ins Kalorien Überschuss, bei manchen kalorienreicher rechnet es mir 2200 aus bei manchen 1700 und bei manchen 1900.. ich bin relativ klein 153 cm, 18 Jahre alt und wiege derzeit 55. Ich denke 2200 Kalorien bekomme ich auf jeden Fall nicht runter 😆

ich nehme stetig zu, bin glaube echt Opfer des Jojo Effekts, was mich sehr mitnimmt aber was soll man machen. Ich will nicht aufgeben und trotzdem an mir arbeiten.

0
1

Mein Plan ist jetzt wieder fett zu verbrennen und 5 Kilo wieder abzunehmen, (weil ich abnehmen am besten kann und mir das garnicht schwer fällt) danach mit dem Muskelaufbau durchzustarten. Was ich aber noch nicht weiss, wie ich das am besten durchsetze, ist vom kalorien defizit zum Kalorien Überschuss zu wechseln ohne wieder zuzunehmen. Vielleicht kannst du mir ja helfen 😆

0
4
@Chiaraven00

Hallo nochmals, kein Problem ich helfe gerne. Hätte ich eine Person von Anfang gehabt, die mir besser Auskunft geben könnte, wäre ich heute viel schneller zum Erfolg gekommen.

Wegen den bereits erwähnten Übergang, mach dir da keine Sorgen, sobald du deine Erhaltungs - Kalorien kennst und diese 100 prozentig ausprobiert hast und dokumentiert hast, erst dann fällt dir das Umsteigen leichter.

Leider braucht das Dokumentieren Zeit und es ist etwas, was du dir Bewusst werden musst. Alles Grosse braucht Zeit, aber dafür hebt es langfristig. Nimm dir die Zeit, sonst verschwendest du nur Mühen und Geld und ich spreche da von Erfahrung.

Kalorienbedarf:

Dein Bedarf ist nicht nur durch deine Grösse und dein Gewicht abhängig, sondern auch durch deine Arbeit deine Leistung am Tag, Dein Training pro Woche.

Laut einer meiner grundlegenden Formeln (leichte Aktivität) könntest du mal 1800 kcal ausprobieren, die hab ich dir ausgerechnet im Bezug zu deinen Gewicht und deiner Grösse.

Diese 1800kcal solltest du 7 Tage lang ausprobieren und nebstdem auch ins Training gehen. nach 1 Woche, falls dein Gewicht stabil bleibt. Behälst du diesen Bedarf als Erhaltungsbedarf. - DEIN KALORIENBEDARF - ANHALTSPUNKT

Falls es so ist, dass du abnimmst, addierst du eben diese 300 kcal. Es geht in erster Linie nur darum wo dein Erhaltungspunkt ist. Wenn du diesen hast, kannst du selber die Fäden ziehen und entscheiden ob du aufbaust oder abnimmst.

Grüsse Evan

0

Entweder deinen täglichen Verbrauch an Kalorien erhöhen oder weniger Kalorien zu dir nehmen. Je nachdem was realistischer ist. Das solltest du in einer Diät aber gelernt haben, wenn sie funktioniert hat.

Ob dein Eindruck täuscht kann ich dir nicht sagen. Habe keinen Vergleich.

Krafttraining im submaximalen Bereich (Hypertrophie), nicht mehr als den täglichen Gesamtsatz an Kalorien verputzen, dabei auf eine ausgewogene, gesunde Ernährung mit ausreichender Proteinzufuhr achten.

Brustmuskel Volumen erhöhen

Hallo liebe Leute. :)

Ich hab ein Problem und zwar folgendes:

Meine Brustmuskeln sind ziemlich schwach.Man sieht zwar, dass ich eig gut durchtrainierte habe,aber nur wenn man sie anspannt, aber wer läuft denn bitte den ganzen Tag mit angespannten Brustmuskeln rum.

Allgemein sieht mein Körper ohne angespannten Muskeln total untrainiert aus, erst wenn ich anspanne sieht man, dass ich gut trainierte bauchmuskeln/Brustmuskeln und Rückenmuskeln habe.

Außerdem denke ich dass ich ektomorph bin, da ich dünne Handgelenke habe, und so gut wie gar nicht zunehme.. Ich ernähre mich nun schon seit 6 Monaten Kohlenhydratreich. Allgemein ess ich ziemlich viel, bis zu Mahlzeiten an Tag.

so ich möchte jetzt einfach eine "Heldenbrust" haben, und keine Hühnerbrust mehr, ich möchte breiter werden, ich trainier schon seit fast 2 Jahren im Fitnessstudio und man sieht nur was wenn ich meine Muskeln anspanne.. Grundübungen hab ich in jeder meiner Trainingseinheit mit drin (trainiere 3-4mal die Woche) Hat jemand eine Ahnung wie ich möglich schnell und viel Muskeln an der Brust kriege?

Helfen da Superkniebeuge etwas?

Danke schonmal und LG carter..

...zur Frage

Bauchmuskeltraining! Erfolge - aber überschüssige Haut nach "Radikal-Diät"!!!

Hallo an alle :)

Mein Problem erklärt sich fast von selbst. Ich habe innerhalb eines 3/4 Jahres fast 30 Kg abgenommen. Während meiner Diätphase habe ich täglich Sport gemacht. Sit-ups waren an oberster Stelle. Nun wiege ich um die 82 Kg und meine oberen 4 Bauchmuskeln sind mittlerweile gut definiert.

Ab dem Bereich unterhalb des Bauchnabels tut sich jedoch einfach nichts. Meine Haut ist dort wie Gummi. Ich kann die einfach so lang ziehen. Das ist sehr deprimierend. Da habe ich einiges erreicht, aber im Endeffekt doch nichts. :(

Ich trainiere auch meine unteren Bauchmuskeln wie verrückt. Ich ernähre mich auch sehr gesund...also das ist kein Fett mehr, sondern nur noch Haut. Ich mache so alle 2 Tage (oder auch mal einen Tag länger Pause) 300 Sit Ups ! Obere, untere und seitliche Bauchmuskeln jeweils 100! Aber verdammt noch mal (sorry- aber ich rege mich darüber auf) es passiert einfach nichts. Könnt ihr mir helfen? Wisst ihr was zu tun wäre? Ich bin "erst" 22 Jahre "jung" und habe kein Lust unters Messer zu gehen. Wobei Lust schon bestünde, nur zahlt sowas leider ja nicht die Krankenkasse ^^!

Ich bedanke mich schonmal im Voraus für eure Antworten

Liebe Grüße

Patrick

...zur Frage

Übergewicht, Fettreduzierung und Muskelaufbau?

Hallo, ich schreibe mal kurz etwas zu mir: Ich bin 23 Jahre, männlich, 183cm groß und wiege noch 109,7KG, nachdem ich in den letzten 14 Monaten 60KG abgenommen habe. Mein Gewicht habe ich zwischenzeitlich immer wieder wochenlang gehalten, also nicht zu- bzw. abgenommen. Sportliche Aktivitäten: Trainiert habe ich mit meinem eigenen Körpergewicht nach versch. Fitness-Functional-DVDs. Ab 130KG auch regelmäßig joggen. Bin breit gebaut, möchte nicht ins Fitnessstudio.

Ich möchte sehr gerne Muskeln aufbauen, parallel dazu weiter Fett reduzieren.

Zur Verfügung habe ich derzeit zwei KH mit je 15KG. Eine Steigerung sollte definitv erfolgen, das ist mir bewusst.

Ich ernähre mich gesund, frisch, eiweissreich und achte auch auf die Kalorien. Mein Training sollte so aussehen, dass ich abwechselnd 1 Tag Krafttraining betreibe und den darauffogenden Tag joggen gehe (40 Min. / steigerungsfähig) und einen kompletten Ruhetag in der Woche nehme. Wie hoch sollte die Kalorienzufuhr denn an Trainingstagen mit den KH sein? Anregungen, auch allgemeine Tipps usw. sind erwünscht.

Danke für das Durchlesen.

...zur Frage

Wie lange sollte ich Sport machen damit ich Fett und Kalorien verbrenne?

Hallo ihr Lieben

Ich gehe 3x die Woche joggen. Und das für eine halbe Stunde, nachher fahre ich dann noch eine halbe Stunde mit dem Rad. Da dadurch die Kilos nicht wirklich purzeln (habe erst 1 kilo abgenommen und mache dieses Training aber schon ein halbes Jahr), obwohl ich mich auch schon gesünder ernähre, will ich nun noch mehr Sport machen. Jetzt habe ich mir überlegt noch 2x in der Woche eine halbe Stunde nach dem Aufstehen joggen zu gehen, da ich aber zur Arbeit muss keinen Radsport danach.

Nun meine Frage:

Würde auch eine halbe Stunde joggen beim abnehmen helfen bzw. verbrenne ich da auch schon Fett und Kalorien. Weil es heißt ja das man erst ab einer halbe Stunde Fett verbrennt. Oder soll ich mein traingingsprogramm mit 3x die woche eine 1/2 stunde joggen und danach eine 1/2 stunde rad fahren belassen. Danke für eure Antworten.

Lg Julia

...zur Frage

brauche ich für den muskelaufbau unbedingt creatin?

ich trainiere schon seit drei monaten. einen monat davor habe ich so eine art aufbauphase gemacht. weniger gewicht-mehr wiederholungen und dann in den darauffolgenden monaten muskelaufbau betrieben,was ich jetzt immernoch mache. es läuft gut. ich komme mit den bewegungen und den ausführungen der jeweiligen übungen klar. ich nehme täglich 2 whey-protein shakes. eins nach dem aufstehen am morgen und eins nach dem training.an nicht-trainingstagen auch 2.und dann geh ich laufen. ansonsten ess ich viel fisch,pute,quark &gemüse und mäßig reis, nudeln und kartoffeln . süßigkeiten garnicht mehr und ich trinke viel wasser. ich habe jetzt 13 kilo abgenommen und das coole ist,ich sehe das meine muskeln dennoch wachsen. ich nehme also an fett ab und nehme an muskeln zu. nun habe ich ein paar fragen zu creatin und allgemein zu eiweiss. denkt ihr, ich hätte diese ziele auch ohne shakes erreicht? ich habe angst, dass das zeug nix bringt. ich meine ok..ich nehme einen shake und esse dadurch weniger. manchmal ersetze ich damit eine mahlzeit.deswegen nehme ich warscheinlich auch ab. ich betreibe ja nebenbei auch konditionstraining. aber ich meine, was die muskeln angeht. wären die auch so gekommen ohne das proteinpulver? und brauche ich unbegindt creatin? ich habe gehört das soll nur wasser in den muskeln speichern und wenn man es absetzt is alles wieder weg

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?