sport nach kaiserschnitt??

1 Antwort

Mach alles, was der OP-Narbe keine Schmerzen bereitet. Mach soviel, wie Du und Deine Familie ertragen können.
Wenn Du noch stillst, hast Du weniger Kraft (wie in der Schwangerschaft). Treibe den Sport dann noch nicht so intensiv. Das hemmt die Milchproduktion. Die Trainingsdauer ist weniger ein Problem. Das regulierst Du einfach über Wohlbefinden.
Muskulaturtraining im Sinne von Kräftigung oder Erhöhung des Tonus (Bauch und alles andere, was den Rumpf stabil hält). Suche Dir Übungen für obere, untere und seitliche Bauchmuskulatur, aber auch alle möglichen Gesäß- und Rückenmuskeln (vgl. Rückenschule). Google hilft gewiss.
+ Ausdauertraining (Laufen, Radfahren, Skilaufen...) Beginne mit Spaziergängen mit Laufeinlagen und steigere nach und nach auf Läufe mit Gehpausen. Wenn es Quälerei wird, mach langsamer. Die Leistungsfortschritte gehen anfangs recht schnell. Bereits nach drei, vier Läufen geht es leichter. Beginne nur nicht zu schnell. Reguliere Tempo und Dauer nach Wohlbefinden. Wenn Du noch stillst, viel viel trinken.
Ähnlich machst Du das auf dem Rad oder Heimtrainer. Wechsle geringe mit höheren Widerständen ab, so dass es Dich nicht quält. Lieber erst die Dauer steigern, dann die Intensität. Mit den 10 Pfund, die noch übrig sind, ist das wie mit einem Autotank: Mehr tanken als fahren macht den Tank voller, nur fahren und (fast) nicht tanken geht nicht lange gut. Etwas weniger tanken als fahren reduziert den Überbestand sinnvoll und alles funktiniert gut. Ein leichtes Hungergefühl ist dabei kein Schaden (nicht in der Stillzeit).
Eine Stunde AnfängerJogging braucht ca. 500 kcal, also die Energie einer 100g Tafel Schokolade.

Übertraining bekämpfen, Stoffwechsel in Ordnung bringen?

Ich habe mir ganz schön etwas eingehandelt glaub ich... Seit Jahren bin ich schon fleissig am Trainieren, früher fast nur Ausdauer, seit einem Jahr Kraft- und Ausdauersport! Vor 4Jahren hab ich dann 17kg verloren und mein Neu-Gewicht mit Sport und gesunder Ernährung gut halten können! Nur irgendwann hab ich angefangen, immer weniger zu essen und immer mehr zu trainieren! Die Folge war kein massiver Gewichtsverlust, wie andere vl denken würden sondern eher laufende Gewichtsschwankungen, teilweise Ermüdungseinbrüche, usw. So, jetzt ist bei mir der Punkt, wo ich nicht mehr 6mal die Woche trainieren will (Stunden!) und auch "normal" essen will. Habe aber das Gefühl, wenn ich das jetzt mache, habe ich schnellstens Übergewicht! Wie kann ich also mein Übertraining "bekämpfen" und gleichzeitig meinen Stoffwechsel wieder "geradebiegen"?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?