Sport langweilt mich. Was kann ich dagegen tun?

2 Antworten

Sport langweilt mich. Was kann ich dagegen tun?

Nichts, weil der "Film" zum Sport in deinem Kopf abläuft --- oder eben auch nicht. Und ob du einen anderen Sport (als Laufen oder Workouts) weniger langweilig findest, kann dir hier niemand beantworten. Das ist ähnlich unbeantwortbar, wie wenn ich dich fragen würde: welches Buch finde ich toll? Woher solltest du das wissen?

Warum machst du denn dann nichts anderes, etwas das dich nicht langweilt? Man kann auch gesund alt werden, ohne ins Gym zu gehen oder zu joggen - falls das der Hintergrund der Frage wäre...

Nun, die Sache ist, ich habe alles mögliche ausprobiert - Tanzen, Rollschuhfahren, Badminton, Yoga... Bin bei Laufen geblieben und mache nebenbei Krafttraining. Aber nichts davon gefällt mir. Ich weiß, man braucht mehr Informationen um mir zu helfen, aber ich hatte dennoch gehofft jemand könnte sagen, hey das ist doch der Sport für dich.

Und ja, den Hintergrund hast du eigentlich richtig erkannt. Ich sitze praktisch den ganzen Tag und bewege mich einfach allgemein wenig. Habe sowas wie ein schlechtes Gewissen deswegen. Außerdem würde ich gern abnehmen. Da ja so viele davon schwärmen, was ein Spaß Sport ist, dachte ich probiere das auch mal aus. Aber die Glücksgefühle kommen bei mir nicht.

0
@RollingJezz

wenn du, wie du in deiner Antwort an Kommentator wurststurm schreibst, abnehmen und dich mehr bewegen willst, dann tu das doch einfach. Ich kenne Leute, die haben sogar ne Doktorarabeit geschrieben, nur weil sie das wollten. Die Glücksgefühle haben sich nach Auskunft dabei eher weniger eingestellt. Und ich kenne auch nur wenige Momente im Leben, wo sich wirkliche Glücksgefühle einstellen. Möglicherweise bist du ja auch an Leute geraten, die etwas "verstrahlt" sind, von der Sorte, die jedem ungefragt erklären: "seit ich Nordic Walking mache bin ich ein neuer Mensch geworden" und sowas wie "Yoga macht mich ja sooo glücklich" usw. Zieh einfach dein Ding durch, ob mit oder ohne Glücksgefühle. Dein Willen dominiert deine Handlungen. Wenn irgendwie Glück hinzu kommen sollte, umso besser. Wenn du es irgendwann nicht mehr willst: ist OK. Wie gesagt, keiner muss Sport machen.

0
@nafetsbln

Tja, ich weiß nicht wie ich das verständlich erklären soll, aber es ist nun mal so, dass ein Teil von mir gerne Sport machen möchte aber von dem anderen Teil von mir aufgehalten wird.

Ich gebe zu, was du geschrieben hast war durchaus der Fall. Ich sehe eben oft andere Leute Sport machen und bin dann neidisch, dass sie eine schlanke Figur haben oder stärker und schneller sind als ich und vor allem, dass sie so ein schönes Hobby gefunden haben während ich generell viel Freizeit habe.

Mir fehlt nur eben selbst der Wille. Ich konnte mich mit Leichtigkeit dazu bringen, alles mögliche auszuprobieren und zumindest eine gewisse Zeit durchzuziehen, aber jede Sportart die ich bisher ausprobiert habe wurde nach wenigen Einheiten einfach nur langweilig. Mir fehlen nicht nur die Glücksgefühle die ich beschrieben habe, sondern ich habe generell das Gefühl meine Zeit zu verschwenden da ich mich weder besser fühle noch eine Veränderung in meinem Körper spüre.

Aber ich kann nun mal nicht den ganzen Tag rumsitzen und immer dicker werden, das ist nicht gesund. Nur meine Angst vor Krankheiten und meine Unzufriedenheit mit meinem Körper ist dennoch nicht groß genug, dass ich etwas länger durchziehe. Mich zwingt keiner direkt zum Sport, aber es ist doch Allgemeinwissen, dass Bewegung gesund ist, daher sehe ich außer meiner Langeweile keinen Grund es nicht zu versuchen

0

Ich würde es an deiner Stelle mal mit einem Teamsport versuchen, Handball, Fußball oder so! Mit anderen Leuten zusammen Sport zu treiben ist nie langweilig :)

Starke Kreislaufprobleme beim Sport

Hallo ihr lieben.

Eigentlich hatte ich mich immer als relativ sportlich eingeschätzt, da ich seit über 4 Jahren Fußball spiele. Sobald es aber mal etwas härter und länger wird, bekomme ich mehr oder weniger starke Kreislaufprobleme. Zuerst bemerkt habe ich es im Sportunterricht in der Schule Anfang 2014. Wir sollten 45 min lang joggen (für die Note 1). Jeder, wirklich jeder hat es geschafft, außer mir. Ich musste nach ca 16 Minuten abbrechen, sonst wäre mein Frühstück wieder hoch gekommen und ich wäre umgekippt, angefangen hat es nach ca. 10 min.

Und seit dem ist es auch beim Fußballtraining so (zumindest ist es mir vorher nie aufgefallen, vielleicht war das Training davor leichter). Nach zwei Runden um den Platz bin ich schon am kämpfen. Eine dritte bekomme ich hin, aber mehr wirklich nicht. Je nach dem wie lange wir zum verschnaufen haben, gehen die Übungen danach wieder, aber auch nur der erste Durchgang, dann wird mir auch schon extrem übel und schwindelig. Das gleiche auch beim Torwarttraining, also sowohl bei der Laufausdauer, als auch wenn die Kraft des ganzen Körpers beansprucht wird. Ich muss dann immer total schnell atmen und meine Lunge tut ziemlich weh. Ich sehe verschwommen und mir ist extrem übel Und bbekomme nach einiger Zeit Kopfweh.

Ich weiß, ich muss auf meine Gesundheit achten und das ist auch das wichtigste, aber ich kann sowas in dem Moment nicht sagen. Ich mache dann einfach weiter. Ich weiß auch nicht wieso, ich habe da irgendeine Blockade, es ist glaub ich irgendwas psychisches. Ich bekomme es nicht über den Mund, dass es mir schlecht geht.

Dazu muss ich jetzt sagen, dass ich nicht sehr regelmäßig zum Training gehe.

Meint ihr, es liegt einfach daran, dass es zu unregelmäßig und dann zu heftig ist und es durch regelmäßiges Training besser wird? Oder kann das auch gesundheitliche Ursachen haben? Irgendwas mit dem Blutdruck oder Blutzuckerspiegel? Damit kenne ich mich nicht aus.

Ich bin dankbar für jede Antwort!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?