Sorgen wegen erhöhtem Ruhepuls?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Zunächst: Der Ruhepuls ist immer der Puls, der morgens nach dem Aufwachen, aber vor dem Aufstehen gemessen wird. Einmal belastet, sinkt die Herzfrequenz über den Tag gesehen in der Regel nicht mehr auf diesen Ruhewert zurück, es sei denn man schläft zwischendurch längere Zeit.

Ansonsten ist es sehr wichtig, dass solche Werte nur dann verglichen werden können, wenn sie zur selben Uhrzeit gemessen werden. Das ist beim Ruhepuls meistens ohnehin gegeben, es sei denn, man wacht jeden Tag zu einer anderen Uhrzeit auf.

Aufgrund dieser tageszeitlichen Schwankungen, wie Du es schon geahnt hast, sollte man somit auch nicht einen Wert etwa vom Abend mit einem vom Morgen vergleichen, wie Du es offensichtlich getan hast. Am verlässlichsten ist jedoch der Wert am Morgen nach einem ausreichendem Schlaf da hier die Bedingungen immer gleich sind, somit eine Vergleichbarkeit gegeben ist.

Sollte auch der morgendliche Wert, also der tatsächliche Ruhepuls erhöht sein, ist es schwer, aus der Ferne eine hilfreiche Information zu Deinen Angaben geben. Eine Standarderklärung wäre, dass es möglicherweise ein Übertraining ist.

Allerdings sind 20 bis 30 Kilometer pro Tag nicht sehr viel und auch die Intensität, wie Du sagst, im GA1-Bereich und somit nicht grundsätzlich zu hoch.

Somit würde ich allein von der Belastung her nicht unbedingt davon ausgehen, dass es sich hier um ein Problem handelt, das von einem Übertraining ausgeht. Allerdings kann das nicht völlig ausgeschlossen werden, da Du selbst schreibst, dass Du diese kurze Strecke immerhin nahezu täglich fährst. Im Zusammenhang mit anderen, belastenden Tätigkeiten kann der Körper schon überfordert werden und dann kann es in Kombination mit einer nicht ausreichenden Regeneration (Schlaf) dann doch zu einem Effekt eines Übertrainings kommen.

Um das dann zu klären, solltest Du einige Tage keinen Sport treiben, auch nicht mit dem Fahrrad fahren, sondern wirklich mehrere Tage Ruhe einhalten. Sinkt der Ruhepuls wieder ab, dann kannst Du davon ausgehen, dass es sich um einen leichten Übertrainingseffekt handelt.

Ansonsten solltest Du zum Arzt gehen und Dich dort untersuchen, eventuell ein Blutbild machen lassen, um zu sehen, ob tatsächlich eine Infektion vorliegt. Eine solche Infektion kann tatsächlich in schlimmeren Fällen zu einer Herzmuskelentzündung führen, das kenne ich sehr gut, daher solltest Du ohnehin bis zur Klärung den Sport ruhen lassen.

OK, gut - vielleicht bin ich da immer sehr vorsichtig und pessimistisch. Habe heute früh den Puls gemessen (allerdings mit kurzem Aufstehen) und er lag bei gewohnten 60 Schlägen. Im Tiefschlaf kann ich ja nix messen. Ich werde das in jedem Fall beobachten und mich mit dem Sport zurückhalten. Hatte solche Phasen allerdings hin und wieder und das hatte sich wieder gelegt - es geht ja auch wirklich nur um ein paar Schläge und nichts auffälliges.

0

Gönn dir mal eine Woche Ruhe, es könnte sein das du vielleicht eine Erkältung bekommst oder irgendwo eine kleine Entzündung hast, und daher vielleicht einen erhöhten Puls.

(bei mir war es eine Zahnwurzel entzündung die ich nicht bemerkt hatte,)

Der Ruhepuls unterliegt immer individuellen Schwankungen und ist von vielen Faktoren abhängig, wie Tagesform, Trainingszustand, Streß etc. Von daher wirst du immer wieder leicht unterschiedliche Pulswerte haben. Den absoluten Ruhepuls hast du nachts in der Tiefschlafphase meist zwischen 2 und 4 Uhr. Um diesen zu messen müßtest du schon ein Langzeit EKG machen lassen. Ansonsten solltest du wie Pooky schon geschrieben hat, deinen Puls füh morgens vor dem Aufstehen messen. Und selbst da kannst du unterschiedliche Werte haben, wenn du zu unterschiedlichen Zeiten wach wirst. Aber dies und weiter Hintergründe bezüglich Trainingsintensität hat Pooky schon ausführlich und gut beschrieben. Deine Pulswerte sehe ich jetz nicht als bedenklich an, jedoch bin ich kein Cardiologe. Wenn du genaue Auskünfte haben möchtest würde ich bei einem Arzt ein Ruhe EKG sowie ein Belastungs EKG machen lassen. Das gibt genauere Auskünfte und der Arzt als Fachmann kann dies auch wesentlich besser auswerten und einschätzen.

Nach Jogging geht Puls nur langsam zurück

Ich (M) 53 Jahre, 170 cm / 60 Kg laufe 3-4 mal die Woche ca. 10 km Ruhepuls 70-75, Blutdruck 110-120 / 70-80 Je Belastung geht Puls auf 140-170. Meine Frage: Nach Belastung sinkt mein Blutdruck auf 90-100 Tendenz steigend Mein Ruhepuls erreiche ich aber erst nach ca. 3 Std, das ist doch nicht ok Mein Arzt meint das sei ein hyperkinetisches Herzsynthrom, Herz ist ok Schilddrüse ok. Wieso sinkt der Puls so langsam??

...zur Frage

Einige Fragen zum Puls

Hallo zusammen,

ich, 36 Jahre alt und weiblich, habe wirklich das ganze Netz durchforstet, aber darauf dann doch keine Antwort bekommen. Deswegen versuche ich es hier mal, eine Antwort zu finden. Ich bin zwar relativ sportlich, habe in den letzten Jahren aber trotzdem recht wenig Sport getrieben. Damit habe ich vor ein paar Wochen wieder begonnen und mir einen Pulsmesser von Polar geholt, damit ich mich beim Einstieg nicht überfordere. So eine Pulsuhr ist anfänglich ja sehr faszinierend und so habe ich bei allen möglichen Tätigkeiten meinen Puls mal gemessen. ;) Meinen Ruhepuls habe ich morgens direkt im Bett gemessen, der ist dann bei ca. 54. Wenn ich mich aber nur ein kleines bisschen bewege, auf die Seite drehe, räkel o.ä. schnellt der direkt hoch auf bis zu 70. Selbst wenn ich ruhig liegen bleibe, wechselt die Pulsuhr zwischen 54 und 68 hin und her.

Wie sieht es mit dem Puls bei normalen Tätigkeiten aus? Gerade sitze ich ruhig am Rechner und tippe und habe einen Puls um die 100. Beim Treppensteigen sogar auf 150. Wenn ich Mountainbike und ca. 28 km/h fahre liegt der Puls zwischen 135 und 145. Beim Joggen liegt der Puls bei 150. Ist das alles so normal?

Mir kommt das komisch vor.

Über eine Rückmeldung würde ich mich freuen.

Müsste ich das untersuchen lassen? Danke, U.S.

...zur Frage

Training über 40. Trainingsplan so ok?

Hallo zusammen,

Ich bin 42 Jahre alt und beruflich ziemlich eingespannt. Ich bin Schichtleiter in der Gastronomie und stehe eigentlich den ganzen Tag auf den Beinen. Arbeit ist von Mittwoch bis einschl. Sonntag. Die Arbeitszeit beträgt gut 50 Std. die Woche. Mo und Di habe ich frei. Habe mit 38 wieder angefangen Sport zu treiben. Anfangs sah der Sport so aus: Radfahren von 2x 20 min 5x die Woche (zur Arbeit) plus ein pseudo-Ein-Satz-Krafttraining mit 2x 7,5 KG KHfür ca 30 Minuten. Als ich anfing war ich fett (wog 115 kg bei einer Größe von 179 cm), da ich jahrelang keinen Sport mehr getrieben und mich schlecht ernährt habe. Dann kamen die ersten Erfolge. Ich fing dann mit "richtigem" KT und Cardio an. KT 3x die Woche als GK Training (9 Übungen bestehend aus den Grundübungen plus einigen Isos) plus 3x Radfahren für ca. 70 min zusätzlich zur Fahrt zur Arbeit. Es wurde schwierig, das alles bei meinen Arbeitszeiten unterzubringen und ich merkte langsam die Überlastung kommen, da ich mir keine Gedanken über Regeneration und Schlaf gemacht habe,doch wollte ich nicht aufhören und machte weiter. Meine Arbeitszeiten sind ziemlich ätzend (von 11h morgens bis ca1430, dann wieder von 1630 bis ca. 2345). Dann merkte ich, das mir das zuviel wurde.Nach einer Trainingspause reduzierte ich das Volumen auf 2x GK plus 3 Cardio-Einheiten. Zur Arbeit fahre ich nicht mehr mit dem Rad. Meine Ziele sind weiterer Fettabbau (möchte wieder in 32er Hosen passen, derzeit 34), allgemeine Fitness und sportlich definiertes Aussehen. Allerdings habe ich das Gefühl, das sich mit nur 2x GK nichts mehr beim Muskelaufbau tut. Ich möchte kein "Schrank" werden, sondern definiert, drahtig, durchtrainiert sein, mit guten deutlichen Muskelkontouren. Wenn es zeitlich passen würde, würd ich noch eine 3te KT Einheit einbauen, Diese könnte ich Do nur nachts um ca.0030 starten und wäre gegen 0145 fertig.

Worauf ich hinaus will: Ist mein Trainingsplan für meine Ziele bei meinen Lebensumständen so ok?

Mo: Cardio 80 min (Intervall 5x 6 min GA1, 3 min. GA2)
Di: KT ca. 1std 20
Mi: Bauchtraining (ca. 10 min) + Cardio 80 min (Intervall) - beginne nachts nach Feierabend um ca 0030 Uhr und bin gegen 2h dann ferig
Do: Pause
Fr: Cardio GA1 80 min
Sa: KT (plus Bauchtraining 10 min) ca. 1std 30 (Kann ich vor der Arbeit machen, da ich Sa erst um 1630 anfangen muss)
So: Rekom: GK-Stretching (40 min) plus 20 min lockere Fahrt auf dem Ergo (nach Arbeit. Bin von 11h morgens bis ca. 21h arbeiten. ca. 30 minuten Pause)

Mein GK Plan:

Kniebeugen 3x12
Wadenheben 3x12
Bankdrücken 3x12
vorgebeugtes KH Rudern 3x12 je Seite
Kreuzheben 3x12
Schulterdrücken 3x12
vorgebeugtes Seitheben 3x12
Bizepscurls 3x12
Trizepsdrücken (beidarmig) 3x12

Langer Text, kurzer Sinn. Ich hoffe, ich konnte klarmachen, worauf ich hinaus möchte. Freue mich auf Antworten

Chris

...zur Frage

GA 1/ GA 2 Rennrad

Nach einem Leistungstest wurden mir folgende Angaben gemacht:

Ruhepuls 58 Max Puls 170

GA 1 100 - 121 GA 2 121 - 135

anerobe Schwelle 143

Auf einer Internetseite steht bei meinem Ruhe- und Maxpuls:

GA 1 116 - 130 GA 2 130 - 144

wo nach soll ich ich mich ungefähr richten?

Ich fahre seit 7 Monaten Rennrad, habe bis jetzt 3000 km, und habe vorne 53/39 und hinten 13/25

Bin Anfang August die Löwentour in Rheda gefahren, 118 km, Netto 4:05 h. Möchte aber Ausdauer ung Schnelligkeit noch verbessern.

Ist es normal wenn ich 90 er Trittfrquenz fahre, mit 121 Puls das ich mit sagenhaften 23 km/h über den Asphalt fliege?

...zur Frage

Starker Leistungseinbruch und unterschiedlicher Puls bei gleicher Belastung?

Hallo, ich bin 21 Jahre al, 1,80m groß und wiege zur zeit 77kg. Ich trainiere nun seit einigen Wochen im Fitnessstudio auf dem Fahrradergometer meine Ausdauer. Schnell konnte ich auch schon deutliche Erfolge erkennen, bis zum Training heute. Ich konnte mich kaum eine Stunde auf dem Fahrrad halten und an die Belastung von der letzten Trainingseinheit war erst gar nicht zu denken. Ich trainieren normalerweise nach folgendem Plan: Mo:Ausdauer Di: Ganzkörperkräftigung Mi: --- Do: Ausdauer Fr:Ganzkörperkräftigung Sa/So:------

Das Ausdauertraining sieht bei mir so aus, dass ich 90 Minuten lang bei einem Puls von 140-150 fahre und zwischendurch alle 5-10 Minuten für 2 Minuten den Puls bei unterschiedlichen Belastungen auf >170 bringe. Nach dem Trainigsplan hatte ich am Wochenende ja eigentlich genug Zeit zum regenerieren, ich habe mich auch nach dem letzten Training nicht unwohl gefühlt. Ich musste allerdings Freitag, Samstag und Sonntag auf Nachtschicht arbeiten, kann der Leistungseinbruch daher kommen, weil mir die nächtlichen Schlafphasen zur Regeneration gefehlt haben? Oder woher kann diese Leistungseinbruch noch kommen?

Und dann habe ich noch eine zweite Frage. Es heißt ja, dass der Körper bei einer bestimmten Leistung auch einem dementsprechenden Puls hat. Ich habe bei mir allerdings feststellen können, dass ich auf dem Ergometer bei unterschiedlichem Verhältnis zwischen Widerstand und U/min, welche beide aber die Gleiche Wattzahl ergeben sollten deutliche Pulsunterschiede habe. Also ich meine das so: Widerstand x bei 80-90 U/min~ 150 Watt (Beispielzahl) Widerstand y bei 60-70 U/min~ 150 Watt Zwischen diesen beiden "Konfigurationen" liegen bei mir bis zu 20 Pulsschläge. Woher kann man das kommen? Und wie kann ich meinen Puls auch in dem niedrigeren Umdrehungsbereich nach unten bekommen? Einfach nur in diesem Trainieren oder kann man da noch was anderes machen?

Ich hoffe ihr Versteht meine Fragen und könnt mir helfen.

...zur Frage

Schnellkraftübungen?

Ich muss ein zweistündiges Referat über Schnellkraft halten. Kann mir bitte jemand Übungen und ein 15-minütiges Aufwärmprogramm für den Praxisteil geben?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?