Sollte man Kinder für den sportlichen Erfolg mit Geld belohnen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es ist sehr schade, dass der allgemeine Leistungsdruck solche Auswüchse zeigt. Da versteht der Vater etwas gehörig falsch. Wieso ein Kind mit Geld motivieren, wenn es eh schon Spaß am Sport hat. Wie viel zahlt er erst für eine gute Schulnote oder ein aufgeräumtes Kinderzimmer? Wo soll dies enden? Und für die Mannschaft ist es ebenfalls schlecht. Es kommt kein "gemeinsames Spiel" zustande. So werden Egoisten erzogen. Hauptsache ich kriege den Euro, wie die Mannschaft spielt ist mir egal. Folge für den Trainer: Das Kind nicht mehr aufstellen. Die Mannschaft spielt wieder zusammen, aber einer hat verloren.

Warum lassen wir die Kinder nicht einfach Kinder sein? Der Leistungsdruck kommt noch früh genug.

Ich finde man sollte die Kinder nie mit Geld für eine gute Leistung loben.Es gibt andere möglichkeiten,worüber sich das Kind auch freut.(z.B. ein Spiel das sich das Kind schon lange wünscht oder einen Ausflug in einen Freizeitpark)

kann mich meinen Vorrednern nur anschließen. Würde ich nie machen. Was sollen denn da auch die anderen Kinder in der Mannschaft denken? Außerdem leidet dann die ganze Mannschaft unter dem egoistischen Einzeldenken dieses Kindes, obwohl es eigentlich gar nicht dafür kann.

Sportler mit Trichterbrust??

ich habe selber eine Trichterbrust,deshalb interresiert mich dass kennt ihr irgendwelche sportler die eine trichterbrust haben?Weil es müsste du auch welche mit Trichterbrust im Leistungssport geben weil ich gelesen habe das man dadurch keine Nachteile im Sport hat oder??

...zur Frage

Wie oft sollten Kinder pro Woche Fußballtraining haben?

Hallo
Der Sohn meines Freundes (glaube er ist 6 Jahre alt) hat 4x pro Woche Fußballtraining. Ich finde das ein bisschen übertrieben, aber was sagt Ihr dazu? Ist das heute der Standart? Wie oft sollten Kinder der pro Woche optimalerweise, bzw. maximal Fußballtraining haben?

...zur Frage

Segeln mit Sohn (Anfänger)?

Meine Frau und ich wollen diesen Sommer mit unserem Sohn (16) segeln gehen. Wir haben ihm desshalb eine Weste gekauft. Wir wollten nun wissen wie eng bzw. locker man die einzelnen Gurte (damit meine ich den Brustgurt und die Beingurte) ziehen muss. Es gab einige Diskussionen über die Beingurte (weil sie angeblich unnötig sind). Gibt es da eine Faustregel oder ähnliches?

...zur Frage

Sportlich begabt - wie weiter?

Hallo, mein Sohn ist 7 Jahre alt, macht seit seinem 3. Lebensjahr traditionelles Taekwon-Do (derzeit Grüngurt). Er spielt begeistert Fußball seit seinem 5. Lebensjahr und ist wohl auch ein recht guter Spieler. bei den Bundesjugendspielen im Juli diesen Jahres ist er 3,75 m gesprungen, ohne jemals Weitsprung geübt zu haben und außerdem in Sandalen. Er ist am gleichen Tag auch in Sandalen 8,0 Sek. auf 50 Meter gelaufen. Ich weiss nicht so recht wie ich ihn weiterhin fördern soll ohne zu überfordern - welche Sportart für ihn die "Beste" ist. Übrigens haben wir ihn bei uns im Garten schon im Schlafanzug zu nachtschlafender Zeit erwischt, als er Fußball trainierte. In jeder freien Minute ist der Ball am Fuß und nach dem Training oder Spiel will er am liebsten gleich mit Papa weiter Fußball spielen. Eine Leistungsexplosion beim Fußball konnten wir besondersim letzten halben Jahr feststellen.

...zur Frage

Unzufriedenheit im Fußball, was tun?

Ich bin 19, habe mich im Sommer 2017 nach fast 3-jähriger Pause dazu entschlossen, wieder Fußball zu spielen.

Momentan spiele ich bei der 2. Mannschaft und dass ist auch gut so, da ich mich wieder gewöhnen muss usw. Technische Aspekte wie z.B Ballannahme sitzen halt wieder ganz gut. Werde zwar meistens eingewechselt, damit habe ich aber eigentlich auch kein Problem, da ich noch bisschen besser werden muss und da kommt mein Problem ins Spiel.

In der Jugend habe ich in einer Dreierkette als RV gespielt, viel nach vorne mitarbeiten war da nicht möglich, also bin ich was Tricks und Zweikampf, wenn ich den Ball habe, eher schwach aufgestellt.

Mein Trainer hat mit mir mal kurz besprochen, dass er findet, dass ich auf Grund meiner Schnelligkeit im (linken) Mittelfeld besser aufgehoben wäre. Das hat mich auch sehr gefreut und ich habe mich am Anfang der Saison richtig reingehangen, um die Position auszufüllen. Momentan befinde ich mich aber in einem Motiviationstief, beim Training spiele ich meistens Abwehr, lerne also nicht wirklich dazu, wie ich dass Gefühl habe.

Deswegen fühle ich mich im Spiel dann meistens sehr nutzlos und trage nicht wirklich was zum Spiel bei. Ich bin in einem Hamsterrad, wir machen zweimal die Woche Training, beim Abschlussspiel bin ich in der Abwehr und im Spiel dann im Mittelfeld und weiß genauso so viel wie die Woche davor auch und außerdem weiß ich nicht, wie ich das dem Trainer sagen soll, beim Abschlussspiel auf dem Training gibt es halt meistens keinen, der sonst Abwehr spielt, also bekomme ich die Position dann zugeteilt und ich fühle mich halt blöd, was zu sagen, weil ich ja nicht bevorzugt irgendwo hin gestellt werden will.

...zur Frage

Vereinswechsel Papa dagegen, was tun?

Hey ich bin 14 Jahre alt, und habe ein Angebot für ein Probetraining von einer U17 Mannschaft die Bayernliga spielt.(Spiele aktuell Bezirksoberliga).Da Fußball mein Leben ist, und ich das Ziel habe Profi zuwerden, möchte ich dort gerne das Probetraining machen. Viele Sagen ich habe eine super Technik, usw. und Ich solle unbedingt wechseln. Bin eigentlich der selben Meinung ( wegen wechseln, will halt weiter kommen). Jetz das Problem, mein Vater ist strikt dagegen, sobald ich etwas von den Verein sage, rastet er aus. Was soll ich tun? Bitte um Hilfe.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?