Sollte man als Sportler Aminosäuren zu sich nehmen

2 Antworten

Aminosäuren sind die Bestandteile/Bausteine des Eiweiß. Über eine ausgewogene und Eiweißreiche Ernährung nimmst du somit auch Aminosäuren zu dir. In meinen Augen brauchst du als Sportler keine zusätzlichen Supplemente sofern du dich ausgewogen und gezielt ernährst und einen strukturierten Trainingsplan hast.

Aminosäuren sind die Bausteine des Eiweißes. Der Körper kann sie sehr gut über das normale Essen aufnehmen. Für Läufer sind dabei vor allem die Aminosäuren Arginin, Glycin und Methionin wichtig. Aus ihnen produziert der Körper Kreatin, das den Muskel bei der Kontraktion unterstützt und ihn leistungsfähiger macht. Daneben steigern bestimmte Aminosäuren (Valin, Isoleucin, Leucin)die mentale und körperliche Leistungsfähigkeit, wenn man direkt vor oder während körperlicher Aktivität davon isst. Sehr gut eignet sich dazu Haferbrei, der die Bestandteile in ausreichender Menge enthält. Wer sich ausgewogen ernährt, versorgt seinen Körper ausreichend mit all den Eiweißstoffen, die er braucht, um fit und leistungsfähig zu bleiben. Nahrungsergänzungsmittel in Form von Aminosäuren sind dagegen nicht ratsam, da schnell die Gefahr einer Überdosierung besteht. Bereits eine Menge von knapp über sechs Gramm setzt den Nieren heftig zu und kann darüber hinaus bei einigen Menschen Durchfall auslösen. Eine Ausnahme gilt für Marathonläufer: Durch die intensive Belastung beim langen Laufen entsteht Ammoniak, das das Gehirn und die Muskulatur ermüdet. Sportuntersuchungen haben gezeigt, dass die erhöhte Ammoniakkonzentration in Verbindung mit Gleichgewichtsstörungen nach einem Marathonlauf steht. Spezielle ammoniaksenkende Aminosäuren (Aspa-raginsäure, Glutaminsäure, Arginin) beugen diesem Effekt vor. Sie dienen gleichzeitig der Verletzungsprophylaxe und Immunstabilisierung.

Nahrungsergänzungsmittel zur Regeneration?Wenn ja, welche?

Hallo :) Ich bin 21 Jahre alt, männlich, ca. 1,81 m groß und wiege derzeit knappe 71 kg. Zur Sache: Ich spiele hochklassig Basketball (Regionalliga, falls es jemand genauer wissen will) und bin daher so gut wie immer am trainieren. Ich trainiere dreimal die Woche in der Halle und mache zusätzlich noch 3-4 mal Krafttraining im Fitnessstudio. Bisher war ich immer gegen Nahrungsergänzungsmittel. Zum einen, weil ich diesem Zeug nie getraut habe, es gar als Doping abgestempelt habe und zum anderen war ich auch ein wenig zu stolz, "Hilfe" nötig zu haben :P . Jedenfalls weiß ich, dass Sportler in meinem Umfeld auch regelmäßig zu erlaubten Nahrungsergänzungsmitteln greifen (Eiweiß, BCAA etc.). Ich bin jeden Tag am trainieren. Klar, ein Tag in der Woche Pause geht schon mal klar...Aber nach ner Zeit treten immer mal wieder Überlastungserscheinungen auf (Schulter, Knie). Ich war jetzt kürzlich in nem Fitnessladen und hab da mal nachgefragt: Was kann ich tun, bzw zu mir nehmen, um meinen Körper besser regenerieren zu lassen? "Eiweiß und BCAA" war die Antwort. Sind aber doch eigentlich auch alles Nährstoffe, die ich durch die Nahrung aufnehmen kann... "Nun, um die Menge aufzunehmen, die du zur Regeneration und zum Muskelaufbau benötigen würdest, müsstest du Unmengen an Fleisch etc essen", meinte er dann. Ich trau diesen Verkäufern einfach nicht, kann schon sein, dass er Recht hat, aber der Mann will ja auch sein Geld sehen. Meine Fragen an euch: Was kann ich nehmen, um meinen Körper zu regenerieren und etwaige Überlastungserscheinungen zu vermeiden, aber gleichzeitig Muskelmasse aufzubauen. Ich will kein Schrank werden, bin athletisch gebaut würde aber gerne noch etwas zulegen, um gegen die großen Jungs zu bestehen. Was würde helfen? Machen mich diese Stoffe langsamer, unbeweglicher? Und vorallem, können sie meiner Gesundheit, meinen Organen schaden? Ich weiß, dass gute und stetige Ernährung das meiste ausmachen, mach auch nen großen Bogen um Fast food und versuche regelmäßiger und bewusster zu essen. Allerdings fehlt mir oft die Zeit, um regelmäßig zu essen, da ich über ne Stunde zum Basketball fahren muss... Vielen Dank im Voraus :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?