Sollte ich neben dem Bouldern noch Krafttraining machen?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das kommt darauf an was dein Ziel ist. Willst du dich im Bouldern rasch verbessern, und immer schwerere Routen oder immer länger Klettern können? -> Dann macht ein Kraftausdauertraining durchaus Sinn.
Kletterst/Boulderst du nur weil es dir Spaß macht, und du keine Ambitionen hast, dann benötigst du kein krafttraining.
Aber ich sage mal so: probier das Krafttraining doch einfach mal aus, du wirst sehr schnell Fortschritte (sowohl im krafttraining als auch beim Bouldern) merken, und der Spaßfaktor wird sich mit großer Warscheinlichkeit bald erhöhen!

Das Krafttraining den Effekt unterstützt ist klar! Kommt aber ja auch darauf an wo du hin willst. Ich kann mir vorstellen das Leute die gerne Plaisirrouten klettern nicht viel Krafttraining machen und trotzdem Glücklich sind. Ich persönlich mache kein Krafttraining und ich verbessere mich trotzdem (nur durch Klettern). Viel wichtiger als Krafttraining finde ich, daß du nebenher auch was für dein Wohlbefinden tus. Wie z.B. Dehnen, Sauna, Massagen, Laufen, Radfahren usw. Das bringt dich auch weiter!

Wenn du als Anfänger Krafttraining machen willst das dich beim Bouldern weiter bringt, dann würde ich empfehlen dich auf die Unterarmmuskeln zu konzentrieren. Häng dich mal 3Minuten an einen Türrahmen, oder mache Klimmzüge mit aufgestellten Fingern. Halt einfach Sachen um deine Greifkraft zu stärken. Meiner Erfahrung nach liegt da das grösste Problem wenn man grade anfängt zu Bouldern. Natürlich kannst du mit der richtigen Technik enorm an Kraft sparen, keine Frage. Aber Bouldern verlangt trozdem oft Maximalkraft, das ist eben unter anderem der Sinn vom Bouldern.

Kurse und noch zusätzlich Krafttrainig

Hallo,

ich habe kürzlich meinen Spaß an den Kursen im Studio entdeckt. Ich mache jetzt Bodyfit (so ne Kreuzung aus Step- und Low-Impact-Aerobic), Flexibar, Yoga, Pilates, Bauch spezial und Rückenfit. Das nimmt natürlich viel Zeit in Anspruch, macht aber Spaß. Jetzt stell ich mir die Frage, ob ich da auch noch großartig Krafttraining brauche um nicht "altersschlapp" zu werden. Im Moment mache ich 3 mal die Woche ca. 40 Min. Krafttraining. Immer abwechselnd oberer und unterer Körper. Und das als Zirkel, 3 Runden. Reicht das? Oder bringt das so gar nix. Wie gesagt, die Kurse machen spass. Das Krafttrainig sehe ich mehr als notwendiges Übel und wenn ich es nicht als Zirkel, sondern "klassisch", 3 sätze am gleich Gerät und dann zum nächsten mache, finde ich es total schlimm.

...zur Frage

Wie genau funktioniert der Fettstoffwechsel? In Verbindung mit Krafttraining?

Hallo, Ich würde gerne neben meinem Krafttraining mein Fettstoffwechsel ankurbeln. Jetzt hab ich das so verstanden, dass man sein Fettstoffwechsel mit 70% der maximalen Herzfrequenz trainiert (Grundlagenausdauer 1). Zum Beispiel beim joggen.

So, hat man dann nach einer Zeit sein Fettstoffwechsel in Schuss, weiß der Körper ja wie er seine Fetteinlagerung als Energielieferanten benutzen soll. Jetzt dachte ich mir: "Wenn der Körper weiß wie er die angelagerten Fette in meinem Körper nutzt, da kann er dann doch beim Krafttraining diese als Energiequelle nutzen" Ist das so? Oder benutzt der Körper beim Krafttraining trotzdem Kohlenhydrate?

Weil ich würd dann gerne (vorausgesetzt das geht) mein Fettstoffwechsel ankurbeln mit Joggen, und nebenbei natürlich einfach mein Krafttraining weiterführen. Trainiere jetzt 4 mal die Woche und ernähre mich natürlich Eiweißhaltig und Kohlenhydrat reich, und viele Kalorien. (Zumindest versuche ich das, klappt nicht jeden tag mit der Ernährung :D)

Würde mich über eine Antwort freuen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?