Sollte ich das Segeln ausprobieren, obwohl mir beim Geschaukel oft schwindelig und übel wird.

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Zwar weiss ich nicht, mit welcher Art Boot (Jolle, Kielboot,...) und auf welchem Revier ihr unterwegs sein wollt und davon hängt es natürlich auch ab, ob und wie schnell Dir übel werden könnte.

Der Tipp von Powerhalser, es erst einmal bei weniger Wind zu versuchen, ist schon gut, aber zuwenig Wind sollte es auch nicht sein, weil das Boot dann vom Wind nur wenig oder gar nicht gestützt wird, es also ziemlich hilflos dem Seegang ausgesetzt ist und eher besonders unangenehm schaukeln kann.

Hilfreich könnte es auch sein, wenn Deine Freundin Dir an Bord irgendeine Aufgabe zuteilte, auf die Du Dich konzentrieren müsstest, wodurch Du keine Zeit hättest, an eine mögliche Seekrankheit zu denken.

Ansonsten sieh nicht auf die Wellen, sondern auf den Horizont oder auf das Land, soweit noch zu sehen - das hilft.

Hi Grauvogl, ich habe zwar noch nie Probleme mit dem Geschaukel gehabt, aber ich habe mal jemanden mit aufs Boot genommen, dem immer schlecht geworden ist von dem Schaukeln. Dagagen hat dann geholfen, dass ich ihn mit einem Gespräch abgelenkt hab, weil er dadurch das Schaukeln vergessen hat.
Auch haben viele Leute so eine Angst vor dem Schaukeln, dass schon dadurch die Übelkeit entsteht. Ich weiß nicht mit welchem Boot ihr fahren werdet, aber es wär gut, wenn ihr beim ersten Mal einfach bei weniger Wind aufs Wasser geht. Das Boot schaukelt ja nur ziemlich hin und her, wenn es schon fast stürmt und der Segler sein Boot nicht unter Kontrolle halten kann. Also vertrau deiner Freundinn, fangt bei weniger Wind an, und konzentrier dich auf das Schöne, die Natur und das Wetter beim Segeln und denk gar nicht an die Übelkeit.
Gegen den Schwindel hilft hinsetzen und da hinsehen, wo das Schiff gerade hinsteuert. Dass das passive Segeln den Gleichgewichtssinn schult, hab ich noch nie gehört. Also dann viel Spaß!

Hallo Powerhalser, vielen Dank für prompte Antwort. Beim Schauen den Blick in eine Richtung zu fixieren hilft, das hab ich auch schon festgestellt. Das sollte sich aber mal ändern, ich würde mich schon gerne auch umsehen können, sonst macht´s doch keinen Spaß, sondern ist eher Qual.

0

das legt sich mit der zeit klar ist es am anfang nervig und peinlich aber nach ner zeit gwöhnt man sich dran und das fische füttern bleibt aus WICHTIG: NIE INS KLO SONDERN ÜBER BORD... ;-)

Schwindel und hoher Puls?

Hallo zusammen

Dies ist so eine halb Sport halb Medizinische Frage, aber vielleicht habt ihr mir ja trotzdem Tipps oder Antworten:

Ich habe nun wohl schon seit fast 2 Jahren ein "Puls"-Problem. Mein Ruhepuls ist immer um die 100. Größtenteils schränkt mich dies zwar nicht (merkbar) ein, jedoch verspüre ich zwischendurch Schwindel oder ein "Engegefühl" im Brustbereich. Ich trinke auch sehr viel (3-4 Liter / Tag), da ich sonst schnell Schwindel oder Migräne bekomme. Dazu kommt, dass es wohl einfach nicht gesund ist. Ich war deswegen schon mehrfach beim Arzt - EKG inkl. Belastungs-EKG, Schilddrüsen wurden getestet - alles in Ordnung. Also habe ich halt einfach so weitergelebt.

Ich betreibe seit Jahren immer mal wieder Sport, seit einem Jahr jedoch gehe ich regelmässig -bzw. wöchentlich 3x ins Fitnessstudio. Dort fällt mir dies noch einmal mehr auf. Solange ich zb. Cardio mache, welches nicht sehr anstrengend ist, geht es. Wenn ich aber auf dem Laufband sprinte, wird mir sehr schnell schwindelig und mein Puls schlägt inner Minuten extrem in die Höhe (130-140) und ich bin nicht unsportlich oder mega unkonditioniert.. aber sobald hohe Anstrengung = die benannten Symptome. Am schlimmsten ist es im Sommer, da wurde mir teils auch schon schwarz vor Augen wenn ich zb laufen ging.

Habt ihr eventuell eine Vermutung oder einen Tipp, an was das liegen könnte? Ich habe sowieso vor noch einmal zum Arzt zu gehen, da dies ja einfach nicht normal sein kann aber vielleicht habt ihr mir ein paar Inputs. Danke im Voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?