Sollte der Sattel eines MTB eher härter oder weicher sein?

2 Antworten

Das ist eine ganz individuelle Sache. Und dies muss jeder für sich selbst gerausfinden. Es gibt hier kein gut oder schlecht.

Da gibt es kein Patentrezept, da dies individuell vom dem abhängt womit du besser klar kommst. Ob ein Carbonsattel auf einem MTB, was vermutlich auch im Gelände genutzt wird Sinn macht, mage ich jetzt mal dahin gestellt lassen. Was hast du denn vorher für einen Sattel drauf gehabt ? Wenn du mit dem Sattel gut klar gekommen bist, dann würde ich mir wieder denselben holen.

Wie wichtig ist die Sattelbreite beim MTB?

Der richtige Sattel auf dem MTB ist ja eine sehr entscheidende Sache, Welche Rolle spielt die Sattelbreite?

...zur Frage

Tennis Bälle(haltbarkeit)

hi, wollte mal fragen zwecks der tennis bälle u haltbarkeit, zb die meisten wilson bälle sind sehr weich u nach zwei drei sätzen scchon sehr viel an druck verloren, da ganz ganz neue bälle ein anderes flugverhalten als ganz weiche haben brauche ich eigentlich nicht dazu sagen, aber die frage lautet, da ich bei ranglisten matches etc immer neue nehmen oder geben muss wollte ich wissen wenn ich nur so ein match spiele um da es nur um den spaß geht trotzdem schon immer achten sollte neue zu haben denn sonst gewonn ich mich eventuell an weiche druckverlustete bälle u dann fliegen die neuen immer oder heben immer sehr ab. deswegen wechsle ich die bälle so oft wie möglich da ich auch immer an komplett neue vom spielen her angepasst sind, ist das richtig oder wie meint ihr bzw du????

...zur Frage

Ist es zu spät für meinen Traum?

Hallo, ich habe den Traum professioneller Basketballspieler zu werden. Ich bin 16 Jahre alt und spiele jetzt schon seit etwa 2 1/2 Jahren. Ich hatte 1 Jahr mit Knieproblemen zu kämpfen und konnte lange Zeit nicht mehr trainieren. Ich habe vor kurzem wieder begonnen. Viele denken sich jetzt, mit 16 Jahren und 2 1/2 Jähriger Erfahrung wird man nie mals Profisportler. Ich glaube aber fest daran dass wenn ich jeden Tag mehrere Stunden trainiere, ich in kurzer Zeit sehr gut sein werde. Ich bin 191cm gross und bin eigentlich recht gut aber noch lange nicht zufrieden. Bis jetzt konnte ich nur 1 mal / Woche trainieren (wegen Knie) und habe eigentlich noch nie richtig hart und regelmässig für mich trainiert. Was ich allerdings ändern will wenn es mit 16 Jahren noch nicht zu spät ist. Ich habe schon alles vorbereitet: Neuer Ernährungsplan, wöchentlicher Trainingsplan, Ausdauer- und Krafttraining. Wenn das durchziehe, dann wird mein Leben so gut wie nur noch aus Schule und Training bestehen. Das stört mich aber nicht, Ich habe mir ein grosses Ziel gesetzt und dafür muss ich Opfer bringen. Diese Opfer will ich aber nicht bringen wenn es schon lange zu spät ist.

Ist es das? Viele denken jetzt das ich es niemals schaffe da ich noch nie richtig hart trainiert habe und jetzt will ich ganz plötzlich anfangen jeden Tag hart zu trainieren. Oder dass ich mental damit nicht klar kommen würde. Stellt es euch nur vor, das ich damit klar komme und es jeden Tag durchziehe. Wäre es dann immer noch zu spät für eine Karriere als Basketballer? Ich rede hier nicht von der NBA... daran denke ich überhaupt nicht und dieses Ziel könnte ich mir vielleicht nur setzten wenn ich erst mal Pro bin.

Ich bin mir total im Klaren dass das mental und körperlich die härteste Zeit meines Lebens sein wird wenn ich es durchziehen würde. Das will ich aber nur tun wenn es in meiner Situation noch nicht ausgeschlossen ist etwas zu erreichen. Ich brauche nur einen Funken Hoffnung. Auch wenn die Chancen 1/100 stehen werde ich es versuchen.

Ist es mit 16 Jahren zu spät für meinen Traum?

Danke & Lg DaniAllen20

...zur Frage

Konditioneller Rückstand - Durch Fahrradfahren kompensieren?

Hallo,

ich bin momentan 14 Jahre alt und spiele in der B-Jugend eines Fußballvereins, welcher bereits vor 2 Wochen mit dem Aufbautraining der neuen Saison begonnen hat in denen ich dummerweise im Urlaub war^^. Aufgrund dieses Umstandes habe ich mich innerhalb der Ferien ein wenig bewegt, bin 1-2 Joggen/Laufen gegangen, war Fußball spielen und bin an der See circa 300 Kilometer Fahrrad bei einem durchschnittlichen Tempo von 20-30 kmh gefahren. Des Weiteren besaß ich vor Beginn der Sommerferien eine exzellente Kondition, habe immer ohne Probleme durchspielen und ein hohes Laufpensum absolvieren können. Nun stellt sich aber die Frage: Reicht die Bewegung für einen kleinen "Konditionsschub" aus, sodass ich Diesntag bei meinem ersten Training, welches übrigens bereits bei den vier vorigen Malen sehr hart war, wenigstens den Hauch einer Chance habe, nicht direkt als erster eine Pause machen zu müsse, oder sollte ich doch präventiv nochmal laufen gehen?

Ich freue mich auf Eure Antworten, vielen Dank im Voraus! :)

MfG Geier

...zur Frage

Schlittschuhe - Zacken wegschleifen lassen, geht das überhaupt?

Hallo! Ich fahre viel und gerne im Winter Schlittschuh, allerdings nur hobbymäßig und nicht als Sport. Ich habe solche Eiskunstschlittschuhe, weil ich mit denen besser klar komme (Hartschalen- und Eishockeyschuhe waren immer zu hart, so dass ich mir die Knöchel wund lief).

Nur habe ich bei denen ein Problem: Die Zacken stören mich immer und auch wenn ich versuche, eine gute Lauftechnik zu haben, ich fliege trotzdem ab und zu auf die Nase. Da ich die ja aber eigentlich nicht brauche (die sind ja nur für Sprünge, richtig?), hier meine Frage:

Kann man die Zacken irgendwo ganz wegschleifen lassen, so dass die Kufen vorn glatt sind?

Und falls jemand einen Tipp hat, wo in Berlin das ginge, ich wäre seeeehr dankbar!

Viele Grüße, Yasminha

...zur Frage

Schmerzen von neuen Laufschuhen?

Liebe Sportler (bzw. vor allem liebe Läufer :)),

Vor etwa einem Monat habe ich mir neue (bzw. meine ersten richtigen) Laufschuhe gekauft, hab dafür eine Laufanalyse gemacht in einem Gesundheitssport-Zentrum und die für mich angeblich optimalen Laufschuhe bekommen: Asics Gel 3030. Habe sie jetzt ca. 4 Mal probiert für 20-30 minütige Intervallläufen am Laufband und muss sagen, dass ich jedesmal ziemliche Probleme in den Schienbeinen hatte, die ich in meinen anderen, verhältnismäßig sicher VIEL ungeeigneteren Schuhen bisher nicht kannte.

Die Schmerzen (ein starkes Ziehen fast wie ein Krampf an der Außenseite des Unterschenkels) sind mitunter kurzzeitig so stark, dass ich aufhören muss zu laufen und für ein paar Minuten nur gehen kann; sobald ich vom Laufband steige, sind sie aber innerhalb von ein paar Minuten wieder komplett weg.

Kann es sein, dass meine Füße bzw. überhaupt mein ganzen Beine so an meine Fußfehlstellung beim Laufen gewöhnt sind, dass die (zwar positive, aber dennoch ungewohnte) Stabilisierung durch die neuen Schuhe auf einmal eine ganze andere Art der Belastung mit sich bringt?

Und was würdet ihr mir raten, wie ich jetzt mein weiteres Lauftraining angehen sollte, um mich an das zu gewöhnen?! (Ich war zwar nicht extrem oft in kurzer Zeit gelaufen, aber vielleicht waren ja die doch recht intensiven Intervallläufe ein bisschen zuviel für den Anfang mit den neuen Schuhen..?!)

Wäre ganz toll, wenn mir da jemand ein paar Anregungen geben könnte, damit ich endlich in ein erfolgreiches (und schmerzfreies!) Lauftraining starten kann :)

LG Claudia

P.S.: Kurz zu mir: ich bin weiblich, 27 und mache eigentlich schon mein ganzes Leben Sport (10 jahre lang Volleyball im Verein, jetzt Volleyball nur noch hobbymäßig 2 Mal in der der Woche aber dazu Kraft- und Ausdauertraining im Fitnesscenter).

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?