Sind zu viele Kohlenhydrate schlecht für die Leistung?

2 Antworten

Extreme, besonders bei der Nahrung, sind immer schlecht. Wie airwilon schon gesagt hat, werden Kohlenhydrate die ursprünglich als Energielieferanten gedacht wären, wenn die Kolehydratspeicher leer sind, schnell zu Kalorien, die der Körper als Fettspeicher anlegt. Es ist sehr individuell, wieviel Kohlehydrate ein Sportler vor dem Wettkampf maximal zu sich nehmen sollte. Dies muss jeder für sich herausfinden. Auf jeden Fall kann man auch zu viel zu sich nehmen. Eine ausgewogene Ernährung ist am sinnvollsten, und wenn ein sportlicher Wettkampf oder eine große Ausdauerleistung ansteht, sollte man schon mehr Kohlehydrate zu sich nehmen, aber eben nicht zu viel.

Kohlenhydrate sind nur bei hohen körperlichen Belastungen notwendig. Intensive Kraft- oder Sprinteinheiten erfordern Kohlenhydrate. Darüber hinaus sind sie aber sehr unbedeutend. Das Problem ist nur, dass durch die weit verbreitete kohlenhydratreiche Ernährung unser Gehirn an die Versorgung mit Kohlenhydraten gewöhnt ist. Genau dieser Umstand führt sehr häufig zu Übergewicht. Die genaue Erklärung kannst du hier nachlesen:
http://simply-progress.de/tod-den-kohlenhydraten/

Einfach Abnehmen mit TCM Ernährung !

Hallo zusammen, hab mich lange nicht gemeldet hier.

doch ich habe nocheinmal 10 Kilo relativ einfach, ohne extrem viel Sport abgenommen seit ich meine Ernährung auf TCM (Traditionelle Chinesische Medizin) umgestellt habe. Ich hab mein Joggprogramm eher reduziert, auf einmal die Woche, weil mit vom vielen Laufen die Knie wehgetan haben. Durch das viele Joggen kriegte ich die Kilos einfach nicht runter, nicht unter die "magische Grenze" weil ich mich eben falsch ernährt hatte (zuviel Milch und Käse und Joghurt)

Jetzt wollte ich mal fragen, ob das bei mir eine Einzelerscheinung ist, oder ob es noch mehreren so geht, das sie total begesitert von dieser Ernährungsart nach TCM sind, udn auch viel damit abgenommen haben.

Ja, ich weiß, es gibt viele Ernährungsweisen, der eine steht auf dies und der andere sagt:"Das mußt du probieren, ich ernähr mich nach Dr.xyz" - aber hier geht es um eine Jahrtausende Alte Erhnährungsweise, da muß doch eigentlich für alle was dran sein.

...zur Frage

Kohlenhydrate beim Abnehmen und Muskelaufbau

Hi, ich stehe gewissermaßen auf dem Schlauch was mein Training und die dazugehörige Ernährung angeht. Eigentlich ist mein größeres Problem die Ernährung. Erst mal zu mir: Ich bin 19 Jahre alt, 1,88cm groß und wiege 98 Kilo. Mein Ziel ist ein durchtrainierter Körper mit six pack usw..(Was ziemlich weit entfernt ist bei einem bauchumfang von 108 cm)Ich möchte natürlich schnellst möglich erfolge haben. Ich gehe seit 3 Wochen von Montags- Freitags ins Fitnessstudio. Mo,Mi und Freitag trainiere ich den Oberkörper(Arme, Brust ,Bauch) Dienstags und donnerstags die Beine und auch den Bauch. Mit dem Teil bin ich ja zufrieden, doch die Ernährung macht mir zu schaffen. Ich habe jetzt 2 Wochen sehr kohlenhydrat arm gegessen(immer so zwischen 0-50 g) und insgesamt Esse ich am Tag nicht mehr als 2000 Kalorien. Eiweiße nehme ich recht viele zu mir durch Hähnchen usw.(aber manchmal komme ich gerade so über die 100g) Auf fette achte ich nicht so besonders(Fehler?) Jetzt habe ich gehört, das es dem Muskelaufbau schadet wenn ich zu wenig Kohlenhydrate zu mir nehme und der Muskelaufbau verlangsamt wird oder das ich sogar Muskeln verliere!

...zur Frage

KFA senken und Fettschicht über den Sixpack "wegtrainieren"

Hi Leute :)

zu mir: 15 Jahre (werde im Dezember erst 16), Größe: 1,75m, Gewicht: 58kg,

Wie genau kann ich meinen Körperfettanteil senken? Also wie sieht das im Alltag aus?

Ich habe mich für die Low-Carb Diät entschieden aber was heißt das dann auf die anderen Nährwerte bezogen? (Es gibt ja auch die Low-Fat Diät) Sollte ich trotzdem schauen dass ich nicht nur weniger Kohlenhydrate zu mir nehme sondern auch wenig Fette oder sollte ich nicht auf die Fette achten und ganz normal weiteressen? Ich dachte immer dass FETT das ist was dick macht, ich wusste zwar auch dass wenn man die Kohlenhydrate nicht vebraucht die man zu sich nimmt auch dick machen aber ich dachte Fett macht "am meisten" dick.. Bei der Low Carb Diät heißt es aber dass man Eiweiß und Fette ganz viel Essen sollte.. Aber ich bin mir mit den Fetten nicht ganz so sicher..

z.B Ich mag es wenn ich etwas mit Sahne esse, meistens Sahne Soße.. Sahne hat so gut wie keine Kohlenhydrate aber dafür relativ viel Fett.. macht das dann was aus oder nicht?

Ich trinke ausschließlich Wasser und bin sehr durchtrainiert und ernähre mich sehr gesund und auch sehr eiweißreich (ich achte immer dass ich viel Eiweiß zu mir nehme dass im besten Fall nur Fett und keine Muskeln abgebaut wird, meine Eltern nervt es sogar schon manchmal :D)

Wie könnte ein Ernährungsplan für ca 2 Tage im Detail aussehen? (Habe schon ganz viel im Internet gelesen aber das hilft mir so nicht weiter)

Ich mache sehr viel Sport und habe dadurch einfach das Problem dass ich sehr oft hungrig bin und dann habe ich bis ich angefangen hab zu trainieren und auf meine Ernährung zu achten auch gleich etwas gegessen. Aber ich habe immernoch sehr oft das Problem dass ich sehr schnell Hunger bekomme und wenn ich dann Hunger habe dann esse ich weil ich nicht ungesund essen will z.B eine Banane oder Toastbrote mit Hühnchenbrust aber wenn ich Bananen esse nehme ich doch eigentlich wieder relativ viele Kohlenhydrate zu mir.. Wie sehr muss ich darauf achten?

Um den Körperfettanteil zu senken muss man ja ein Kaloriendefizit haben aber dann habe ich wieder hunger? Gibt es da irgendwas was ich dagegen tun kann? oder muss man für einen Sixpack/niedrigen KFA hungern?

Ich habe schon sehr gute Ansätze zum Teil schon fast einen richtigen Sixpack und habe auch sonst relativ große und starke Muskeln aber meine Problemzone ist das Fett am Bauch speziell an den unteren 2 Bauchmuskeln (was sie eig nicht sind) wie kann ich gezielt das Fett dort verbrennen? Reichen normale Cardioeinheiten mit Fußball spielen und Fahrradfahren und Schwimmen?

LG

...zur Frage

Wie kann ich meine Ausdauer verbessern für einen 2,4km Lauf?

Ich muss für eine Sportprüfung unter anderem einen Ausdauerlauf von 2,4 Kilometer in unter 12 Minuten bestreiten. Das schaffe ich eigentlich, liege meistens so bei 11:40.

Man bekommt jedoch - je schneller desto mehr - Punkte. Ich würde gerne eine Zeit von 11:00 oder ein bisschen weniger schaffen. Ist das zu schaffen in 3 Monaten? Und wenn ja, wie oft und wie sollte ich trainieren?

Habt ihr Tipps, wie ich mich verbessern könnte, ohne zu Laufen? Ich bekomme nämlich durch meine Senkfüße extrem schnell ein Schienbeinkantensydrom (habe aber Einlagen, gute Schuhe etc.) , und ich möchte das vor der Prüfung nicht unbedingt herausfordern!

Gibt es Trainingsmethode mit dem Rad oder Hometrainier?

Mache zur Zeit aber sowieso viel Sport, ca 8-10 Stunden pro Woche, aber eher nichts "ausdauer-spezifisches", außer Aufwärmübungen.

Ich hoffe, Ihr habt ein paar Tipps für mich!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?