sind Zeitfahrlenker beim Triathlon nicht auf dauer ungemüdlich?

3 Antworten

Hi, grundsätzlich sollte man bei jeder neuen und ungewohnten Position auf dem RR vorsicht walten lassen. Letzten Sommer musste ich es am eigenen Körper schmerzhaft erfahren. Hatte mein RR mit einem Triaaufsatz ausgestattet und im Zuge dessen auch gleich einen Spacer für eine "bessere" Sitzposition rausgenommen. Am Ende der ersten größeren Tour (500 m vor zuhause) musste ich dann den Rettungswagen in Anspruch nehmen und bin für fast drei Monate ausgefallen. Nachdem ich die Überhöhung wieder rückgängig gemacht hatte, ging alles prima. Also schön langsam rantasten!

Hallo, wird dein Zeitfahrlenker auf deine Körpermaße/Sitzposition genau angepaßt,ist er nicht ungemüdlich.Ist er ungemüdlich stimmen deine Einstellungen nicht. Bei den ersten Radausfahrten im Frühjahr,ob Anfänger oder Fortgeschrittener,sollte man es nicht übertreiben.Dh. die Ausfahrten nicht zu lange in der Aeroposition,weil Dein Nacken und Rücken sich an diese Position wieder gewöhnen müßen. Als Anfänger ist es auch zu empfehlen die Position am Anfang nicht zu tief zu stellen,wegen der Gewöhnung und von Zeit zu Zeit die Position ändern(tiefer)!!! Viel Spaß und einen guten Rutsch.

Jain, ich finde meinen nicht ungemütlich, man kann wie immer ja auch die Position mal wechseln und in einen anderen Griff gehen. Vom Rücken her schon, da muss man sich einfach dran gewöhnen. Aber um den Wind zu entkommen und den Beinen das leichter zu machen ist mir das lieber als schwerer zu treten und den Unterschied merkt man deutlich. Ach ja, ich fahre einen Aufsatz keinen "echten" Lenker, da ich viel auch Berge fahren muss, macht dann ein reiner Lenker keinen Sinn, ich muss auch manchmal in den Obergriff am Rennlenker gehen. Aber generell finde ich den Trialenker nicht unbequem!

Was möchtest Du wissen?