Sind intensive, kurze Läufe weniger gesund als lange, langsame?

3 Antworten

Kurze, schnelle Läufe sind wichtig, wenn du für entsprechende Laufwettbewerbe trainierst. Außerdem stärken sie das Herz. Für den einfachen Fettabbau und die Blutbildung sind lange, moderat schnelle aber eher zu empfehlen.

Bei kurzen, intensiven Läufen braucht der Körper eine längere Erholungszeit als bei langen Läufen mit geringerem Tempo. Denn die Kohlenhydratspeicher und die Muskelfasern werden stärker beansprucht und benötigen entsprechend länger, um sich anschließend wieder zu regenerieren. Wer zwei- bis dreimal wöchentlich lange, langsame Läufe absolviert und nur ein- bis zweimal pro Woche kurze, schnelle Läufe, wird seine Gesundheit sicher nicht gefährden. Vorausgesetzt, er ist bereits gut trainiert und fängt nicht gerade erst mit dem Laufsport an.

Mach lieber lange und langsame Läufe das hat mehr sinn.

LG Footballfreak

Was ist effektiver, halbe Stunde schnell laufen oder eine Stunde langsam?

Ich bin eher der langsame Läufer. Und dachte um Kalorien zu verbrennen soll langsam und lang besser sein. Aber ich habe nur am Wochenende die Zeit. Versuche jetzt in der Mittagspause eine halbe Stunde aber etwas schneller zu laufen. Bringt das überhaupt etwas oder ist das eher schlechter?

...zur Frage

Schmerzende Beine beim Marathon?

Kürzlich absolvierte ich meinen ersten Marathon über die Volldistanz. Bis 30km wars kein Problem, doch dann kamen die Schmerzen- am meisten in der Hüftgegend. Ich hab dann kurze Gehpausen eingeschaltet- dann tat nix weh- sobald ich wieder rennen wollte tat es immer im Moment des Fussaufsetzens weh. Es war eine flache bis hügelige Strecke, asphalt und meine Schuhe waren auch nicht mehr die neusten, müssten aber die Dämpfung doch halten...Die letzten 4Wo vor dem Marathon habe ich nicht mehr viel trainiert, so 1-2mal /Wo ohne lange Läufe.. Warum kamen die Schmerzen?

...zur Frage

Puls basiertes Training

Hallo an euch alle,

ich habe bisher ein Puls basiertes Marathontraining durchgezogen. Zugrunde habe ich die wohl gängige, wenn auch wohl ungenaue Faustformel 220 - 40= ungefährer Pulswert. Obwohl ich mittlerweile 47 bin, bin ich mit dem Wert von 180 Maximal Puls gut klar gekommen, bzw. war es nie ein Problem vorgegebene Pulsbereiche zu erreichen ( lange Läufe, schnelle Läufe, regenerative Läufe, usw. ). Nun meinte ein Laufpartner, dass ich jetzt zu Beginn meiner neuen Vorbereitung unbedingt meinen Maximal Puls an mein Alter anpassen müsse, sprich Max-Puls derzeit: 173. Nun bin ich ein wenig verunsichert, da ich auch keine Leistungsdiagnostik machen möchte, mir langt es so wie es ist. Soll ich bei 180 Max bleiben, oder auf 173 gehen, oder 175 als Kompromiss?? Laut meinem Hausarzt bin ich top gesund und biologisch gesehen noch keine 47 ( Aussage von vor genau 3 Wochen ). Alle Vitalwerte optimal. Eure Meinung dazu würde mich doch interessieren, zumal ich noch diese Woche mit meinem neuen Trainingszyklus beginne. Die letzten 2 Wochen habe ich nach einem Marathon aktiv regeneriert.

Gruß

Jochen67

...zur Frage

Anhaltende Muskelverkrampfung/Verspannung NACH dem Laufen

Hey Leute, ich habe bei einigen Laufeinheiten während und va. (mind. 12 Stunden) nach dem Laufen schmerzende, sprich, verkrampfte Waden. Es ist nicht so stark, dass ich aufhören müsste zu Laufen während des Trainings, doch spüre ich den Schmerz bis jetzt und wie ich aus Erfahrungen weiß, mindestens noch bis morgen wenn nicht noch länger. Was sind die Ursachen dafür? Ich glaube nicht an Überlastung, da ich eher Hobbyläuferin bin und mein Fokus eher auf kurze, knackige Läufe(30-60 Min) lege oder eben lockere Runden im Wohlfühltempo laufe. Ansonsten betreibe ich Krafttraining und trainiere auch gerne Intervall auf dem Rad. Ich wüsste nur zu sagen, dass ich sehr Salzarm lebe, was ja gesund sein soll. Könnte es natriummangel sein oder doch eher die altbekannte Magnesium/Calcium Sache sein?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?