Sind gute Volleyballer auch gleichzeitig gute Beachvolleyballer?

2 Antworten

Grundsätzlich sind Beach-Volleyball und Hallen-Volleyball zwar zwei Paar Schuhe, aber ein guter Hallenvolleyballer wird nach ein bißchen Training auch auf dem Sand sehr gut zurechtkommen. Die körperlichen und zum größten Teil auch die technischen Vorraussetzungen sind ja vorhanden. Das bestätigt sich auch, wenn man die Ranglisten der Landesverbände anschaut. Nahezu alle Spieler bei A-Turnieren (DVV-Kategorie 2) in Bawü spielen Regionalliga oder höher.

Also an mir selber merke ich, dass es schon ein größerer Unterschied ist, als man sich vielleicht denkt. Ich denke, dass ich in der Halle um einiges besser spiele als im Sand draußen...klar liegt das einerseits an der Übung aber trotzdem hat jeder so sein Spezialgebiet ;)... Komme mit dem unebenen Untergrund nicht so wirklich gut zurecht und der Stemmschritt ist beim Beachvolleyball auch nicht so wichtig/wirkungsvoll wie beim Hallenvolleyball. Aber das muss jeder für sich wissen.... Also auf deine Frage bezogen...Im taktischen Bereich ist natürlich ein enormer Unterschied vorhanden, allein schon da nur 2 anstatt 6 Spieler auf dem Feld stehen. Aber auch durch die Beachregeln (keine Pritsch-Annahme, kein legen, kein rüberpritschen, ...) kann man Volleyball udn Beach-Volleyball - meiner Meinung nach - als 2 Sportarten betrachten... Liebe Grüße Praktikant

Was möchtest Du wissen?