Sind fettarme Produkte ungesünder?

2 Antworten

Anstatt Fettreduzierte Produkte zu essen wie Lightwurst, Fettreduzierter Joghurt etc. kann man auch auf die natürlichen Fettarmen Produkte wie Putenfleisch/Aufschnitt und Fisch zb. zurückgreifen. Gegen einen herkömmlichen Quark oder Joghurt gibt es nichts einzuwenden solange die restliche Ernärhrung ausgewogen und Fettarm ist. Die Menge an Fett macht Fett zum Gesundheitskiller.

Das ist so pauschal natürlich falsch. Fettarme Milch beispielsweise ist nichts anderes als Milch, bei der der Milchfett Anteil reduziert wurde. Fett ist ein Geschmachsträger. Fehlt das Fett schmeckt das Produkt oft nicht so gefällig. Deshalb führen Lebensmittelhersteller zusätzlich Zucker und Fette in ihre Produkte, um den Geschmack zu steigern und es ist vorstellbar, dass auch fettreduzierte Fertigprodukte mit künstlichen Geschmacksverstärkern aufgepeppt werden, um den fehlenden Geschmacksträger zu ersetzen.

Mein Rat: Halte Dich fern von Fertigprodukten wie Pizza, Burger, Cola, Eis und halte Dich an Brot, Käse, Obst, Gemüse, Fisch, Fleisch, Eier und zum Trinken Wasser, Milch oder Tee. Wenn Du von dem reichlich isst kannst Du nicht falsch liegen und Du musst auch nicht ständig auf die Etiketten schielen.

Fettsteuer - Was haltet Ihr davon?

http://www.wikifit.de/fitnessmagazin/ernaehrung/daenemark-fuehrt-fettsteuer-ein

Kampf gegen ungesunde Fette Dänemark führt Fettsteuer ein

Im Kampf gegen ungesunde Fette geht Dänemark als weltweit erstes Land einen ungewöhnlichen Weg: eine Fettsteuer soll den Konsum fetthaltiger Lebensmittel reduzieren. Dänemark führt Fettsteuer ein

Es ist bekannt, dass Staaten das Konsumverhalten ihrer Bürger durch Besteuerungen zu verändern versuchen. So erhofft sich nun Dänemark als erstes Land der Welt, den Konsum der als ungesund geltenden Fette durch eine solche Maßnahme beschränken zu können.

Ab dem 01. Oktober ist in Dänemark beim Kauf jedes Lebensmittels eine Steuer für jedes enthaltene Gramm gesättigte Fettsäuren fällig. Ein Kilogramm gesättigte Fettsäuren wird mit 16 Kronen (2,15 Euro) besteuert. Für eine durchschnittliche Packung Butter ergibt sich ein Preisaufschlag von ca. 30 Cent.

Gesättigte Fettsäuren unterscheiden sich von ungesättigten Fettsäuren in ihrer Anordnung der Kohlenstoffatome und gelten als Förderer von Übergewicht und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Sie können zudem zu einem erhöhten Cholesterinspiegel führen. Gesättigte Fettsäuren finden sich vor allen Dingen in Produkten tierischer Herkunft, wie bsp. in Butter, Sahne, Fleisch oder Wurst. Erste Reaktionen auf die Fettsteuer

Die Einführung der Fettsteuer führte in der vergangenen Woche durch Hamsterkäufe zu chaotischen Zuständen in Supermärkten. Aus Angst vor Preiserhöhungen deckten sich viele Dänen mit größeren Vorräten ein. Supermarktbetreiber gehen dennoch von nur geringen Auswirkungen auf das künftige Kaufverhalten aus.

Auf Seiten der Lebensmittelhersteller beklagt eine Sprecherin des dänischen Industrieverbandes den Schritt der Regierung. Das System sei zu komplex und führe zu aufwendigen Berechnungen. Dies liege daran, dass bei der Feststellung des Gehaltes an gesättigten Fettsäuren nicht nur die im Produkt enthaltenen Fettsäuren, sondern auch die der zur Zubereitung benötigten Lebensmittel, wie bsp. Frittieröl, einkalkuliert werden müsse. Hierdurch entstehen weitere Kosten, die am Ende des Tages ebenfalls vom Konsumenten getragen werden müssen.

...zur Frage

Warum sollte man bei der ernährung keine Kohlenhydrate und kein Fett kombinieren?

Ich habe gehört, dass man nicht nur darauf achten sollte was und wieviel man isst, sondern auch, in welcher Kombination die einzelnen Nahrungsmittel zu sich nimmt. Und hierbei soll es besondern schlecht sein, wenn man Kohlenhydrate und Fette gelcihzeitig zu sich nimmt. Ist das wirklich so, und wenn ja warum?

...zur Frage

Trotz gesunder Ernährung und Sport nehme ich nicht an Fett ab, wieso ?

Hallo, ich wiege 61 kg und bin 1,68m groß. Ich mache 5x die Woche Sport, ein Wechsel aus HIIT und Krafttraining. Meistens esse ich ein paar Stunden nach dem aufstehen (zwischen 11 und 14:00 Uhr) ein paar Trockenpflaumen und danach ein Müsli mit Haferflocken, Leinsamen, einer Banane und Hafermilch. Danach habe ich meistens noch ein wenig Hunger aber der geht dann wieder weg. Dann esse ich eigentlich mehrere Stunden nichts und überspringe das Mittagessen, der Hunger ist bei mir Mittags und Nachmittags entweder nicht da oder nur leicht, weswegen ich dann nichts esse. Nachmittags mache ich eine halbe bis eine Stunde Sport und dann so gegen 18 Uhr mache ich mir mein Abendessen. Ich esse am liebsten eine große Schüssel Salat, mal mit Vollkorn Nudeln, Cous Cous, Dinkel, Quinoa oder Bulgur und natürlich ganz viel Gemüse. Das Dressing besteht aus Olivenöl, Essig, Salz manchmal auch Gemüsebrühe. Nach dem Abendessen bin ich ziemlich voll weil es meistens eine riesige Portion ist. Wenn ich später so um 21:00 Uhr noch Hunger bekomme und ihn nicht "ignorieren" kann esse ich entweder noch etwas Obst/Gemüse oder trinke einen Eiweiß Shake. Mein normal Gewicht liegt bei 55kg, ich habe bereits ein paar Kilo abgenommen aber selbst wenn ich 55kg ist mein Fett immernoch da, mir kommt es vor als würde ich eher Muskelmaße statt Fett verlieren. Außerdem fällt es mir sehr schwer Muskeln aufzubauen, egal wie viel Eiweiß ich zu mir nehme und ich glaube das könnte an der Pille liegen. Sport mache ich schon seit mehreren Jahren aber ich verstehe einfach nicht warum ich kein Fett abnehme. Meine Problemzonen sind der untere Bauch und die Oberschenkel, es passiert wirklich gar nichts egal wie wenig ich wiege und es kommen auch einfach keine Muskeln dazu. Ich habe gelesen, dass man mehrerer kleiner Malzeiten am Tag essen sollte, ungefähr 5. Aber ich habe auch gelesen, dass es egal ist wie oft man isst hauptsache man bleibt im Kaloriendefizit und ernährt sich gesund. Kann mir jemand vielleicht weiterhelfen oder Tipps geben wie ich endlich richtig abnehmen kann und wie oft ich essen sollte oder ob meine Ernährung effizient ist. Vielen Dank.

...zur Frage

was passiert mit dem Eiweiss das nicht verdaut wird wandelt es sich in fett o.ä.?

...zur Frage

Beurteilung von Fett-, Muskel-, Wasser- und Knochenanteil

Hallo :)! Ich hab mir gestern eine Waage gekauft, bei der man die eigenen Werte angibt und der dann auch nicht nur Gewicht ausgibt, sondern auch Fett-, Muskel-, Wasser- und Knochenanteil. Außerdem bewertet er dich mit "Underfat", "Healthy" und "Overfat". Nunja, ich kenne mich nicht besonders mit den Werten aus und weiß nicht, wie ich die beurteilen soll. Ist es normal, zu viel oder zu wenig :S? Ich hatte mir vorgenommen etwas in den Sommerferien abzunehmen (und ja, ich weiß! Sowas sollte man vor den Sommerferien erledigt haben xD). Da ich sowieso schon vorher viel Sport trieb (joggen, ca. 3/4x die Woche), aber nicht die Finger von Süßkramm lassen kann, habe ich beschlossen, ne Diät mit Joggen durchzuziehen :).

Ich wollte euch fragen, ob ihr mir beim Beurteilen helfen könnt und mir sagen könnt, was genau die Werte nun aussagen.

Ich bin weiblich, 19 Jahre alt, 168cm groß und wiege 65,2kg.

  • Fettanteil: 24,5%
  • Muskelanteil: 36,6%
  • Wasseranteil: 55,1%
  • Knochenanteil: 10,6%
  • Bewertung: Overfat :(

Danke im vorraus :).

...zur Frage

Axelspeck / Axelröllchen

Wenn ich(Mädchen,13) meine Arme einfach nach unten hängen lasse, dann gucken in höhe der Axelhöhle Speckröllchen raus. Das sieht bei Tops und Kleidern total bescheuert aus. Diese "Röllchen" hätte ich gerne vor dem Sommer weg. Kann mir da jemand Tipps geben?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?