Senkt Sport das Aggressionspotential?

3 Antworten

Sport wird vielfach als Maßnahme zwecks Aggressionsabbau eingesetzt. Manschaftssportarten wie Fußball, Handball, etc. üben darüber hinaus noch eine soziale Komponente aus, da hier das Zusammenspiel mit den Mitspielern erforderlich ist. Aber auch Einzelsportarten wie Laufen, Radfahren etc. helfen sehr gut die Aggressionen abzubauen. Beim Sport werden Endorphine frei und viele Stoffwechselvorgänge werden aktiviert die den Streßabbau und den Aggressionsabbau günstig beeinflussen.

Sport ist definitiv als zusätzliche erzieherische Maßnahme geeignet. Gerade bei Mannschaftssportarten können zusätzlich zum Agressionsabbau bzw. Umgang mit diesen, soziale Kompetenzen an"gelernt" werden. Es ist wichtig den Kindern zu zeigen, dass das "Miteinander" besser ist als ständig mit den Köpfen gegeneinander zu rennen. Sportliche Betätigung eint auch Menschen die sonst nur schwer Zugang zu andern finden oder sich sonstwie schwer mit neuen Kontakten tun.

Ich würde sagen, es kommt drauf an, was die Stärken des Kindes sind. Aggression ist immer Ausdruck von Frustration. Sport kann ein Ventil sein, um Frust abzubauen, kann ihn aber auch verstärken. Ist jemand frustriert, weil er in sportlicher Hinsicht sowieso benachteiligt ist und z. B. im Schulsport gehänselt wird, dann erst mal schaun, wo die Stärken liegen. Wenn es einen Sport gibt, in dem der Aggressive, seine Stärken zum Ausdruck bringen kann, dann auf jeden Fall ausprobieren. Dabei ist es egal was für ein Sport das ist, ob Mannschaftssport, Einzelsport, Kampfsport, Tanzen, Schach, Bogenschießen etc. Also: Sehr individuell!

Was möchtest Du wissen?