"Seltsame" Schmerzen am Knie

1 Antwort

Vielen Dank für die schnellen Reaktionen auf mein Anliegen. Sicher kann ein Orthopäde oder Physiotherapeut helfen, sofern er sich wirklich gut mit Sportverletzungen auskennt. Mein Problemknie war bisher immer das andere, rechte Knie. Ein Kreuzbandriss im April 1992 wurde nach unzähligen Arztbesuchen erst 1997 als solcher erkannt und operiert. Nachfolgende Probleme wurden mit verschiedenen Salben und (stümperhaften) Physiotherapien behandelt. Erst durch das Einholen von Meinungen und Ratschlägen anderer Betroffene konnte ich selbst mein Knie zufriedenstellend therapieren. Mir fehlt das grundlegende Vertrauen in die Kompetenz der Orthopäden. Darüber hinaus bekommt man einen Termin nicht so schnell wie nötig. Ich schreibe das, weil ich mir erhoffe, in diesen Forum jemanden zu finden, der diese Verletzung mit den untypischen Symptomen selbst schon erlebt hat und vielleicht erfolgreich behandelt wurde. Damit könnte ich gezielter vorgehen, sei es bei der Suche nach wirklichen Orthopädie- oder Physiotherapie-spezialisten (sofern das nötig ist) oder einer eigenen (zwischenzeitlichen) Behandlung mit Salben und Bewegungsübungen. Das spart Zeit und Geld und mein derzeitiger Fitnesszustand fällt nicht zu weit ab.

Knieschmerzen beim Joggen: Läuferknie?

Hallo, Community!

Letztes Jahr bin ich 1x die Woche Joggen gegangen. Gejoggt bin ich langsam, auf Asphalt, mit einem Durchschnittspuls von ca. 150. Es ging mir einfach darum, längere Zeit in Bewegung zu bleiben. Auch hatte ich gute Laufschuhe mit Dämpfung (Asics 2170).
Angefangen habe ich mit 30Min und habe mich jede Woche um 5Min gesteigert. Plötzlich fing bei mir jedes Mal nach ca. 20-25Min mein Knie an der äußeren Seite weh zu tun. Es war ein stechender Schmerz, sodass ich nur humpelnd laufen konnte. Dies war der Grund, warum ich nur max. 45Min ausgehalten habe. Die Ausdauer hätte zwar mitgemacht, aber die Schmerzen wurden unerträglicher.
Im Internet habe ich recherchiert und meinen Symptomen nach zu urteilen, litt ich unter dem Läuferknie: http://de.wikipedia.org/wiki/L%C3%A4uferknie.
Der Orthopäde meinte jedoch, dass ich eine Fußfehlstellung haben könnte. Er verschrieb mir eine Aktivbandage und Schuheinlagen. Auf meine Frage, ob sich die Schuheinlagen mit meinen Laufschuhen, die eine Überpronation bereits ausgleichen sollten, vertragen, meinte er, das wäre kein Problem.
Die Einlagen ließen auf sich warten, sodass ich erstmal nur mit der Bandage gelaufen bin, allerdings ohne, dass sich was geändert hätte.

Dann kam der Winter und mein Umzug, sodass ich ca. 4 Monate nicht joggen war. Langsam begann ich ab März wieder 1-2x pro Woche damit. Zunächst auf dem Laufband, dann auf der Straße. Auch mit regelmäßiger Steigerung um 5Min, sodass ich jetzt bei 65Min angelangt bin.
Das Knie tut jetzt überhaupt nicht mehr weh!
Was ich aber festelle, ist, dass sich beide Knie nach ca. 30-40Min "erschöpft" anfühlen. Ich schone sie dann 24Std.

Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht?
Hörten sich meine Symptome vom letzten Jahr nach Läuferknie an?
Habt ihr eine Idee, warum diese Symptome dieses Jahr nicht mehr auftreten? Ist das Knie über den Winter abgeheilt?
Ist das normal, dass sich die Knie nach einem längeren Lauf erschöpft anfühlen? Ich mache mir nämlich Sorgen, dass die alten Schmerzen wieder aus Übermüdung ausbrechen könnten.

Zur Info: Ich bin 25 jahre, 179cm und wiege ca. 74 Kilo. Ich bin durchschnittlich trainiert.

Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?