Selbstbewusstsein - Wie bekomme ich den Kopf frei?

3 Antworten

Hallo beacher, wie Du selbst schon schreibst, bist Du ja der Auffassung, dass Du ein recht gutes Volleyball spielst. Wie ist es denn im Training? Passiert es Dir da auch öfter, das Du beim ersten Ballwechsel "verkrampft" bist? Wenn das der Fall ist, gibt es einige mentale Techniken, die Dich auf das richtige Aktivierungsniveau bringen, sodass Du von Anfang an locker aufspielen kannst. Wenn Du diese "Blockade" schwerpunktmässig im Wettkampf hast, dann liegt es evtl. daran, dass Du kein ausreichendes Selbstvertrauen in Deine eigene Leistung hast und sie deshalb im Wettkampf auch nicht abrufen kannst. Hier gibt es einige Mentaltechniken, die Dir helfen können mental stärker zu werden. Es könnte auch sein, dass Du nicht die richtige Technik für die Konzentration hast. Du schaffst es nicht aus dem "sich Gedanken machen" in "auf den nächsten Ballwechsel konzentrieren" umzuschalten. In der Sportpsychologie nennt man dies den Wechsel zwischen Lage- und Handlungsorientierung. Also "weg vom Grübeln, hin zum Handeln". Auch das kann man mit mentalem Training trainieren. Vieleicht beschäftigst Du Dich zu sehr mit möglichen Konsequenzen Deines Handelns. Das ist aber im Sport kontraproduktiv. Messe Deinen Erfolg nicht am Ergebnis, sondern daran, dass Du Dich ständig verbesserst. Darauf kommt es nämlich an. Es gibt natürlich noch weitere Ansatzpunkte, die Du am besten mal mit einem kompetenten Mentaltrainer besprechen solltest. Ich weiss, dass kostet Kohle, aber die Wirkung ist beeindruckend und das bringt oftmals mehr, als 20 weitere Technikeinheiten. Buchempfehlungen zu diesem Thema: Michael Dracksal: Mit mentaler Wettkampfvorbereitung zum Erfolg (Ein sehr praxisorientiertes Buch mit Übungen und in lockerer Sprache geschrieben; James E. Loehr: Die neue Mentale Stärke (schon etwas älter, macht aber die Zusammenhänge zwischen Leistung und mentaler Stärke sehr eingängig klar)

Hallo beacher, es gibt, einfach gesagt, zwei Typen: Der eine hofft auf den Erfolg bei seinen Handlungen, der andere Typ hat primär Angst vor Misserfolg. Du scheinst da eher dem Typus zwei anzugehören, der auf Dauer meist weniger gute Leistungen erbringt. Dass man sich da komplett alleine "aus dem Sumpf" ziehen kann, ist sicher die Ausnahme. Da ist ein guter Trainer aber auch dein Team gefragt. Was du selber tun kannst ist, dass du ordentlich trainierst und deine Leistung nicht immer von Anfang an in Frage stellst. Konzentriere dich "einfach" auf die aktuelle sportliche Handlung. Tunnelblick als Ritual!!!

Ja, die gute Angst vorm Versagen...Grundsätzlich mußt du dir sagen, das du das was du im Training kannst auch im Spiel umsetzen kannst. Darüber hinaus kannst du durch Meditations und Atemübungen auch ganz gut entpannen und nervlich etwas runterkommen.

Halbmarathon als Hobbyläufer?

Hallo,

ich, 25 Jahre alt und 65 Kilo schwer, hab' mir in den Kopf gesetzt, dass ich in drei Wochen gerne an einem Halbmarathon teilnehmen möchte, um mir selbst zu beweisen ob ich es schaffen kann - Ehrgeiz en masse halt. :)

Nun ist es so, dass ich mich als durchschnittlich trainiert bezeichnen würde, ich geh' in meiner Freizeit schon immer wieder laufen, allerdings immer nur zwischen 10 und 12 Kilometer mit einem Pace von ca. 6 Min/km. Da komm' ich eigentlich eh recht gut durch, am Ende zwicken zwar die Knie etwas, aber das vergeht i.d.R. noch am selben Abend wieder. Von der Kondition her geht's bei dem "Tempo" auch recht gut, wenngleich ich durchaus gefordert bin dadurch.

Wie gesagt, ich hab' mir das irgendwie in den Kopf gesetzt und möcht's einfach sehr gern versuchen, dabei geht's mir keinesfalls um eine gute Zeit und es ist mir auch durchaus klar, dass es wohl ein ziemlicher Kampf wird, die Frage ist halt nur ob ich bei diesem Trainingszustand nach einer solchen Belastung mit Dauerfolgen rechnen muss, das wär' für mich nämlich ein k.o.-Kriterium. Dass ich wohl eine Woche lang mit am mords Muskelkater rumlaufen werde ist mir klar, aber will meine Gelenke u.s.w. halt nicht nachhaltig schädigen.

Bin für jeden Rat ausgesprochen dankbar! :)

LG, Chris

...zur Frage

Nach Kreuzbandriss(+OP) "versteht" mein Kopf nicht, dass alles ok ist und nichts mehr passieren kann

Hey,ich habe mir vor knapp 8 Monaten beim Fußball spielen das vordere Kreuzband gerissen. Operiert wurde ich im Juni, das heißt vor ca.5 Monaten. Seit 2 Wochen trainiere ich wieder zusammen mit meiner Mannschaft (bisher mache ich noch nicht so viel mit, nur warm laufen und dann z.B. Doppelpässe etc. mit den anderen). Da ich Ersatztorwart bin habe ich auch wieder leicht angefangen im Tor zu trainieren, aber es klappt einfach nicht so, wie ich will. Wenn ein Ball oder ein Spieler auf mich zukommt ziehe ich mein operiertes Bein meist sofort weg, aus Angst, dass der Ball oder Spieler mich blöd trifft und ich mir mein Kreuzband sofort wieder reiße. Ich kann mich auch nicht auf die Seite von meinem operierten Bein hechten. Eigentlich weiß ich ja, dass jetzt, solange ich noch keine Zweikämpfe etc. mitmache, nichts passieren kann, aber während ich spiele mache ich das einfach automatisch. Es kommt mir vor, als würde mein Kopf nicht "verstehen", dass nichts mehr passieren kann. Hat jemand Tipps für mich, wie ich das ändern kann?(Tipps sind vorallem von "(ehemaligen) Leidensgenossen" erwünscht, von allen anderen aber natürlich auch;) ) Früher war ich die Zweikampfstärkste im Team und habe mein Knie immer wenn es sein musste zwischen Gegner und Ball gestellt, aber jetzt geht das einfach nicht mehr. Wäre wirklich ganz, ganz arg nett von euch, wenn mir jemand helfen könnte, denn ich bin echt schon richtig verzweifelt deswegen. LG Soccerlove

...zur Frage

Wie werde ich vor dem Fussballspiel/-training lockerer?

Ich bin a-jugend spieler & wurde für die erste mannschaft vorgeschlagen.Gestern hatte ich dort mein erstes Training. Ich war am Tag des Trainings sehr euphorisch,aber auch sehr nervös& verkrampft, was ungewohnt war.Das hat sich dann soweit gesteigert, das ich schon beim Aufwärmen Anzeichen eines Krampfes hatte, welcher dann nach 60min (in beiden Waden) aufgetreten ist,woraufhin ich das Training abbrechen musste. Die Nervosität & Verkrampfung in dieser Form war mir ganz neu. Ich spiele schon seit Jahren, bin sehr erfahren und wurde auch meistens nach "oben geholt". Ich denke, dass es nichts mit meinem Sebstbewusstsein zu tun hat, den die 60 min die ich in der 1. mittrainiert habe, habe ich sehr solide gespielt(rückmeldungen der Spieler) und außerdem bin ich als letzter Mann der "Chef in der Abwehr"(Selbstbewusstsein ist Pflicht). Dieses Phänomen ist mir vor kurzem schonmal passiert,kurzgefasst als ich eine Einladung von 2 Trainern sehr guter Vereine bekam und nach 25min einen Krampf bekam. In beiden Fällen, konnte ich vorher an nichts anderes denken und wurde im Kopf nicht frei. Natürlich ist es einfach gesagt, einfach abzuschalten. Physische Probleme sind ausgeschlossen (Mit dem Beginn der Pubertät und den ersten auftreten von Krämpfen, habe ich unter anderem Bluttests gemacht und weiß alles über meine Ernährung (Bananen/ausreichend Wasser/Vitamine etc).

...zur Frage

Ergänzungstraining Fußball - Welche Tage/Zeiten?

Hallo,

ich stelle derzeit mein Training etwas um und bin am Überlegen, zu welchen Zeiten ich das ergänzende Training neben dem Fußball legen soll. Bin gerade wieder in einer normalen Liga beigetreten und möchte nächste Saison wieder höherklassig spielen. Hab ich früher schon und war da tägliches Training gewohnt.

Momentan sieht es grundsätzlich so aus, dass ich 3x / Woche regulär beim Vereinsfußball bin und daneben noch Krafttraining betreibe und lockere Ausdauerbelastungen durchführe (vorrangig auf dem Fahrrad zum Erholen und für die Grundlagenausdauer).

Ich will noch 1-2 Einheiten für die Schnellkraft der Beine, eine zusätzliche Technikeinheit (mach ich dann alleine, einfach mit dem Ball beschäftigen), und ich will das Krafttraining für Oberkörper und Beine / Rumpf splitten.

Montags: frei

Dienstags: Fußball (Sprintausdauer / Ausdauer + Spielchen)

Mittwochs: frei

Donnerstags: Fußball (Spielzüge + Spielchen)

Freitags: frei

Samstags: frei

Sonntags: Ligaspiel

Ich kenne ein paar Regeln für Belastungskombinationen an einzelnen Tagen, aber teilweise schmeckt mir das nicht so.

Suche nach Anregungen für eine Gestaltung bzw. Integration der genannten Zusatzeinheiten. Kann auch an gleichen Tagen sein.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?