Schwimmtraining- mit oder ohne Trainer ?

4 Antworten

Ein Training im Verein hat mehrere positive Aspekte: Du hast gute Trainingspartner und erkennst leicht ob Du dich verbesserst oder gar schlechter wirst. Du kannst Deine Technik mit der anderer Leistungsschwimmer vergleichen und falls Du einen guten Trainer hast, wirst Du auch viel lernen können. Aber auch bei einem schlechten Trainer ist ein Training besser als alleine zu schwimmen, durch den Vergleich, weil Du versuchen sollst aus den jeweiligen Übungen das beste für Dich raus zu holen (die Anweisungen sind meist nicht so detailiert, Du hast viel Spielraum - Intensität, spezielles Augenmerk) und die zusätzliche Motivation. Natürlich kannst Du auch alleine schwimmen gehen, aber meist ist ein Sprint gegen sich selbst einfach nicht das Gleiche wie im Verein und der Gruppe. Wenn Du absolut kein Vertrauen zum Trainer hast, solltest Du zuerst mit ihm über deine Ziele sprechen und ob Du in diese Trainingsgruppe paßt. Wenn mich jemand zu jeder Übung mit Fragen nervt (also alle Details wissen will, statt sich auf die Übung und meine Anweisungen zu konzentrieren), habe ich auch manchmal das Gefühl, daß das Training für diesen Schwimmer nicht so viel gebracht hat. Als Trainer kann ich nicht immer alle Fehler auf einmal beheben und ich kann nicht nur auf Schnelligkeit oder Ausdauer trainieren. Meist erkennen Schwimmer ihre Fehler ja nicht und darum wirken manche Übungen unnütz, aber im Nachhinein bestättigen mir die Schwimmer, daß sie etwas gelernt haben (oder es danach leichter war).

Ja, das trifft ja alles zu; vorrausgesetzt der Trainer is zumindest n halbwegs guter Trainer.

Der Typ gestern aber war mehr so einer, der vor 30 jahren mal im Verein aktiv war, und jetzt, da er in Rente is, Trainer spielt, weil er so viel Zeit hat.

Die Gruppe in der ich mitmach sind Anfänger. Die haben zwar ne bessere Ausauer, sind aber n paar langsamer als ich. Davon abgesehen, dass das Training auf 2 (!!!) Bahnen stattfindet. Ne anfänger und ne leistungsbahn. Auf die leistungsbahn darf ich nicht ... Ich mach also genau das Programm mit, was die anderen auch machen. Wenn die also 600m Brust schwimmen, kann ich gar nicht kraulen, weil ich denen dann die ganze Zeit in den beinen häng.

So sieht das ungefähr aus ^^

Da geh ich doch lieber mit meiner Uhr am Arm vormittags ins Bad, da hab ich ne ganze Bahn für mich allein. Und ich kann genau das machen, was ich will.

So ne Leistungskontrolle wär natürlich super. Allerdings is das Training dort absolut nicht so, als dass ich meine Leistung kontrollieren könnte...

Hallo Florian,
ganz ohne Trainer würde ich nicht trainieren. Aber wenn deine Technik gut ist, dir ein Trainer einen Trainingsplan geben kann mit dem du selbstständig ohne fremde Hilfe trainieren kannst- warum nicht.
An deiner Stelle würde ich einmal pro Woche ein Training mit dem qualifizierten Trainer machen, damit dieser eventuelle Technikfehler o.Ä. erkennen und verbessern kann. Auch die Rücksprache mit dem Trainer bezüglich der Einhaltung des Trainingsplans und deinem Befinden ist meiner Ansicht nach sehr wichtig. Allerdings lässt sich das wie gesagt mit einer Trainingseinheit pro Woche mit Trainer gut managen, den Rest kannst du alleine trainieren.

Was möchtest Du wissen?