Schwimmtechnik verbessern, aber wie?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Du trainierst zuerst den Schwimmstil (Gleiten, vorwärts kommen ohne Krafteinsatz) und dabei jeweils aus dem Abstossen heraus und ohne Atmung. Die Atmung kannst Du mit einem Schwimmbrett und ohne "richtigen" Armtempo auch üben und dabei die bessere Seite finden. Als nächstes kommt meist Kraulabschlag (nur ein Arm bewegt sich, der andere bleibt vorne bzw. hält ein Schwimmbrett). Und danach oder abwechselnd dazu normal Kraul schwimmen ohne Krafteinsatz und mit einer 4er Atmung (nur auf der besseren Seite atmen und nur jedes 2. Armtempo auf dieser Seite) versuchen das Atmen in das Kraul zu integrieren.

Häufige Fehler beim Kraul Atmen:
Der Kopf ist bereits beim Kraul nicht entspannt und schaut nach vorne
Der Kopf wird beim Atmen nicht nur zur Seite gedreht (wie am Straßenrand, wenn Du kontrollierst ob ein Auto kommt), sondern auch hochgehoben - der Hals darf nur gedreht werde.
Der Blick während dem Einatmen ist zur Decke nach oben gerichtet und nicht seitlich über das Wasser.
Ausatmen unter Wasser.
Nach dem Einatmen im Einklang mit dem Armtempo den Kopf wieder in das Wasser nach unten drehen und nicht nach vorne sehen.
Zu hektisch: nicht nervös werden und langsam im Armtempo, dann hat man auch genügend Zeit für das Ein- und Ausatmen - die Geschwindigkeit kann man später immer noch erhöhen.

Dein Atemrhythmus wird ja bestimmt durch die Belastung, sprich das Schwimmtempo, respektive die Schlagzahl.

Am Anfang wirst Du wahrscheinlich am einfachsten mit einem zweier Rhythmus zurechtkommen. Du atmest also bei jedem zweiten Armzug ein und beim folgenden Armzug unter Wasser aus. Probier einfach aus, auf welcher Seite Dir das besser gelingt.

Wenn Du, wie ich und jeder andere auch Anfangs, Angst davor hast Wasser anzuatmen, dann üb die Atmung erstmal statisch, während Du im flachen Wasser stehst. So lernst Du ohne Ablenkung durch den Bewegungsablauf mit Wasser im Mund umzugehen (unter Wasser beim Ausatmen wieder ausspucken) und unter Wasser zu Husten.

Wenn diese Abläufe verinnerlicht sind, kannst Du mit verschiedenen Rhythmen experimentieren, da ist bis zum 12er alles möglich. Im Trainingslager war ich mal mit nem Freak im Becken, der ist ne 50er Bahn mit einem Atemzug durchgeschwommen. Ich dachte, ich spinn, als der einfach so abzog wie ein Torpedo ;)

Was möchtest Du wissen?