Schwimmen schlecht für Kniegelenke?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Beim Brustschwimmen tritt diese Problematik leider sehr oft auf, so das auch Leistungsschwimmer damit zu kämpfen haben. Die Ursache ist hier der leicht verdrehte Bewegungsapparat der Kniegelenke bei der Ausführung der Beinbewegung. Hier wird ein sehr starker Druck auf die Sehnen und Bänder im Knie ausübt. Die Schleumbeutel werden hierdurch auch schnell gereizt. Das von Pooky schon angeschriebene Kraulen wäre für die Beine wesentlich besser, da diese hier in einer geraden Position nur leichte Auf und Abwärtsbewegungen ausführen.

10

Und ich dachte schon ich bin zu doof zum schwimmen. grins... Ja, das fühlt sich auch so an als wenn es von den Bändern kommt. Dann werde ich mal das Kraulen ausprobieren. Ist ja klar! Durch die Auf- und Abbewegung der Beine müsste es ja besser werden. Danke

0

ja kann sein, in dem fall solltest Du fals es kein gröberes medizinisches Problem ist, versuchen Deine Technik so anzupassen, dass die Belastung kleiner oder besser wird, nähere Informationen würde ich mir von meinem Trainer bzw. Sportarzt holen,es gibt fast immer eine Möglichkeit dann doch noch zu schwimmen

Trainingsplanung+Tapering (leistungsschwimmer)

hi, bin der marcel und neu hier wollte mal fragen wie ich mein training richtig plane, ich möchte in makrozyklen tranieren. DA hat sich die frage bei mir gestellt , wie baue ich mein training auf (einzelen Einheit und eben wie ich die makrozyklen aufbaue bzw. unterteile)?(nur fürs schwimmen)Und wie taper ich richtig ?

ich schwimme 10 mal die woche also Mo:2x Di: 2x Mi:1x Do:2x Fr:2x Sa:2x und 3x schwimmspezifisches krafttraing

ich bin eher der kurzstreckler paradestrecken: 50 und 100 meter freistil

ps. habe einen trainer der mir das schon ein bisschen erklärt hat , aber ich möchte mir das von verschiedenen personen anhören

Danke schon mal

...zur Frage

Zu viel Sport neben dem Krafttraining?

Ich mache seit kurzem Karfttraining. Ich trainiere nach einem Gk-Plan, dreimal pro Woche. Meine Ziele hier sind einfach nur, die maskulinen Züge an meinem Körper zu verbessern, also massivere Brust, größere Oberarme etc. Nun mache ich noch viele andere Sachen nebenbei, Ich spiele Tennis und Badminton und fahre Rennrad. 2x pro Woche Tennis, 1/2x pro Woche Badminton, Rennrad (so oft wie möglich, kommt aufs Wetter an) und 3x pro Woche Krafttraining. Nun habe ich mich gefragt, ob das nicht alles etwas zu viel für meinen Körper ist, und dass die Muskeln nicht genügend Regenerationszeit haben, um sich zu erholen. Dabei trainiere ich aber auch beim Krafttraining nicht bis zum absoluten Umfallen ;). Ist das schlecht für meinen Körper bzw. für das Muskelwachstum, oder eher im Gegenteil?

...zur Frage

Schmerzen an der Leiste / Oberschenkel, Zerrung?

Hallo, ich tanze Ballett und habe nun seit einer Woche Schmerzen an der Leiste, bzw am Oberschenkel. Der Schmerz kam nach dem Training und nach zwei Tagen Pause bin ich wieder ins Training, da ich dachte, es sei besser, bzw. weg. Das war dumm denn seit dem habe ich jetzt richtig starke Schmerzen an dieser Stelle. Selbst beim Laufen spüre ich einen stechenden Schmerz. Die Schmerz stelle ist unterhalb des Hüftknochens, allerdings nicht an der Innenseite des Oberschenkel, sondern eher mittig, bzw an der Vorderseite den Oberschenkels. Ich habe nämlich gelesen, dass Symptome für eine Leistenzerrung Schmerzen an der Innenseite des Oberschenkels sind. Bei mir aber kommt der Schmerz besonders, wenn ich das betroffene Bein nach hinten setze als wenn ich meine Wade, bzw. Achillessehne dehne, oder wenn ich mein Knie hoch mache, oder das Bein allgemein vorne gestreckt anhebe.
Kennt sich da jemand aus, was das sein könnte? Ob das nur eine Zerrung ist, oder doch was ernsteres sein könnte?! Ich bin über jede Antwort dankbar. Liebe Grüße :)

...zur Frage

Powertraining

Demnächst werde ich nach ungefähr 1 1/2 Monaten Trainingsausfall wieder anfangen meinen Körper durch Fitness und Schwimmen wieder in Topform zu bringen. Natürlich habe ich hier an die Experten diesbezüglich wichtige Fragen. Fang dann auch direkt mal an =).

Nun möchte ich wieder richtig durchstarten indem ich: (fast) Jeden Tag (5-6 mal die Woche) -1 Stunde Cardio - 1-2 h Fitness ( d.h. Muskelaufbau bei Mcfit: Brust, Bizeps, Trizeps, Rücken, Bauch etc.) - 1 h ein Kurs belegen, also Poweraerobic/ Bauchkurs/Pokurs... - 1 h Schwimmen betreibe.

Diese Aufgezählten Sachen möchte ich alle an einem Tag praktizieren auch in dieser Reihenfolge, ausser den letzten Punkt, den V vielleicht bei jedem 2. oder 3. Trainingstag.

Ist ziemlich viel, ist mir schon selber aufgefallen =). Erstmal meine Frage dazu. Ist dies so in Ordnung, muss da etwas gefiltert werden oder ist es völlig für den Eimer?

Bei meinem Training geht es mir darum, eher einen athletischen Körper zu bekommen bzw. weiter zu formen (siehe Bild).

Wenn der Traingsplan so erhalten bleiben würde, wann müsste ich denn mein Proteinshake zu mir nehmen. Nach dem Fitnesstraining dann ungefähr 10-15 min Pause, oder doch lieber nach dem Kurs?

Ich hoffe auf Wertvolle und sehr hilfreiche Antworten =)

...zur Frage

Habe Knochenmarködem, nun Ilomdein Infusion Behandlung hinter mit, was ist an Belastung erlaubt?

Ich habe ein Knochenmarködem im rechten Knie. Nun habe ich die 5 tätige Ilomedin Behandlung hinter mir und es heißt nun 5 Wochen Entlastung, max 20 kg und Gehstöcke.
Auch wenn sich die Fragen, vielleicht komisch anhören, ich habe sie mir wirklich gestellt. Also was ist alles an Belastung erlaubt?

  1. Schneidersitz?
  2. Schuhe anziehen mit Druck?
  3. auf dem Bett knien, bzw. überhaupt knien?
  4. im Schlaf seitlich auf dem Bein liegen?
  5. Auto fahren?
  6. Schwimmen?
  7. Bein über das andere Bein schlagen beim sitzen?

Prinzipiell kommt der Schmerz ja nur, wenn ich das Bein anwinkle, nicht vom Auftreten. Trotzdem soll mit den Krücken der Fuß entlastet und nur leicht abgerollt werden.

...zur Frage

Probleme mit Muskelaufbau rechtes Knie nach OP?

Hallo zusammen!

Ich hatte die letzten Jahre mehrere Knie OP´s, darunter Meniskus, Knorpelschaden, Kreuzbandriss und Zyklopssyndrom. Letzteres wurde letztes Jahr operiert und ich war daraufhin fast schmerzfrei und hatte kaum Probleme.

Im Sommer diesen Jahres hatte ich arbeitsbedingt jedoch wieder Probleme ( Inventur ). Das Knie schwoll an und es bildete sich ein Bluterguss an der Innenseite. Befund lautete Innenbandanriss. Ich bekam eine Kniebandage und Krankengymnastik verschrieben. Jedoch habe ich seitdem wieder Probleme. So hatte ich vorher beim Fahrradfahren keinerlei Probleme. Wenn ich momentan Fahrrad fahre dann verspüre ich hin und wieder leichte Schmerzen beim Fahrradfahren selbst, schlimm wird es wenn ich aufhöre und dann z.B. stehen bleib. Dann fängt das Knie sehr stark an zu schmerzen. Diese Schmerzen dauern dann meist zwischen ein paar Minuten und einer halben Stunde.

Danach habe ich das Gefühl das, dass Knie extrem "angespannt" ist. Wenn ich das Knie dann bewege habe ich das Gefühl gegen einen gewissen Widerstand anzukämpfen. Ab diesem Zeitpunkt macht das Knie dann auch Probleme beim laufen. Je länger umso öfter tritt ein stechender Schmerz im Knie auf. Meist in der Innenseite, jedoch auch öfters im Knie ( unterhalb der Kniescheibe ) selbst. Gleichzeitig stellt sich ein Gefühl der Taubheit ein, ähnlich wie eine Spritze beim Zahnarzt. Dieses Gefühl wandert dann komplett nach unten bis in den Fuss. Dies ist momentan auch die Hauptproblematik beim Autofahren. Bei längerem Stop and Go bekomme ich ebenfalls dieses Taubheitsgefühl. Eine eher unangenehme Situation, als würde ich mit eingschlafenen Fuss Auto fahren. Nach dem aussteigen macht dann das Knie richtig Probleme, ähnlich wie beim Fahrrad fahren.

Nun war ich bereits zweimal bei meinem Orthopäden. MRT wurde durchgeführt und eben die üblichen Untersuchungen. Laut dessen Aussage wäre alles soweit in Ordnung mit dem Knie. Er verschrieb mir eine Orthese. Bei "kurzen" tragen empfand ich die Orthese durchaus als wohltuend, beim Autofahren hilft sie durchaus, verzögert das "Taubheitsgefühl" jedoch nur. Laufen mit der Orthese ist jedoch nach kurzer Zeit extrem Schmerzhaft. Daraufhin Einlagen bekommen die unterdessen auch gut eingelaufen sind. Anfangs sehr unangenehm unterdessen spüre ich sie aber gar nicht mehr. An der Kniesituation selbst änderte sich dadurch aber nicht wirklich viel.

Da laut dem Orthopäden alles in Ordnung ist, mein Hausarzt mit seinem Latein am Ende und es mir ähnlich geht frage ich mich nun wie es weiter geht. Ich habe den Eindruck das der Arzt der Meinung ist ich bilde mir das ganze nur ein. Ich selbst bin derzeit ebenfalls ratlos. Denn so ist meine berufliche Tätigkeit derzeit nicht sonderlich angenehm vor allem durch die längere Autofahrt dorthin.

Hatte jemand ähnliche Probleme bzw. hat einen Rat?

Schon einmal ein herzliches Dankeschön für eure Antworten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?