Schwimmen lernen ab 3?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hi,

es ist überhaupt kein Problem, wenn Kinder mit 3 Jahren bereits Schwimmen lernen! Ich selbst führe Schwimmkurse für Kinder in diesem Alter durch. Das Schwimmen wird den Kleinen spielerisch bei sauberer Technik (!) beigebracht.

Es ist allerdings immer ein Risiko, wenn Personen, die sich nicht mit der richtigen Schwimmtechnik auskennen, den Kleinen das Schwimmen beibringen wollen. Auch wenn sie es gut meinen: zu schnell schleichen sich Fehler ein (Grätsche, keine Gleitphase, falsche Wasserlage etc.). Was einmal falsch erlernt wurde, lässt sich später nur schwer korrigieren.

Deshalb würde ich mein Kind in professionelle Hände geben, wo es gemeinsam mit Gleichaltrigen sich im Wasser austoben kann und fast "so nebenbei" einen sauberen Schwimmstil erlernt.

Was Du aber tun kannst, ist, mit Deinem Sohn im Wasser zu spielen. Geeignet sind hierzu z.B. Partnerspiele: A + B tauchen unter, A hebt eine Anzahl seiner Finger unter Wasser hoch und B muss sagen, wie viele Finger er gesehen hat.

Oder "Wer kann unter Wasser am längsten die Luft anhalten?"

Oder Du stellst Dich breitbeinig hin, und Dein Sohn muss darunter durch tauchen.

Oder Ihr spielt Feuer, Wasser, Blitz. Abwechselnd ruft Ihr einen der drei Begriffe. Bei "Feuer" spritzt Ihr Euch gegenseitg nass, bei "Blitz" lauft ihr aus dem Becken, bei "Wasser" taucht Ihr mit den Köpfen unter.

Auch kannst Du ihn unter den Achseln greifen und ihn in Rückenlage durch das Wasser ziehen. Dabei soll er versuchen, sich steif wie Brett zu machen, dass der große Zeh noch aus dem Wasser ragt.

Auch vom Beckenrand abstoßen und so weit wie möglich zu gleiten, "toter Mann" in Rücken- und Bauchlage oder "Päckchen" bilden, helfen Deinem Sohn, sich sicher im Wasser zu bewegen.

Gruß Blue

Hallo Nilorac,

auf jeden Fall solltest du jetzt weitermachen und die erlernten Fähigkeiten weiter ausbauen und vertiefen. Normalerweise sollte bei diesem Alter ein Elternteil im Wassergewöhnungskurs während des Unterrichts immer noch mit im Wasser sein. 

Wichtig ist jetzt das ihr solche Sachen wie reinfallen und rausklettern übt. Zur Vorbereitung auf den Schwimmkurs macht es sich gut, wenn dein Kind bereits gleiten kann, dabei sollte der Kopf unter Wasser gehalten werden. Das kann man sehr gut im flachen Wasser üben. 

Für einen dreijährigen das Brustschwimmen zu erlernen, könnte koordinativ etwas früh sein. In meinen Kursen unterrichte ich das Hundepaddeln als erste Fortbewegungsart, da die Bewegung für ein Kleinkind viel natürlicher ist. Achte darauf, dass der Kopf nur alle 3 bis 4 Armzüge aus dem Wasser zum Atmen gehoben wird. Ist der Kopf, ähnlich wie beim Anfängerbrustschwimmen die ganze Zeit aus dem Wasser, hängt der Rest des Körpers nach unten und es muss viel mehr Wasser verdrängt werden. Ausserdem haben Kleinkinder im Verhältnis zum Körper einen noch zu großen Kopf, was die ganze Sache mit dem Schwimmen mit Gesicht über Wasser nicht einfacher macht. 

Auf meinem Blog habe ich gerade eine Serie beendet, in der es um die Auswahl einer richtigen Schwimmschule geht. Google mal 'wassersicherheit für kinder' oder suche auf FB nach meiner Gruppe. Da findest du bestimmt einiges zu deinen Fragen.

vg

wsfkde

Ich habe da keine Bedenken. Ich würde es ausprobieren. Natürlich in einem flachen Becken und du in seiner Nähe.

Kindern das Schwimmen beibringen?

Welche Methode ist den die beste um kleinen Kindern die Angst vorm Wasser zu nehmen und ihnen als Eltern das Schwimmen beizubringen? Wie seid Ihr bei Euren Kinder vorgegangen, selber beigebracht oder Schwimmkurs besuchen lassen?

...zur Frage

Nichtschwimmer alleine ins 1.50 cm tiefe Becken?

Hallo, ich weiß mir keinen Rat mehr als hier zu fragen. Kurzfassung: 14 Nichtschwimmer, 1 Lehrkraft(angezogen Beckenrand).1.Schwimmtag Schulschwimmen,Lehrer kennt Schüler nicht,8-9 Jährige Kinder.Anfang: 3 Minuten planschen im 50 cm Babybecken,dann bekamen alle eine Schwimmnudel,Erklärung 1 Minute: vor den Bauch und unter die Arme halten. Beckentiefe ab Anfang! 150cm. Dann hieß es : "Nun geht mal ins Wasser! " Keine Info über Schwimmbewegungen,keine Info über Wassertiefe oder das man nicht stehen kann.Alle Kinder stürmen die Treppe auf einmal herunter und plantschen wie wild mit der Nudel herum.2 ängstliche Kinder gehen die Treppe runter...kommen mit der Nudel nicht zu recht und gehen etwas unter.Schlucken viel Wasser,durch das ganze Gewusel kein Festhalten oder schnelles zum Rand kommen möglich, Lehrer steht am Rand und unternimmt nichts.Kein aufbauendes Gespräch oder Angst nehmen.Meine Frage dazu: Ist es normal so schwimmen zu lernen.Leider haben die 2 Kinder jetzt Angst überhaupt wieder schwimmen zu gehen.Wie kann man da vorgehen.Das da nicht mehr passiert ist,ist auch meiner Hilfe zu verdanken,die als einzigste mit 14 Kindern IM Wasser war um zu helfen wo es geht.Kann man ängstlichen Kindern nicht eine andere Schwimmhilfe geben? Wie sind bei diesem Fall die rechtlichen Grundlagen.Höre nur von allen Seiten,dass es so normal ist.Vielleicht kann mir hier jemand helfen.Schullehrer wiegeln ab."Ist ja noch nie was passiert".Danke für Antwort lg PG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?