Schulterverletzung beim Handball werfen

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Da kannst du nicht viel tun. Wahrscheinlich hast du beim Werfen die Rotatorenmanschette beleidigt, das heilt von selber ab. Zum Arzt würde ich wegen so etwas nicht gehen, da wird man dann geröntgt, bekommt eine Kortisonspritze, Schmerzmittel und eine viel zu lange Pause aufgebrummt.

Schone die Schulter wenn möglich jetzt lieber, bis das richtig ausgeheilt ist. Ich mache immer den Fehler, nach so etwas trotzdem zu spielen, auch weil es in der Saison oft nicht anders geht. Dafür schleppe ich dann den Rest der Saison eine Entzündung mit mir herum.

Gute Besserung!

Hi, also die Schmerzen lassen tatsächlich nach..könnte also sowas sein wie du sagst..erscheint mir zumindest sehr wahrscheinlich. Hast du evtl. Übungen für die Schultermuskeln damit diese Art von Verletzung nicht mehr auftritt? Ich mache ja bereits Hanteltraining, aber vielleicht trainiere ich nicht den richtigen Muskel..eben den ich zum gesunden werfen brauche. Grüße Ball..

0
@Ballisto

Das Problem ist, dass bei den meisten Leuten die Rotatorenmanschette zu eng ist und deshalb die Sehnen daran reiben. Bei starken Belastungen wird sie dann sehr gereizt und enttzündet sich. Krafttraining kann das bedingt verbessern, aber letztendlich ist die Schulter für solche Belastungen einfach nicht ausgelegt.

Wenn es ständig schmerzt, kann man sich operieren lassen. Solange es so geht würde ich es aber nicht tun. Schau mal, ob du eine Wurftechnik findest, die weniger schmerzhaft ist.

0

Erstmal auskurieren. Wenn das nach einer Woche nicht besser ist geh mal zum Arzt. Dann trainier erstmal wie man richtig wirft. Nach einer Zeit kannst du es richtig. Einfach üben, üben, üben.

Gelenkerguss Schulter/Geröllzysten Heilungsprozess?

Hallo Zusammen,

zuerst, ich weiß das hier ersetzt keine fachliche Beratung, im Internet nicht nach Diagnose/Symptomen suchen usw. :)

Ich war auch schon beim Arzt, keine Sorge.

Vor ca. 4 Monaten hatte ich eine Verletzung in der linken Schulter. So dumm (leider) wie ich war hab ich trotz Schmerzen hart weitertrainiert. War jetzt vor Kurzem beim Unfallchirurg, danach MRT, gestern MRT Ergebnisse auswerten lassen, und der Arzt meine ich hätte nix akutes, lediglich eine Abnutzung der äußeren Ecke des Schultergelenks und solle wenn die Schmerzen wieder weg sind die Schulter weniger belasten und auf die Technik beim Sport achten. Mehr nicht.

Natürlich bin ich kein Arzt, und deute medizinische Berichte anders. Aber im Bericht stehen Dinge wie Geröllzysten im Knochen, Gelenkerguss und Hypertrophie der Gelenkkapsel. Nach "recherchieren" im Internet (ich weiß ^^), meinten die viele fachkundige Websites, das solle man näher beobachten, evtl. Punktieren und Ruhigstellen. Um den notwendigen Druck, aufgrund der Flüssigkeit, in der Schulter zu entlasten. Nur von alledem sagte mein Arzt garnichts. Es war eher so wie: Ist nix schlimmes, trainier nicht mehr so hart, hab nicht viel Zeit, Tchüss.

Zumindest etwas näher hätte er doch drauf eingehen können, oder? Besonders bei eitrigem Gelenkerguss soll man doch vorsichtig sein, was bei mir genau ist und wie schwerwiegend, hat ihn irgendwie nicht interessiert.

Hab mir deshalb direkt noch nen anderen Termin in 3 Wochen bei einem anderen Chirurg geben lassen. Montag frag ich noch bei 3 anderen nach.

Meine Frage vielmehr, ist es möglich, dass die "Beschwerden" und pathologischen Erscheinungen in meiner Schulter, unter Ruhigstellung und minimaler Belastung, von selbst wieder verschwinden, wie der Arzt das meinte/sagte?

Ich hab keine massiven Schmerzen im Alltag, aber auf Dauer, z.B. bei Schreibtischarbeit, spür ich schon oft minimale Schmerzen. Ist das normal, oder hat der Arzt das ganz schön leichtsinnig abgetan?

Vielen Dank und viele Grüße

Ricardo

P.S. ich weiß, das hier ist keine fachkundige Beratung, würd nur gern eine intuitive und allg. Meinung hören ^^

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?