Schultern schlapp nach einer Bahn Kraulschwimmen

3 Antworten

Wie bereits von Jürgen und Sportella geschrieben, kannst Du die Ausdauer im Schwimmen nur durch schwimmen selbst erreichen. Das kann aber sehr wohl einen positiven Effekt auf deine Ausdauer im Fußball haben! Wenn Du Schmerzen in den Schultern haben solltest, machst Du Fehler im Bewegungsablauf (Armtempo) und setzt vermutlich zum falschen Zeitpunkt zu viel Kraft ein. Versuche das Schwimmen als eine Erholung zu sehen und das Armtempo mit möglichst wenig Kraft zu machen, auch das Beintempo kannst Du zu Beginn vernachläßigen. Nachdem Du das Brustschwimmen nicht gelernt hast, solltest Du zuerst einen Kurs zum Erlernen der richtigen Technik (Kraul) machen oder dich zumindest von entsprechend geeigneten Personen beraten lassen. Schmerzen durch Schwimmen dürfen aber nie auftreten - das ist immer ein Zeichen das etwas falsch ist.

Jede Sportart ist individuell anzusehen. Das bedeutet das ein guter ausdauernder Fußballer nicht gleich ein ausdauernder guter Schwimmer ist. Beim Schwimmen kommen andere Muskeln zum Einsatz. Von daher ist es normal das du da am Anfang schneller schlapp machst. Du kannst deine Kondition beim Schwimmen auch nur über das gezielte Schwimmen trainieren. Hier ist eine richtige Technik natürlich sehr wichtig. Über ein Krafttraining kannst du deinen Arm/Schulterbereich zusätzlich noch gezielt stärken.

U.U fehlt Dir die Entspannungsphase und Du verbrauchst mehr Kraft als nötig. Lass Dich mal von einem Schwimmspezialisten(Schwimmlehrer,Trainer,Badewart) anschauen, wie Deine Technik ist.

Vielleicht kannst Du Deine Technik umstellen, und bereits nach ein paar Stunden locker die 200m schwimmen-alles Gute!

Brustschwimmen contra Kraulschwimmen

Hallo,

ich habe eine Frage an die Schwimmexperten hier: Ich bin eine gute Läuferin, eine gute Radfahrerin, nur im Schwimmen geht es nicht so richtig voran. Ich habe als Kind Brustschwimmen gelernt, als ich vor einigen Jahren mit dem Triathlon anfing habe ich, trotz meines hohen Alters von heute 52 Jahren auch das Kraulschwimmen im Verein noch ganz gut gelernt. Ich kann mittlerweile auch immerhin schon schneller kraulen als Brustschwimmen, aber: Ich merke, je besser ich kraule, desto besser und vor allem effektiver wird mein Brustschwimmen, im Training schwimme ich jetzt halbe/halbe. Und: Brustschwimmen macht mir viel mehr Spaß und ist für mich wesentlich entspannter, vor allem im Freiwasser, wo ich durch Orientierungsprobleme sowieso oft Brust schwimme. Nun suche ich nach Tipps von wirklich guten Schwimmern, wie ich effektiv mein Brustschwimmen trainieren sollte. Ich habe bisher überwiegend Sprintdistanzen im Triathlon absolviert, würde aber gerne auf die olympische Distanz gehen, denn Rad und Lauf sind nicht das Problem. Und am liebsten würde ich die 1500 Meter Brustschwimmen. Seht ihr Möglichkeiten dafür, ohne dass die Beinmuskulatur zu sehr ermüdet? Alle Triathleten meines Vereines sagen natürlich ganz klar, Kraulen ist angesagt, mich würde aber die Meinung eines guten Schwimmers/Brustschwimmers dazu interessieren. Angelika

...zur Frage

Schwimmen für Ausdauer und Sprint beim Laufen?

In 10 Wochen habe ich Sportprüfung.

Kriterien:

Sprungkraft 20m fliegender Sprint lunter 2:70 laufen ------------ momentan 2:90 2400m unter 11:30 laufen ---------------------- momentan 12:00 100m Brust unter 1:55 oder Kraul unter 1:42 ----------------- momentan ganz knapp machbar

Ich habe alle Limits schon mal geschafft, im Mai. Dann war ich verletzt, habe jetzt 3 Wochen trainiert und schon wieder Shin Splints (bin in Behandlung). Deswegen muss ich jetzt sicher noch 5 Wochen aussetzen, bevor ich wieder laufen und viel springen kann.

Ich turne viel, hab also eig viel Kraft, ernähre mich gesund etc. Was kann ich tun, damit ich mich trotzdem in oben genannten Dingen verbessere oder zumindest die Limits halte, ohne zu laufen?

Meine Grundlagenausdauer ist gut, konnte eig schon immer am Stück 10km laufen, ohne viel zu trainieren.

Ich dachte an 3 Mal pro Woche schwimmen mit Intervallen (100m, 50m, 25m) für eine Stunde, und jeden zweiten Tag ein Sprungkrafttraining mit Kniebeugen mit Gewichten, tiefen Hocksprüngen, einebeinigen Hocksprüngen. Nach den Schwimmintervallen spüre ich richtig, wie mir der Sauerstoff in demün Muskeln ausgeht, ist also richtig anstrengend, so ähnlich wie beim 2,4km Lauf!

Was meint ihr dazu? Ist das zu schaffen? Sollte ich eher mit dem Crosstrainer arbeiten, habe ich auch zu hause, aber der funktioniert nicht so richtiig.

Ich hoffe wirklich sehr auf ein paar Tipps und keine bösen Kommentare!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?