Schmerzen im unterem Bereich des Rückens nach 5-6std. Schlaf?

2 Antworten

Hallo zusammen... Leide seit ca 6 Monaten, nach 5-6 stündigem, genau wie Ihr, an starken Rückenschmerzen. Ab ca. 4:30h finde ich keinen Schlaf mehr.

Aber vor ca. 3 Jahren hatte ich das Gleiche Problem. Wißt Ihr was ich tat? Ich suchte, nach vielen diversen Arztbesuchen, eine Psychologin auf. $Es folgten zahlreiche Gespräche...unter anderem sprach ich das Thema Rückenschmerzen an. Sie empfahl mir, ein kleines Kirschkernkissen in den Lendenbereich zu legen. ( Möchte hinzufügen, daß ich großes Vertrauen in diese Frau legte, da sie in mir Blokaden, von denen ich keine Ahnung hatte, löste) Ich probierte es aus...und oh Wunder, es wirkte und half. mein Körper hatte sich schon an nur 5 Stunden Schlaf gewöhnt und ich wachte tagelang zur gleichen Nachtzeit auf. Ich war dann so überrascht, daß ich keine Schmerzen mehr hatte...und schlief glücklich weiter. So ging das mehr als ein Jahr lang. Nun hab ich aber wieder diese Schmerzen, die mir den erholsamen Schlaf erneut rauben. Bin schon lang nicht mehr in psych. Behandlung. Ziehe es aber nun in Erwägung erneut eine Therapie zu beginnen. Vieleicht haben sich wieder Blokaden aufgebaut von denen ich nichts weiß. Freundliche Grüße aus Hessen

Hallo Lisa,

Dein Beitrag ist zwar schon ein wenig aelter, aber dennoch probiere ich mal mein Gleuck:

Seit nunmehr ca. 1 Jahr habe ich die gleichen Symptome und es wuerde mich interessieren, ob Du Deine Rueckenschmerzen hast in den Griff bekommen koennen.

Olaf

Kann ein 4 Jahre alter Bänderriss Narben hervorheben, welche jetzt Probleme bereiten?

Kann ein 4 Jahre alter Bänderriss Narben hervorheben, welche jetzt Probleme bereiten?

Damit ist gemeint, ob ein Bänderriss 4 Jahre später starke Probleme bereiten kann? Immerhin ist er 4 Jahre her und hat nie irgendwelceh Probleme bereitet.

Dies bezieht sich auf meine alte Frage:

Ich habe ein (echt) großes Problem. Nachdem ich neuerdings mit Fußball (vor 7 Wochen) angefangen habe, hatte ich nach 2 Wochen, (also vor 5 Wochen) einen leichten Schmerz in der Innenseite des linken Sprunggelenkes. Nach weitern 2 Wochen, hat es sich so sehr verschlimmert, dass ich nicht mehr auftreten konnte. Bis dahin habe ich trotz leichter Beschwerden weiterhin Fußball gespielt. Leider habe ich deswegen auch kurzfristig Schmerztabletten nehmen müssen, um Nachts schlafen zu können. Der erste Doktor hatte eine Bänderverkürzung diagnostiziert... Schmerzen gingen jedoch trotz enormer Dehnübungen nicht weg und weiterhin konnte ich !ohne Belastung! nachts kaum schlafen. Der Schmerz ließ, bzw. lässt sich mit einem Druckschmerz beschreiben, welcher einfach nicht weggehen wollte/will... Der nächste Arzt hat mich zum MRT geschickt und dort wurde (fast) nichts gefunden. Zwichenzeitlich war ich beim Hausarzt, welcher mit meinen Fuß "entblockiert" hatte, nachdem er meinte, dass er nur blockiert gewesen sei. Dies half auch kurzfristig, half jedoch nicht beim Treppen laufen oder Joggen. An anderes war/ist ja auch kaum zu denken. Vor meiner Zeit des Fußballs habe ich 7 Jahre lang Badminton gespielt, hatte jedoch nie Probleme... Nun stellte sich beim MRT heraus, dass ich damals wohl mein Band am Außenknöchel verletzt hatte, was in Verbindung mit der Syndesmose stand. Jedoch ist dies eine alte Verlertzung und ich hatte nie wirkliche Probleme damit. Nun mache ich seit Wochen keinen Sport mehr, kann glücklicherweise schlafen, jedoch nicht einmal mehr Joggen... Mein Arzt ist ratlos, ich bin ratlos ... Es ist echt frustrierend , seit Wochen keinen Sport machen zu können und nur unter Schmerzen Treppensteigen zu können.... Ich danke fürs lesen und vll. habt ihr ja einen Rat, damit es meinen Fuß besser geht.... Weitere Angaben kann ich bei Rückfragen gerne geben.

Mittlerweile wurden Vernarbungen erkannt. Ich frage mich nur, ob die solche Schemrzen auslösen können, zumal es 4 Jahre zurück liegt

...zur Frage

Starke schmerzen im Rücken, nach Epi-Anfall. Was kann ich tun , daß es wieder besser wird?

...zur Frage

Knochenhautentzüdung. Genesung? Alternative Sportart?

Hallo,

ich bin 26 Jahre und Fußballer. In der Vorbereitung oder außerhalb vom Training auch Läufer, aber immer nur ca. 30-40km die Woche. (inkl. Fußball).

Seit Mitte April Plage ich mich mit schmerzen am Äußeren linken Schienbein rum, die mal in die Wade ausstrahlen und mal in den Knöchel. Anfangs habe ich gedacht das ich einen Muskelkater habe oder mir die Wade gezerrt, also habe ich das Training unterbrochen, aber am Wochenende meinem Team beigestanden und noch 2 Spiele bestritten. Bei den Spielen waren auch nur ca. die ersten 30 Minuten schmerzvoll, danach habe ich nichts mehr gespürt. Erst nach dem Spiel wieder als ich zur Ruhe gekommen bin.

Mein Arzt Diagnostizierte eine Knochenhautentzündung und gab mit Voltaren Gel und Ibu 600 (1 Woche lang 3x täglich). Das war vor 4 Wochen. Mein Zustand heute, es ist zwar besser geworden, aber längst nicht komplett weg. Teilweise habe ich beim Treppensteigen noch schmerzen oder wenn ich den Fuß kreise.

Ich muss dazu sagen, das ich ein sehr ungeduldigen Mensch bin und während den 4 Wochen keine strickte Ruhe eingehalten habe. Ich war ab und zu ein wenig laufen in langsamen Tempo, das aber fast beschwerdefrei.

Nun meine Fragen.

Wie lange dauert es bis eine Knochenhautentzündung ausgeheilt ist? ** Mach es Sinn sich nochmal von einem Sportmediziner untersuchen zu lassen, da mein Hausarzt und. Physio die Diagnose anhand meiner Beschreibung erstellt hat?**

Welche Alternativen Sportarten kann ich machen? Ich lese immer viel vom Radfahren, das fällt leider aus, weil ich kein geeignetes Rad besitze. Ich könnte Spinning im Fitnessstudio betreiben oder wäre das schon wieder zu viel Radfahren bzw. Belastung für die Beine.

Ich wäre für Ratschläge sehr sehr dankbar, da ich durch den schlechten Heilungsprozess langsam die Geduld verlieren.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?