Schmerzen im Ellenbogen, auch ohne Belastung

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo

ich hatte selber lange Zeit erst Golfer- und dann Tennisellenbogen gehabt. Daher versteh ich deine Sorge. Versuch selber hinter das Problem zu kommen: Wo tut es weh? Wann tut es genau weh usw. SCHAU HIER und lokalisiere den Schmerz. http://www.turntillburn.ch/cms/ttb/index.php?id=91

Wenn du einen sehr guten Orthopäden oder Sportarzt hast, geh hin. Ansonsten gilt:

Pause - sprich KEIN Klettern mehr! Keine Klimmzüge, kein Hangeln!!!

Kühlen wenn die Entzündung noch akut ist sonst warm halten (eine alte Wohlsocke an der Spitze abschneiden und über den Ellenbogen ziehen).

Wenn die Schmerzen nicht so groß sind leicht dehnen (siehe LINK)

Und mein pers. TIP: lass dir von einem Physio od. Mediziner deine Wirbelsäule auf Blockade im BWS Bereich absuchen.

Ich wünsch dir gute Besserung.

Eine Ferndiagnose ist schwierig, dazu müsstest Du etwas genauer beschreiben, wo es weh tut.

Du wärst aber nicht die erste, die sich beim Klettern einen Tennis- oder Golferellenbogen geholt hätte. Geh also am besten zum Orthopäden und lass abklären, was das ist.

Meine Erfahrung mit dem Kletterer-Ellenbogen sieht folgendermaßen aus:

Wenn man eine Leiste etwas außerhalb, so ein bisschen Richtung Schulterzug, sehr weit durchzieht so bewirkt die Biomechanik dass das Handgelenk nach aussen rotiert. Um dies zu Vermeiden gibt es den Einwärtsdreher-Muskel und dessen Ansatz tendiert zum Entzünden beim Überlasten. Diese Verletzung habe ich selbst immer wieder in leichter Form, von Jerry Moffat gibt es ja diese Horror-Geschichte das er gar nicht mehr klettern konnte und es operiert werden musste. Ich würde an deiner Stelle zu einem Kletterer-Arzt gehen und begleitend eventuell regeneratives Trainig welches die Einwärtsdreher Belastung vermeidet.

Mit Handball aufhören. Wie sage ich es meinen Eltern, Trainern und Mitspielern?

Hallo Leute. Ich muss leider etwas ausholen,um erklären zu können wie es dazu kommt, dass ich aufhören "möchte". Also erstmal zu mir: Ich bin 16 Jahre alt,spiele bei einem kleinen Verein Kreisliga, spiele im Tor und dies schon seit 11 Jahren. Ich liebe diesen Sport wirklich über alles und Handball ging leider zu oft über Familie und Schule. Alles hat 2010 damit angefangen, dass ich beim Training auf einem Ball gelandet bin und danach unsanft auf meinem Hintern aufkam. Die Ärzte brauchten lange, um eine genau Diagnose zu stellen. Insgesamt knapp ein dreiviertel Jahr. Dies war das erste mal, dass ich lange kein Handball spielen durfte, erst 1 Monat, dann 2 und so weiter. Diese Schmerzen stellten sich dann als starke Stauchung des Dornenfortsatzes mit kleinem Haarriss. Soweit so gut. Nachdem die Schmerzen mit Physio in den Griff bekommen wurden, fingen meine Knie an zu schmerzen und anzuschwellen (zuerst verdacht auf Meniskusschaden usw./Diagnose bis heute nicht geklärt). In der Zwischenzeit wurde ich zum Auswahltraining für talentierte Spielerinnen in meinem Kreis eingeladen. Somit stieg das Taining auf 3 Tage in der Woche à 2 Stunden an. Mit dieser Auswahlmannschaft waren wir auch echt erfolgreich und kurz bevor wir zu den Bezirksmeisterschaften gefahren sind (ich war auch fest eingeplant), riss ich mir das erste mal ein Band im rechten Sprunggelenk. Also adé Bezirksmeisterschaften, adé Sichtung für den Landesverband. Sechs Wochen später stieg ich wieder ins Training ein und alles war gut. Bis ich nach 3 Monaten schmerzen im linken Arm bekam. Ärzte vermuteten zwischenzeitlich eine Knochenkrankheit. Diese Schmerzen hießen wieder, 6 Wochen Pause. Ich bin wirklich kein Mensch der sofort zum Arzt rennt und bei meinen Bänderrissen und Verstauchungen usw. habe ich immer mind. noch ein Spiel gespielt. Stand heute sind folgende Verletzungen: 2 Bänderrisse (1×drei Bänder 1× ein Band) 2 Bänderanrisse Starke Verstauchung des Dornenfortsatzes (anhaltende Schmerzen) Knieprobleme Tennisarm Bänder-und Kapselriss im Daumen (im ersten Mannschaftstraining nach dem dreifachen Bänderriss) Nun habe ich schon oft nachgedacht, ob ich einfach aufhören soll. Doch so einfach ist das nach 11 Jahren nicht. Ich musste mich schon so oft zurück kämpfen habe es schlussendlich dann bis zum Stützpunkttraining+ zwei Lehrgänge für mein Bundesland geschafft und musste dies schlussendlich auch aufgeben, weil 4× Training in der Woche nicht funktioniert haben, mit den Schmerzen. Meine Füße werden nie Schmerzfrei sein und auch meine Knie nicht. Und da ich aktuell noch mit meinem Daumen bei der Physio bin, habe ich auch noch Zeit zum Nachdenken. Ich überlege halt,ob es sich noch lohnt wieder aufzustehen und weiter zu machen. Und ich bin jetzt zum Entschluss gekommen, dass ich mit Handball aufhören werde. Doch wie soll ich dies meinen Eltern, meinem Trainer und vorallem meiner Mannschaft sagen ? Für Antworten wäre ich euch mega dankbar ♡

...zur Frage

Wie lange pausieren mit Knochenhautentzündung?

Seit dem Sommer hatte ich immer wieder Probleme mit beiden Schienbeinen, habe dann immer 2 Wochen pausiert, wieder mit Sport angefangen. Seit zwei Wochen sind die Schmerzen wiedergekommen und zwar sehr stark. Habe seitdem wieder eine Pause eingelegt, möchte aber diesmal, dass es endlich ganz verheilt. Die Schmerzen im Alltag sind jetzt weg, wie lange denkt ihr, sollte ich die Pause vorsichtshalber einlegen? 1 Monat, zwei Monate...? Ich tanze Standard und Latein, zweimal die Woche, kann ich dies schon vor dem Laufen wieder anfangen? Entstanden ist die Entzündung nämlich durchs Laufen..

...zur Frage

Muskelverhärtung in den Bizeps

Hallo, ich habe am Montag angefangen zu trainieren (Bizeps zum größten Teil). Seit Dienstag kann ich meinen linken Arm nicht mehr ganz ausstrecken und spüre bei belastung Schmerzen am Oberarm (die Schmerzen sind nicht so stark). Ich vermute das es eine Muskelverhärtung ist, was kann ich dagenen machen? Gerstern hab ich den Oberarm mit Voltaren eingeschmiert und Heute werde ich noch Magnesium zu mir nehmen.

...zur Frage

Knie schmerzen nach Kniebeuge, was tun?

Hallo zusammen,

ich habe vor Kurzem mit Kniebeuge und Kreuzheben angefangen. Nun schmerzen meine Knie immer mal wieder. Gerade beim Rad fahren, machen sie sich bemerkbar. Ist die Belastung zu hoch oder sollte ich mich noch besser dehnen, damit ich keine Schmerzen mehr habe?

Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?