Schienbeinentzündung - Operation?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Von einer Operation würde ich abraten, solange kein konkreter Befund vorliegt, der das für notwendig sieht. Leichtathleten haben oft das Problem einer Knochenhautentzündung am Schienbein, weil täglich auf der harten Tartan-Bahn trainiert wird. Besonders mekrt man das bei Einbeinsprüngen. Ist eigentlich nicht weiter schlimm, aber sehr unangenehm. Und man sollte die Entzündung auch nicht überreizen. Übungen, die Probleme verursachen, erstmal weglassen und Läufe vllt erstmal auf dem Rasen machen. Schienbein kühlen nach der Belastung, falls beschwerden auftreten.

Deine Physiotherapeutin mag gut sein, trotzdem kann dir ein anderer guter Therapeut vllt eine weitere Lösung anbieten, die dir dann weiterhilft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
  1. wer sagt, dass die meisten Sportler einen "solch wahnsinnigen Ehrgeiz" wie du haben? Dein Training scheint zumindest kein System zu haben und da liegt wohl der größte Unterschied
  2. Schinbeinkantenprobleme können sehr hartnäckig sein und die Empfehlung: Schonung ist gar nicht einmal so falsch. Nur sollte man sich daran halten!
  3. nach 3x Physiotherapie mit etwas dehnen ist kurzfristig vielleicht erfolgreich, doch am Problem wird nichts verändert
  4. die Physio soll dir konkrete Übungen zeigen, die das Problem lindern. Wenn sie das nicht kann, dann wechsle zu jemanden anderen, der was davon versteht
  5. was erwartest du dir von einer Operation, außer dass du dann wirklich pausieren musst.
  6. UND: die Ursache für die Entzündung ist die Muskulatur - wenn du daran ziehst, dann kann es nur schlimmer werden...zumindest akut! Langfristig wirst du aber nicht ohne Dehnen auskommen

Viel Erfolg und merke: du kannst nur so viel trainieren, wie dein Körper aushält

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
KJob27 13.06.2014, 08:29

1.Mit dem Satz "wahnsinnigen Ehrgeiz" meine ich damit, dass ich in einer familie, bestehend aus Leistungsportlern aufgewachsen bin und viele Bekannte/ Freunde haben die nicht wegen* Schmerz* ,bzw den Ehrgeiz die Leidenschaft aufgeben können,somit ähnliche Beschwerden auftauchen. Kenne viele Leute die ähnlich denken, deshalb "meisten Sportler" aber gut ich korrigiere mich: "viele Sportler" Ich hatte ja ein "System", doch ich musste ja wegen der Verletzung damit aufhören. Kurz gesagt: Ich mache das, was möglichst wenig/ "kaum" schmerzt. 2. Klar schone ich, da der Arzt meinte kein "Rennen und Springen", das andere darf ich ja machen. 4. Ich habe bestimmte Übungen bekommen, die ich auch täglich mache, doch das ist ja genau das,. 2 der Übungen sind Dehnübungen, die nicht funktionieren, da ich nichts spüre, deshalb auch die Frage 5. Ich erwarte,bzw. hoffe, dass ich nach der Operation endlich wieder die Sportarten machen kann, die mir Spass machen,. Das ich normal rennen kann, ohne schmerzen, oder einfach Treppen hoch laufen kann ohne zwischendrin eine Pause machen zu müssen, weil mir die Beine so weh tun. Und was meinst du damit, dass ich danach wirklich pausieren muss? Mir ist klar dass man nach der OP pausieren muss, aber dafür nicht 1-2 Jahre den Schmerz ertragen muss. 6. Doch woran liegt es, dass ich den Muskel nicht dehnen kann?

Meine Physiotherapeutin ist wirklich gut, und ich vertraue auch dem Arzt,den ich besucht habe. Die ganze Erklärung ist nur da, da ich die 2 Fragen habe, und dazu noch keine Antworten im Internet gefunden habe...

Danke, und das ist mein Problem, der Wille ist einfach stärker als der Schmerz...

0

Ich rate dir von einer Operation ab. Mach erst einmal Pause und lass deinen Körper regenerieren. Tue ihm etwas Gutes :)

LG Kay

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?