Scheibenbremsen schleifen bzw laufen nicht sauber - was tun?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Zunächst: ein leichtes Schleifen ist anfangs normal, das verschwindet mit der Zeit. Scheibe und Beläge müssen sich einander anpassen und das kann einige hundert Kilometer dauern, durchaus bis dreihundert Kilometer.

Sollte das wesentlich länger dauern oder das Schleifen sehr stark sein, dass das Rollen beeinträchtigt, dann kontrolliere die Scheibe. Hydraulische Bremsen haben einen automatischen Ausgleich für die Abnutzung der Beläge. Das heißt: Werden sie dünner, werden die Beläge näher an die Scheibe positioniert, damit der Abstand gleich bleibt. Dadurch, dass die Beläge nur eine geringen Abstand zur Scheibe haben, machen sich hier Probleme schnell bemerkbar.

Hat die Scheibe einen (Seiten-) Schlag? Ist sie korrekt montiert? Bei dieser Gelegenheit auch einmal das Nabenspiel kontrollieren. Wackelt das Laufrad seitlich? Wenn ja, dann das Nabenspiel einstellen und noch einmal schauen, ob es schleift.

Wenn das alles in Ordnung ist, dann schaue, ob die Beläge gleichmäßig und im gleichen Abstand herauskommen. Wenn nicht, dann stimmt etwas mit dem Bremssystem nicht, entweder ist etwas verdreckt oder etwas anderes sorgt für eine schlechte Bewegung. Dann hilft es oft, die Kolben, die die Beläge drücken, zu mobilisieren, indem man sie mehrmals auseinanderdrückt und dann wieder den Bremshebel drückt.

Hilft das auch nicht, dann die Kolben reinigen, am besten mit einer Zahnbürste. Zum Schmieren ein paar Tropfen Bremsflüssigkeit für hydraulische MTB-Scheibenbremsen verwenden. Dieses kannst Du an die entsprechenden Stellen am Kolben träufeln. Dann, wie schon oben beschrieben, die Kolben hin und her bewegen, anschließend wieder alles zusammenbauen.

WICHTIG: Dafür sorgen, dass kein Öl auf die Bremsflächen der Beläge kommt!

Wenn das alles nicht hilft, musst Du an der Bremszange schrauben, um die Kolben zu justieren. Dafür brauchst Du zum Teil spezielles Werkzeug, darunter auch einen Drehmomentschlüssel und Loctite mittelfest (Schraubensicherungslack). Außerdem solltest Du Kenntnis über die Funktionsweise und Technik haben, sonst lass es vom Fachhändler machen!

Zunächst die Kolben mit den montierten Beläge ganz zurück rücken. Dann die Schrauben an der Bremszange lösen, aber nur ein wenig und zwar so viel, dass sich der Sattel bewegen lässt.

Dann drückst Du den Bremshebel, so dass sich die Beläge wieder an die Scheibe drücken, Hebel in der festen Position halten, also nicht loslassen.

Dann prüfen, ob die beiden Kolben gleichzeitig herausgekommen sind und ob die Scheibe mittig zwischen den Belägen liegt. Falls ja, dann die beiden Schrauben, die vorher mit Loctite am Gewinde versehen wurden, festziehen, und zwar nicht nacheinander, sondern wechselseitig in kleinen Schritten. Das ist wichtig, um eine einseitige Spannung zu verhindern.

Dies sollte dafür sorgen, dass nichts mehr schleift. Aber, wie gesagt, neue Beläge schleifen anfangs. Diese Zeit würde ich zunächst abwarten.

Solltest Du eine einfache Seilzug-Scheibenbremse haben, dann kannst Du, wenn das Schleifen nach der ersten Phase nicht verschwindet, versuchen, die Seilspannung zu verringern, indem Du die entsprechende Rädelmutter am Hebel verringerst. Dann gehen die beiden Beläge weiter auseinander. Allerdings erhöht sich dabei der Hebelweg beim Bremsen. Leider lassen sich diese Bremsen im Gegensatz zu hydraulischen Modellen schwerer und weniger exakt einstellen. Daher ist hier die Werkstatt des Fachhändlers gefragt.

Was Pooky oben geschrieben hat, stimmt zwar prinzipiell alles, würde aber mit schleifenden Scheiben doch in den Fachhandel gehen. Das ist halt der Nachteil an den Scheibenbremsen - wartungsfreundlich sind die leider nicht wirklich.

Ich würde die Scheibenbremse im zweifelsfall von einem Fachmann anschauen und einstellen lassen. Theoretische "ferndiagnosen" helfen im speziellen Fall oft nicht.

Was möchtest Du wissen?