Schambeinentzündung: was passiert genau bei einer Operation wenn man eine Schambeinentzündung hat?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hey Abumusa,

ich wurde am 03.02. vom Doc Jens Krüger ohne irgendwelche Komplikationen operiert. Meine Intention war die Gleiche wie deine auch. Ich spiele schon seit fast einem Jahr aufgrund einer chronischen Schambeinentzündung keinen Fussball mehr. Ich habe vorab alles versucht, von mehreren physiotherapeutischen Maßnahmen, folgend über Spritzentherapien, bishin zu Besuchen von verschiedenen Osteophaten und Heilmedizinern, was alles absolut nichts gebracht hat. Während dieser langen Zeit ohne Fussball war ich immer während der konservativen Maßnahmen bei meinem Hausdoc, Dr. Werner Heuser, knapp 20 jahrelang Bundesliga Chefarzt von Fortuna Düsseldorf, zu Besuch. Auch jetzt übernimmt er größtenteils das Nachbehandlungsprogramm. Dieser war schlussendlich auch der Mensch, der mir das grüne Licht gegeben hat mich in Berlin operieren zu lassen.

Bin jetzt ein wenig ausgeschweift, was ich dir jedoch damit mitteilen will, ist dass wenn man an einen Punkt gelangt, wo alle konservativen medizinischen Maßnahmen zur Heilung versagen, man sich mit dem Gedanken einer Operation auseinander setzen sollte. Ich habe mich dafür entschieden, da Fussball seit Kindheitstagen mein Leben ist und ich darauf nicht verzichten will. Da ist auch Geld, welches ich einem Spezialisten für die Rekonvaleszenz gebe, für mich nicht von Bedeutung. Es ist gut investiertes Geld.

Da ich selber aus Düsseldorf komme, habe ich im Anschluss an dieses Gespräch mit meinem Doc einen Kombitermin in der Klinik auf Potsdamer Str. 132 bei Dr. Krüger. vereinbart. Kombitermin bedeutet, dass ich am Donnerstag für zwei Stunden zur Voruntersuchung vorsprechen sollte. Erst wurde ich eine halbe Stunde von einer Physiotherapeutin auf jede Art von Bewegung und Dehnbarkeit geprüft, die restliche Zeit hat sich der Doc um mich gekümmert, sprich Ultraschall, Dehnfähigkeit, etc. Danach hat er mir selber zwei Optionen zur Auswahl gegeben, woraufhin ich mich im Vertrauen für die operative entschieden habe, da er mir zugesichert hat, dass ich bald wieder Fussball spielen werde. Natürlich hat er mich auch gründlich über den OP-Verlauf und die Risiken informiert, worin ich jedoch keine Probleme sah und auch bei zukünftigen Patienten nicht sehe.

Am Tag darauf wurde ich um 11:00 im Operationszentrum an der Spichernstr. 11 operiert. Eine Stunde später bin ich aufgewacht und alles war vorbei, der Doc kam zu mir und hat sich mit mir unterhalten, mich gefragt, wie es mir denn geht und mich darüber aufgeklärt, wie ich denn in den nächsten zwei Tagen meine Tabletten zu nehmen habe. Kurze Zeit später durfte ich auch schon wieder die Klinik verlassen und in mein Hotel gehen. Am Abend und am nächsten Morgen hat sich der Doc nochmals bei mir telefonisch erkundigt, wie es mir den geht und mir den Freifahrtsschein gegeben wieder nach Düsseldorf abzureisen. Am Sonntag Abend wurde ich dann nochmals von ihm kontaktiert, ob ich denn gut angekommen sei, parallel dazu wurde mir der OP-Bericht mit dem Nachbehandlungsprogramm per E-Mail und per Post zugesandt. Verblieben sind wir, dass ich mich beim Doc melde, sobald ich wieder unter voller Belastung Fussball spielen kann.

Ich schilder das ganze Szenario deswegen so, weil ich persönlich das Empfinden habe, dass Dr. Jens Krüger zu seiner Arbeit steht und auch ein sehr menschlicher Arzt ist. Mir ist klar, dass er mit mir auch Geld verdient, jedoch denke ich, dass er auf Kassenpatienten nicht unbedingt angewiesen ist, da er mehrere Bundesligaprofis operiert hat und auch in Zukunft operieren wird und zudem überwiegend Privatpatienten betreut. Das ganze kann man auch den Presseberichten seiner Homepage entnehmen. Namen wie Frings, Borowski, Aogo, Petric u.a. sind, so bin ich mir sicher, wohl jedem Fussballer bekannt. Zudem war bei meiner Voruntersuchung (kein Scheiß) Vieirinha, Winterneuzugang vom VFL Wolfsburg, neben mir im Wartezimmer. Das hat mir an diesem Tag nochmals verdeutlicht, dass ich die OP nur befürworten kann.

Jetzt bin ich schon seit zwei Wochen mit der Physiotherapeutin zu Gange und erhoffe mir, dass ich nach weiteren 4-6 Wochen wieder auf dem Platz stehe. Der Genesungsverlauf läuft bisher super, die Gewebestrukturen rekonstruieren sich Stück für Stück wieder, alltägliche Belastung ist ohne Probleme möglich, zudem wird die Narbe in einem halben Jahr wohl kaum noch sichtbar sein. Im Großen und Ganzen merke ich jeden Tag einen kleinen Fortschritt und ich spüre jetzt schon in meiner Bauch-/Schambein-/Leistengegend, dass der Doc mir mit der OP geholfen hat. Ich freue mich einfach nur übertrieben bald wieder zu spielen können.

Was genau bei der OP gemacht wurde, habe ich absichtlich außen vor gelassen, da die meisten mit den Fachbegriffen nichts anfangen können. Falls jemand Fragen haben sollte, kann er mir gerne in diesem Forum schreiben.

Ein Mensch sollte im Leben niemals seine Leidenschaft aufgeben!

Lieben Gruß Stawo

P.S. Meine Physiotherapeutin ist echt voll die Süße. :-)

Danke für deine ausführliche Antwort.

Mich würde natürlich sehr interessieren, ob die OP tatsächlich in der Praxis etwas gebracht hat, sprich ob du wieder sorglos Fußballspielen kannst, ohne etwaige Beschwerden. So wie du geschildert hast , bist du ja noch in der Genesungsphase-/wochen. D.h. , dass du bald wieder zocken kannst. Es wäre sehr hilfreich, wenn du dann mir Feedback geben könntest.

Eine andere Frage: wieviel hat dich das ganze gekostet? ich bin nur gesetzlich versichert und habe so pauschal gehört dass die OP beidseitg so ca. 2000€ kosten soll. Stimmt das??? Würde mich interessieren, da ich dann anfangen müsste, das Geld zu sparen.

Ich wünsch dir eine gute Genesung und hoffe dass die OP 100%ig die Entzündung heilen konnte.

MfG AbuMusa

0
@abumusa

Hallo Abumusa,

entschuldige bitte die späte Antwort.

Die reine OP hat mich € 1.200,- gekostet. Darin beinhaltet waren die Vorsorgeuntersuchung in der Praxis vom Doc, OP (einseitig) durch Herrn Dr. Krüger & die Anästhesistenleistung. Wenn du dich für einen beidseitigen Eingriff entscheiden solltest, kommen noch schätzungsweise € 350,- hinzu.

Zum Anderen spiele ich wieder einwandfrei Fussball. Die Leiste musste sich zwar durch die Neurolyse in den ersten Wochen auf die Extrembelastung einstellen, sprich ich hatte ein unangenehmes Gefühl in der Region. Dies ist/war aber normal. Ich bin echt froh mich für die OP entschieden zu haben.

Gruß Stawo

0

hey stawo, wie siehts denn mittlerweile aus bei dir?? kannst du wieder sport machen? Hast du Probleme, oder is alles gut?

0
@Gerbi91

Guten Abend Gerbi91,

danke der Nachfrage, es sieht mittlerweile sehr gut aus. Zwar habe ich nun durch die einjährige Fussballpause Rückstände was meine alte Form angeht, jedoch kann ich zumindest wieder beschwerdefrei spielen.

Keine Probleme, keine Nachwirkungen und zudem kann diese Verletzung auf einer Seite nie wieder auftreten..

0
@Stawo

Hi Stawo

Warum kann diese Verletzung auf einer Seite nie wieder auftreten?

Kannst du bitte erklären was bei der OP genau gemacht wurde.

Nerv abgeklemmt?

0

Guten Abend Stawo,

 

ich bin zufällig auf deinen inforeichen Text gestoßen, ich komme auch aus der Nähe von Düsseldorf und war auch beim Doktor Blecker. Leide ebenfalls an einer Schambeinentz.

 

Ich hoffe du bist hier noch online und ich kann irgendwie kontakt zu dir aufnehmen, würde mich sehr über Rückmeldung freuen.

 

Gruß Daniel

0

Hallo Abumusa, ich bin durch Dr. Krüger operiert worden (Ende August) Diagnose war hier Weiche Leiste links und Schambeinentzündung. Op-technisch wurde ein Tuch wie beim Leistenbruch gelegt und eine sog. Beck`sche Bohrung (knochen wird angebohrt um durch die entstehende Blutung die Durchblutung in diesem Bereich anzukurbeln) durchgeführt. Die OP verlief ambulant in der Spichernstr. - ging recht schnell und ohne komplikationen Danach war ich recht schnell schmerzfrei, dann wurde Physiotherapie verschrieben - auch ohne schmerzen - alles lief super (dachte ich) Nach etwa 5 Wochen hab ich mich dann überreden lassen und bin zum Training(Fußball) gegangen - schön mit warm machen usw. - danach waren die Schmerzen, als ob es nie eine OP gegeben hätte - ich war-bin am Boden zerstört. Jetzt bin ich zu einem Chiropraktiker gegangen (selbst Sportler und Sportarzt) Der meinte sehr direkt, dass ein Chirurg nicht schneller und einfacher als mit mir Geld verdienen konnte - die Schmerzfreiheit kam nämlich von einer Kortisonhaltigen Spritze die ich während der OP bekommen hatte...

Seiner Meinung nach kommt es zu der Entzündung hauptsächlich durch Verspannungen/Blockierungen im Becken-Rücken-Bereich. Er hat mich dann eingerenkt - aber bis jetzt merke ich keine große Besserung. Für mich war nur Schockierend, dass er scheinbar wirklich recht hatte mit dem Hinweis auf die Sinnlosigkeit der OP...

Mein Tip an Dich: such Dir einen Osteopathen oder Chiropraktiker - lass Dich beraten

ansonsten gute Besserung und gute Geduld

Hallo "Gast" :-) , ersteinmal vielen Dank für dein Kommentar.Sind wichtige Infos für mich gewesen.

hab da noch einzwei Fragen: Kennst du Chiropraktiker oder Osteopathen in Berlin???

Also ich hatte nach der ersten schmerzhaften Verletzung ,das war letzten Jahres August 2010, eine Pause von ca.8 Monaten gemacht.Ich bin jedoch nicht zum Arzt gegangen,weil ich bis dato nur schlechte Erfahrungen mit Ärzten gemacht hatte.Danach habe ich nur am Wochendende mit Kumpels freitzeitmäßig gezockt. Wie ich schon geschildert hatte sind die schmerzen seit dem letzten Spielchen übermäßig stark gewesen. Adduktoren und Leistenschmerzen. Jetzt sind ca. 3 Wochen vergangen und ich kann wieder einigermaßen normal gehen und schneller laufen. Das ziehen an den Adduktoren hat auch nachgelasen. Und im Schlaf habe ich auch keine Schmerzen mehr. Wahrscheinlich liegt es daran, dass die Entzündung zurückgegangen ist, damit einhergehend auch die Schmerzen.

Ich bin eigendlich ziemlich überzeugt das es eine Schambeinentzündung ist, obwohl ich keinen Arzt besucht habe. Eine Leistenzerrung ist auszuschliessen, da sie nach ca. 2-3 Monaten ausheilt,im normal Fall. Da die typischen Symptome einer Schambeinentzündung immer noch bei mir da sind, ist es chronisch mittlerweile bei mir. Immer bei Belastung kommen die Schmerzen.

Ich hoffe diese genannten Ärzte von dir werden mir helfen können. Nach deinem Bericht von Dr. Jens Krüger bin ich sehr skeptisch geworden. Ich werde das ersteinmal vermeiden zu ihm zu gehen. Jetzt bricht der Winter ein und ich hoffe das mir diese genannten Tipps von dir helfen werden.

Meine letzte Frage wäre da noch: Wie geht es zurzeit dir? Sind deine Schmerzen weg? Und wenn ja, hat es mit den Osteopathen zu tun? Oder dem Chiropraktiker? Und spielst du wieder Fussball?

Ich würde mich über eine Antwort sehr sehr freuen. Gute Besserung. Und ich hoffe, dass es mir auch bis zum nächsten Sommer besser gehen wird, denn ich befürchte eine lange Pause.

0
@abumusa

Hallo Amabusa! Muss hier mal etwas loswerden zu der Antwort die dir "Gast" geschrieben hat. Er hat dir geschrieben daß er eine Op hatte an der Leiste und am Schambein. Ich verstehe nur ein paar Dinge nicht. Warum spielt er nach fünf Wochen wieder Fussball? Eine Sportpause von ca. 12 Wochen ist bei einer solchen Operation dringend notwendig um alle Gewebsstrukturen wieder vollständig herzustellen. Ich wurde auch kürzlich am Schambein operiert und habe 12 Wochen Sportkarenz vorgeschrieben bekommen. Wenn man dann nach fünf Wochen Sport macht, ist das reiner Selbstmord. Die Verletzung jetzt in den Griff zu bekommen ist fast unmöglich. Mich hat Dr. Michael Kunz in Saarlouis operiert. Bin bis jetzt zufrieden. Der hat sehr viel Erfahrung und war der "lehrling" von Prof. Hess, der jetzt im Ruhestand ist und Früher Mannschaftsarzt der deutschen Fussballnationalmannschaft war. Kritik an Dr. Krüger zu üben find ich nicht gut weil die Schmerzen bei dem "Gast" wieder kamen, weil er viel zu früh wieder Sport gemacht hat.

Außerdem versteh ich nicht was ein Chiropraktiker bringen soll. Dort war ich auch in Behandlung. Hat nix gebracht weil der sich nur auf den Rücken konzentriert hat und nicht auf den Bereich wo die Entzündung ist. Einen Chiropraktiker sollte man aufsuchen wenn die entzündung noch nicht vorhanden ist. Was bringt es wenn man ein Becken richtet aber die Entzündung immer noch da ist?

Und Dr. Krüger hat es bestimmt nicht nötig dich zu operieren wenn es nicht erforderlich ist. Weshalb lässt sich jeder Profi in der Bundesliga bei ihm behandeln? Ich glaube nicht weil er inkompetent ist? Ich glaube eher daß der chiropraktiker das Geld nötig hat und dich behandelt obwohl es nichts bringt.

Mein Tipp: Lass dich bei Dr. Krüger beraten und dann kannst du immer noch entscheiden was du machst. Ich glaub kaum daß du einen besseren in diesem Fachgebiet findest. Viel Glück und halte mich auf dem laufenden

0
@mchammer

Hallo mchammer, bin sehr erfreut hier von dir zu hören. Ich komme aus Merzig/Saar und plage mich nun seit fast 2 Jahren mit Schmerzen in der Leiste rum (Fussball bereits seit einiger Zeit eingestellt), die lt. Symtomen auf Schambeinentzündung und/oder Weiche Leiste hindeuten.Habe bis heute keine genaue Diagnose. Seit dieser Zeit bekomme ich Physiostunden mit anschließendem Krafttraining (bis zu 4 Std./Termin,2 bis 3x/Woche). Der durchschlagende Erfolg lässt bis heute auf sich warten. Verbesserung der Muskulatur ist deutlcih spürbar, allerdings die 3 Punkte Oberschenkelinnenseite (rechts), Leiste(rechts) und Schambein weisen kaum Verbesserungen auf. Logische Folge ist, das ich nahezu jeden Tag das Internet nach Behandlungsmöglichkeiten und Ärzten durchforste und nun auch auf Dr. Krüger gestossen bin, mit dem ich in Kontakt treten wollte. Allerdings stell ich mir das mit der Distanz Saarland-Berlin etwas schwierig vor. Nun meine Frage an dich wie bist du an Dr. Kunz geraten, bzw. welcher Arzt/ welche Praxis hat dich dorthin überwiesen. Kannst du mir Profis auf dem Gebiet im Saarland nennen? Im Vorraus schon mal vielen Dank für Rückinfos.

0

Was möchtest Du wissen?