runner´s knee weiter trainieren oder pausieren

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das ist als Sportler immer so: wenn man nichts machen, bekommt man ein schlechtes Gewissen. Aber ohne grund bekommt man keine Schmerzen, und der Körper gibt Signale die man eigentlich nicht ignorieren sollte. Hier ist also Ursacxhenforschung gefragt, und ich würde nicht weiterlaufen. Hier gibt es mehrere Ansätze. Ist deine Laufstrecke vom Untergrund zu hart? Solltest du dir mit Hilfe einqer Laufbandanalyse neue perfekt auf dich und deinen Laufstil abgestimmte Laufschuhoe zulegen? Viielleicht hast du muskuläre Probleme aufgrund einer Überlastung, die man aber durch gezielte Massagen und physiotherapeutische behandlungen wegbekommen kann? Dazu musst dem Körper aber Zeit und Ruhe zur Regeneration geben. Ansonsten ist von hi9er aus keum eine "Ferndiagnose" möglich. Trotzdem alls Gute!

Ich kann dein schlechtes Gewissen verstehen - bekomme ich auch, wenn ich mal nichts mache. Aber du solltest auf deinen Körper hören und ihm die Ruhe geben, die er scheinbar braucht! Am besten fragst du deinen Arzt, was für dein Knie noch in Ordnung ist und was nicht - vielleicht kannst du ja eine andere Sportart machen?

Gute Besserung!

Danke für die schnellen und guten Antworten. Ich werde auf Ursachenforschung gehen also Abenteuer Expedition ;) Habe auch heute mit meiner Physiotherapeutin gesprochen und die hat mir auch einige Tipps noch gegeben. Vielen Dank euch allen :)

Knieschmerzen beim Joggen: Läuferknie?

Hallo, Community!

Letztes Jahr bin ich 1x die Woche Joggen gegangen. Gejoggt bin ich langsam, auf Asphalt, mit einem Durchschnittspuls von ca. 150. Es ging mir einfach darum, längere Zeit in Bewegung zu bleiben. Auch hatte ich gute Laufschuhe mit Dämpfung (Asics 2170).
Angefangen habe ich mit 30Min und habe mich jede Woche um 5Min gesteigert. Plötzlich fing bei mir jedes Mal nach ca. 20-25Min mein Knie an der äußeren Seite weh zu tun. Es war ein stechender Schmerz, sodass ich nur humpelnd laufen konnte. Dies war der Grund, warum ich nur max. 45Min ausgehalten habe. Die Ausdauer hätte zwar mitgemacht, aber die Schmerzen wurden unerträglicher.
Im Internet habe ich recherchiert und meinen Symptomen nach zu urteilen, litt ich unter dem Läuferknie: http://de.wikipedia.org/wiki/L%C3%A4uferknie.
Der Orthopäde meinte jedoch, dass ich eine Fußfehlstellung haben könnte. Er verschrieb mir eine Aktivbandage und Schuheinlagen. Auf meine Frage, ob sich die Schuheinlagen mit meinen Laufschuhen, die eine Überpronation bereits ausgleichen sollten, vertragen, meinte er, das wäre kein Problem.
Die Einlagen ließen auf sich warten, sodass ich erstmal nur mit der Bandage gelaufen bin, allerdings ohne, dass sich was geändert hätte.

Dann kam der Winter und mein Umzug, sodass ich ca. 4 Monate nicht joggen war. Langsam begann ich ab März wieder 1-2x pro Woche damit. Zunächst auf dem Laufband, dann auf der Straße. Auch mit regelmäßiger Steigerung um 5Min, sodass ich jetzt bei 65Min angelangt bin.
Das Knie tut jetzt überhaupt nicht mehr weh!
Was ich aber festelle, ist, dass sich beide Knie nach ca. 30-40Min "erschöpft" anfühlen. Ich schone sie dann 24Std.

Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht?
Hörten sich meine Symptome vom letzten Jahr nach Läuferknie an?
Habt ihr eine Idee, warum diese Symptome dieses Jahr nicht mehr auftreten? Ist das Knie über den Winter abgeheilt?
Ist das normal, dass sich die Knie nach einem längeren Lauf erschöpft anfühlen? Ich mache mir nämlich Sorgen, dass die alten Schmerzen wieder aus Übermüdung ausbrechen könnten.

Zur Info: Ich bin 25 jahre, 179cm und wiege ca. 74 Kilo. Ich bin durchschnittlich trainiert.

Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Schmerzen im Oberschenkel, kann das eine Zerrung sein?

Hallo Leute ich hab mal ne Frage.

Ich war vor 2 Tagen beim Kardiologen und musste ein Belastungs-EKG machen. (6 Minuten Treppen steigen, eher gesagt ein Stufe immer wie hoch und runter steigen. Dabei immer mit dem rechten Fuß zuerst.) Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich nicht durchgehalten habe, nur 4 Minuten. : (

Ich bin weiblich, 19 und mache kein Sport, habe also kaum Muskulatur und keine Kondition, etc. Auf jeden Fall habe ich ein paar Minuten darauf Schmerzen im linken Oberschenkel bekommen. Erst war es nur wie Muskelkater, was mich bei meinem Sportmangel nicht gewundert hätte, aber die Schmerzen werden immer stärker. Ich konnte letzte Nacht kaum schlafen. Bei jeder Bewegung hatte ich riesige Schmerzen. Hat sich bis jetzt auch nichts geändert.

Die Schmerzen sind folgender Maßen:

  • schmerzendes Ziehen von Hüfte bis Knie (außen am Oberschenkel)
  • beim Laufen sind die Schmerzen erträglich, aber wenn ich Treppen runterlaufen soll oder mein Knie anziehen möchte, sind die Schmerzen sehr stark

  • keinerlei Blutung oder Schwellung zu sehen

  • der Muskel fühlt sich hart an

Meine Frage jetzt ist das wirklich nur ein Muskelkater, was mich echt verwundern würde, weil der noch nie in solchen Maßen war, oder kann das eine Zerrung, etc. sein?

Würde mich über schnelle Antworten sehr freuen.

LG

...zur Frage

Ermüdungsbruch im Mittelfuß immer mit Belastungs- und Druckschmerz?

Hallo.

Habe seit etwa 2 Wochen massive Schmerzen im Mittelfuß (unmittelbar nach der Trainingseinheit aufgetreten, während des Laufens noch überhaupt kein Problem), primär beim Auftreten mit Barfuß. Wenn ich Schuhe anhabe und der Fuß einigermaßen ruhig liegt, geht es eigentlich... Da der Schmerz jedoch phasenweise schlimmer wird und wurde, bin ich spontan noch im Krankenhaus vorbei, um es analysieren zu lassen. Der Arzt teste durch drücken der betroffenen Zonen, ob ein Bruch vorliegt. Dieser existierte wohl nicht (kein akuter Schmerz beim Drücken der Mittelfußknochen), er diagnostizierte eine Überreizung des Fußgewölbes und evtl eine Entzündung der Sehnen. Nach über 1 Woche Ruhe und Pause mit Diclofenac habe ich das Training wieder begonnen; während des Laufens war wieder kein Schmerz wahrzunehmen, das Laufen und Auftreten gestaltete sich problemlos. Dennoch habe ich (ähnlich wie beim ersten Mal) seit der Trainingseinheit Schmerzen im Mittelfuß, mal mehr mal weniger. Heute tat sogar das Anziehen der Schuhe weh!

Meine Frage daher: könnte dies (der Vorreiter) ein(es) Ermüdungsbruch(es) sein? Oder wäre in dem Fall immer ein eindeutiger Schmerz des Knochens spürbar? Ich habe (Gott sei Dank) bisher keine Erfahrung damit machen müssen, hier aber verschiedenstes zu dem Thema gelesen...

Vielen Dank für eure Meinungen und Infos. Tim

...zur Frage

Schmerzen auch 11 Wochen nach Reitunfall noch im Knie

Vielleicht kann mir hier jemand helfen:

Ich bin am 1.09.2012 auf einem Springtunier ins Hindernis gestürzt. Oder besser gesagt habe ich mich mit dem Bein um den Fangständer gewickelt - glaube ich zumindest (habe an den Sturz selbst so gut wie keine Erinnerung) Auf jedenfalls konnte ich direkt nicht laufen. Sani kaum auch direkt und ich bin aus dem Parcour (halb gesprungen, halb getragen) nach kurzer Untersuchung des Beins und keiner Besserung des Kühlens war klar ich muss ins KH (Verdacht auf Muskelfaserriss und/oder Meniskusverletzung) Meine mum hat mich dann in ne Unfallklinik gefahren, wo ich nach ewigen warten dann zu den größten Idiotien kam. Nach röntgen hier es dann Prellung des Oberschenkel und nach einer Woche sollte alles vorbei sein, wenn nicht zum Unfallchirurgien Am nächsten Tag konnte ich mein Knie schon nichtmehr bewegen, bin aber doch den ganzen Tag auf dem Tunier "rungerannt" und hab den Sani auch wiedergetroffen, da war (wie ich auch) Der Meinung der Fehldiagnose.

Nach einer Woche war nichts gut und es ging zum Unfallchirurgien. Ich konnte in mittlerweile mein Knie nicht mehr bewegen, kurz über dem Knie auf der Unterseite war alles mega dick und blau. Unfallchirurgie meinte dann ist ein Bluterguss der gegen das Knie drückt. Das dauert 6 Wochen. dann ist es auf jeden Fall weg.

So nun ist es heute genau 11 Wochen her. Mein Knie ist zwar wieder beweglich, aber bei "starker Beugung" bekomme ich Mega schmerzen. Nach dem Dressurreiten halten sich die Schmerzen in Grenzen, aber ich bin jetzt schon 2x wieder in der Springstunde gewesen und kag Abends immer wegen riesiger schmerzen wach. Generell habe ich öfters noch schmerze. über dem Knie (Unterseite Oberschenkel bis zur Kniebeuge rein) ist immer noch was Dick

Hat wer ne Idee was es sein könnte, oder wie ich gerade nach (und wärend) dem reiten die Scherzen vermindern kann? Versuche schon einen Termin beim Orthopäden zu bekommen, haben nur alle Mega lange Wartezeiten :(

...zur Frage

Anhaltender, starker Knieschmerz

Hallo, ich bin ca. Ende Januar bei einem Fußballspiel direkt mit dem Knie auf den Hallenboden gestoßen und hatte ca 2 Wochen so eine Art Beule außen am Knie, die mit Flüssigkeit gefüllt war... Danach ist alles abgeklungen und ich habe mir keine Gedanken gemacht, bis ich vor ca 6 Wochen zunehmende Knieschmerzen bekam. Besonders das Beugen des Knies ist sehr schmerzvoll und wenn ich z.B. sitze und dann die Hacke auf den Boden drücke und nach hinten ziehe, entstehen die stärksten Schmerzen. (Also alle Bewegungen, die das Schienbein nach vorne schieben. Ich war natürlich mittlerweile bei einem Orthopäden. Röntgenbilder als auch MRT haben nichts gebracht und seine Aussage war nun: mach einfach weiter Sport und schränk dich nicht ein. Wenns weh tut, nimm lieber Schmerztabletten, als dass du das Knie ruhigstellst, denn Bewegung ist immer besser. Fußball geht aber gar nicht mehr und selbst der Alltag gestaltet sich schwierig. Komischerweise habe ich nachts und am Morgen sogar die stärksten Schmerzen...gebeugt geht es, aber wenn ich aufwache und das Knie war die ganze Nacht durchgestreckt, tut es irre weh. Was soll/kann ich tun? Möchte schnellstmöglich wieder Sport machen können...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?