Ruhepausen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Guten Abend MartinableM,

Ich möchte versuchen einigen Teilaspekte Deiner Fragestellung mit meiner Antwort zu entsprechen.

Eine Aktivität sorgt im Muskel ab einer gewissen Arbeitsleistung für einen Leistungsanreiz. Man spricht gemeinhin davon, dass der Reizschwellenwert erreicht ist. Das bedeutet, dass Dein Körper die Belastung der stark belasteten Muskelgruppen feststellt und Maßnahmen trifft, diese Muskeln (und damit zusammenhängend der gesamte restliche Körperapparat - Sehnen, Gelenke, Knochen, Psyche) der Anforderung gerechter zu gestalten. Je nachdem wie weitläfig diese Anpassung sein muss, benötigt Dein Körper Ressourcen für diese Anpassungsarbeit. Es werden Körperbaustoffe genutzt um den Körper anzupassen. Je mehr Körpermatierie erstellt werden muss desto mehr wird der Körper durch diese Arbeiten belastet.

Diese Belastung nach einem Training zeigt Dir Dein Körper unmißverständlich an: durch Müdigkeit, Muskelkater, Abgespanntheit, Lustlosigkeit aber u.U. auch durch Agression. Ist der Körper weitgehend fertig mit den Anpassungen, lässt die Belastung nach und Du kannst leichter die gewohnten Belastungen abrufen, während die neuen Kapazitäten des Körpers abschließend zur Verfügung gestellt werden können.

Umkehrschluß: Hast Du nicht zu hart trainiert, bleiben Dir an trainigsfreien Tagen Reserven. Du fühlst Dich ständig gut und bist ausgeglichen. Du hast Reserven frei für angenehme Dinge, wie Tennis oder vergleichbares.

Fazit: Wenn Du trotz stetig steigenden Trainingsbelastungen (mehr Gewicht, höhere Satzzahl, mehr Wiederholungen, schwierigere Übungen, mehr beteiligte Muskulatur, spezifisches Training der Tiefenmuskulatur) Reserven behälst und in Deinem Alltag nicht ausgenockt in der Gegend umherwandelst ist alles in Orndnund. Aus Effizienzinteresse könntest Du natürlich noch versuchen, Deine persönliche Leistungsgrenze zu finden, ab welcher Trainingshärte es für Dich unangenehm wird am nächsten Tag agil zu sein.

Sport alaaf!

Sebastian

dankeschön (:

0

Ja bei deinem normlaen Training momentan brauchst du jetzt nicht noch besonderen wert auf Ruhepausen legen. Wenn du später mit dem Splittraining anfängst solltest du aufjedenfall einen Tag pro training Pause machen damit dich dein Körper erholen kann. Tennis oder schwimmen kannst du natürlich weiter dies sind ja meistens Ausdauer Trainings und kein Krafttraining

Ruhephasen sind natürlich wichtig, aber letztlich verbessert sich deine Regenerationsfähigkeit auch über das strukturierte regelmäßige Training. Wenn du gezielt auf den Muskelaufbau aus bist so ist das Splitttraining das beste, da du dich jeder Muskelgruppe so intensiver widmnen kannst. Im Fortgeschrittenem Stadium kannst du ruhig 4-5 Trainingseinheiten die Woche durchziehen. Du kannst nach einem Krafttrainingstag auch durchaus ein Ausdauertraining ausüben, denn Ausdauer und Kraftsport sind zwei verschiedene Bereiche die sich sehr gut ergänzen. Es spricht also nichts dagegen am Folgetag eines Krafttrainings Tennis zu spielen. Achte hier einfach auf deine Körpersignale. Die geben dir schon vor wenn es zu viel wird.

Musterplan für IK-Training?

Hallo, Ich würde gern IK-Training durch führen weil ich bis jetzt nur gutes davon gehört habe. Leider weiss ich nicht wie ich mein Trainingsplan gestalten soll. Habt ihr eventuell einen Musterplan für mich?

Danke im vorraus.

...zur Frage

6 Wochen kein Muskeltraining, Auswirkungen?

Hallo, Ich gehe in den Sommerferien für 6 - 7 Wochen in den Urlaub. Das Problem ist, das ich keine möglichkeit habe in ein Fitnessstudio zu gehen. Tagsüber arbeite ich 8 Stunden in einer Tauchschule. Was kann ich tun das sich meine Muskeln nicht so schnell abbauen? Natürlcih werde ich jeden 2 Tag versuchen bisschen zu trainineren ( liegestütz etc ). Und wie lange werde ich benötigen um meine Fortschritte wieder aufzuholen? Gruß Scorp.

...zur Frage

Ist mein Trainingsplan?

Guten Tag, ich möchte gerne anfangen zu trainieren. Ich bin 171 cm groß,15 Jahre, alt 45 KG schwer. Mein Ziel ist es "Stärker" zu werden. Es ist ein Ganzkörpertrainingsplan.

  • 1 Crosstrainer zur Aufwärmung ca 8 Minuten
  • 2 Beinpresse
  • 3 Brustpresse
  • 4 Ruderzugmaschine
  • 5 Beinbeuger
  • 6 Schulterpresse
  • 7 Latzugmaschine
  • 8 Rückenstrecker
  • überall außer beim Crosstrainer 3 Sätze mit jeweils 8 Wiederholungen. In der Woche gehe ich 2 mal trainieren.

Danke

...zur Frage

Brust/Bizeps - Beine/Schulter - Rücken/Trizeps?

Ich hatte mit nem Trainer ein neuen Trainingsplan erstellt, allerdings ist das ein wenig länger her, da ich aufgrund einer Fußverletzung kein Sport machen durfte für eine lange Zeit.

Es ist ein 3er Split, wie oben beschrieben. 4x die Woche Mo,Die & Do,Fr. Zusätzlich ändere ich alle 6 Wochen die Wdh (irgendwas mit Meso/Makrozyklen, sorry, ich bin darin kein Experte). Die ersten 6 Wochen mache ich 8-12 Wdh, dann 5-6 Wdh, dann 8-12Wdh, dann 8-12Wdh, dann 20Wdh, (und dann in so einem Loop halt)

Nun hab ich wieder mit Sport angefangen und habe noch Fragen offen, worauf ich keine Antwort finde.

  1. Warum so ein merkwürdiger Split?? Dadurch haben die Muskelgruppen doch gar keine Chance zu regenerieren. Wenn ich Brust/Bizeps mache, belaste ich direkt bei Beine/Schulter die Schultern ja wieder erneut, bzw. die werden ja beim Brusttraining auch leicht mittrainiert?
  2. Ich brauche für jeden der Splits so ca. 90min. Pausen sind so um die 2 Minuten. Alle sagen das dass viel zu lange ist, maximal 60min. Ich finde es nicht schlimm lange beim Sport zu sein, weil es mir hilft abzuschalten. Allerdings ist mir Muskelwachstum schon wichtig...
  3. Was hat es mit diesen Mesozyklen/Makrozyklen auf sich. Ich hatte versucht mich im Internet nochmal darüber reinzulesen, allerdings werde ich aus dem meistem nicht schlau
...zur Frage

Probleme mit Muskelaufbau nach Knieentzündung: Wieso bekomme ich keinen Muskelkater?

Hallo zusammen,

ich schlage mich immer noch mit meinem Oberschenkelmuskel rum. Die Physio ist soweit durch und ich habe wieder mit dem Sport angefangen, wenn auch noch reduziert. Ich gehe viel Bergwandern (noch hauptsächlich bergauf und nur vorsichtig etwas bergab) und fahre Fahrrad. Da ein Knorpelschaden hinter der Kniescheibe bleibt, kann ich das Knie leider nicht mit hohen Gewichten in der Beugung belasten - also kein gezieltes Krafttraining machen.

Trotzdem hat das gesunde Bein schon einiges wieder an Muskulatur zugelegt, seit ich mich wieder regelmäßig bewege. Ich denke also, dass das, was ich mache, etwas bringen müsste. Ich will ja kein Schwarzenegger werden, sondern nur wieder zwei gleich dicke Oberschenkel haben!

Der Muskel auf der verletzten Seite will aber einfach nicht! Der Oberschenkel ist immer noch gut 2 cm dünner als der andere!

Was mir auffällt: Ich habe heute auf der gesunden Seiten einen ganz ordentlichen Muskelkater von gestern. Auf der verletzten Seite leider gar nicht. Ich habe logischerweise beide Beine gleich viel bewegt. Da kräftemäßig schon noch ein Unterschied besteht, sollte es doch eigentlich umgekehrt sein (also der schwächere Muskel den Kater haben???).

Kann es sein, dass der Muskel immer noch "streikt"? Die Funktion ist an sich "nicht sooo schlecht" und das Knie ist stabil. Woran liegt das, dass nichts kommt? Kann ich was tun, um den Muskel zu überzeugen? Hat vielleicht ein Leidensgenosse oder Experte einen Tipp für mich?

...zur Frage

Durch mehr Eiweiss und weniger Kohlenhydrate Muskelaufbau und Fettabbau?

Hallo, ich bin 18 Jahre alt 89 Kilo schwer und ungefähr 183cm groß. Da ich noch zu viel Bauchfett habe möchte ich weiterhin bei KFA sinken. Ich hab es bereits in 2 Monaten von 21,2 auf 18,7% geschafft. Mein Problem im Moment ist, dass ich nicht weiß ob meine Ernährung so wie sie jetzt ist richtig ist. Ich esse viel Eiweiß und wenig Kohlenhydrate, also Lowcarb im Moment sind es circa 50-70 Kohlenhydrate am Tag. Da eh nebenbei Muskeln weiterhin aufbauen möchte müsste ich ja eigentlich einen Kalorienüberschuss haben. Für einen Fettabbau aber ein Defizit. Ist es nun richtig wenn ich mein Überschuss an Kalorien aus Eiweiß beziehe und Kohlenhydrate weiter unten halte? Ich habe ein 5x5 Trainingsplan mit dem ich ziemlich zufrieden bin. Ich habe schon vor zwei Jahren trainiert aber irgendwann aufgehört. Momentan geh ich 5 mal die Woche zum Sport: Montags: Rücken, Bizeps, Nacken, Schultern. Mittwochs: Brust, Trizeps Bauch, Freitag wieder Rücken Bizeps, Samstags Beine und Bauch und Sonntags wieder Brust Trizeps. (außer beim Bauchtraining benutze ich den 5x5 Plan, zudem versuche ich nach Jeder Einheit 30 Minuten Cardio Training zu machen, dabei mache ich Intervalltraining). Was meint ihr? Freue mich auf konstruktive Kritik und Verbesserungsvorschläge

Gruß Quaselmann ;D

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?