Rückhand Slice als Angriffsball beim Tennis?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Rückhand Slice ist auf jeden Fall ein toller Angriffsball, wenn man ihn beherrscht, und wenn man ihn taktisch richtig einsetzt. Taktisch richtig einsetzen heißt, nicht zu oft, und möglichst lang und flach auf die schwächere Seite des Gegners. Der Angriffsslice ist nicht deshalb so gefährlich weil er scharf geschlagen ist, das was der FitnessJunk "bemängelt", sondern weil er die Gegner zum "mehr in die Knie gehen" zwingt, und der Gegner seinen ansonsten gewohnten Schlag etwas umstellen muss. Außerdem erfordert es auch ein anderes Timing für den Gegner. In den seltensten Fällen wird der Gegner einen Angriffslice nicht erlaufen.

Also ich habe gelernt, dass auch ein Stopball ein Angriffsball ist. Ein Angriffsball ist immer ein Ball, wo Du den Gegner bedrängst und ans Netz gehst.

Nun kann man mit der Rückhand wunderbar Slice-Stop-Bälle spielen. Aber auch schön platzierte Bälle können ein Angriffsball sein.

Allerdings wirst Du mit einem Slice-Ball nicht die Geschwindigkeit eines "Schusses" erreichen... Hier muss man wohl so abwägen, was man spielt und was man selbst spielen kann!?

Ich selber liebe es wenn ich schon richtig zum Netz gehe, nach einem guten Angriffsball, und dann den Ball mit einam agressiv gespielten Slice versenken kann. Der Rückhand-Slice bietet sich gut an, da er, wenn er agressiv gespielt ist, kaum hochtickt und da man ihn gerade longline anwenden kann, da der Drall nach außen zieht. Auch kurz cross geht sehr leicht. Einzige Voraussetzung ist, dass du den Schlag beherrschst und ihn der Situation anpasst.

Was möchtest Du wissen?