Rückenstrecker + Hohlkreuz = positiv?

1 Antwort

Die Übung auf der Abbildung ist genau richtig, um denjenigen Abschnitt der Rückenstreckmuskeln zu kräftigen, der die Lendenwirbelsäule stabilisiert. Außerdem zeigt die Abbildung auch die völlig korrekte Ausführung, weil hier vermieden wird, die Wirbelsäule zu überstrecken. Dadurch wird gewährleistet, dass kein Hohlkreuz gefördert wird. Mit „Dehnen“ hat diese Übung allerdings nichts zu tun. Die Übung hat sogar noch einen weiteren Nutzen zur Vermeidung eines Hohlkreuzes: Ein Hohlkreuz ist nämlich stets mit einem vorgekippten Becken verbunden. Ein vorgekipptes Becken lässt sich am besten durch eine Kräftigung der hinteren Oberschenkelmuskeln, die als Beckenaufrichter gelten, beheben. Und gerade diese Kräftigungsfunktion übernimmt die von dir ausgewählte Übung zusätzlich. Du solltest aber zusätzlich die gesamte Bauchmuskulatur trainieren, nicht nur den geraden Bauchmuskel, sondern besonders die seitlichen „schrägen“ Bauchmuskeln, und zwar durch Crunches, gerade und mit Verdrehen der Schultern. Die Zusammenhänge kannst du hier nachlesen:
http://www.sportlerfrage.net/tipp/hohlkreuz-stets-ein-thema

Was möchtest Du wissen?