Rückensport falsch oder richtig?

1 Antwort

Weder die von dir angeführte „Rückenschule“, noch dein „Rehasport“ haben Recht – oder - aus jeweils ihrer eigenen Sicht haben beide Recht. Das soll heißen:
(1) Wenn du ein körperlich gesunder Sportler bist, kannst und musst du deine bauchseitigen Muskeln, sowohl den geraden Bauchmuskel (M. rectus abdominis), als auch die Hüftbeuger (M. iliopsoas, M. rectus femoris), kräftigen. Dabei kannst du in der Rückenlage sowohl die gestreckten Beine heben, als auch bei fixierten gestreckten Beinen den Rumpf anheben. Dabei trainierst du beide Muskelgruppen gleichzeitig, die Hüftbeuger, um die Beugebewegung zu realisieren, und den geraden Bauchmuskeln, um dabei ein Vorkippen des Beckens zu unterbinden und den Rumpf zu stabilisieren bzw. ein Ausweichen „in ein Hohlkreuz“ zu umgehen. Diese Übungen haben sogar den entscheidenden Vorteil, die Hüftbeuger in einem eher gedehnten Arbeitsbereich zu beanspruchen und damit einer Muskelverkürzung zu begegnen, die sich leider bei einer überwiegend sitzenden Lebensweise einstellen kann (s. auch Antwort von thonie). Allerdings muss man nicht übersehen, dass bei diesen Übungen die größere Beanspruchung dem geraden Bauchmuskel abgefordert wird, während die Hüftbeuger sich kaum anstrengen und somit auch keinen wesentlichen Kräftigungsreiz bekommen. Das kannst du leicht daran erkennen, dass eine einbeiniges Heben ohne Probleme gelingt, ein beidbeiniges aber anstrengt, obwohl die Hüftbeuger jeder Körperseite nur je ein Bein zu heben brauchen, genau wie beim einbeinigen Heben.
(2) Wenn du jedoch unter irgendwelchen körperlichen Schwächen leidest, einem vorgekippten Becken, verbunden mit einem „Hohlkreuz“ (Hyperlordose der Lendenwirbelsäule), allgemeiner Muskelschwäche oder gar einer spezifischen Schwäche der bauchseitigen Muskeln, Bandscheibenproblemen im Bereich der Lendenwirbelsäule ......, ist bei den genannten Übungen allerdings Vorsicht geboten. In diesem Fall sollte man alle Übungen, die zur Kräftigung der Hüftbeuger (s.o.) oder der Hüfstrecker (M. glutaeus, Mm. ischiocrurales) dienen, einbeinig ausführen, um die Belastung der Lendenwirbelsäule zu minimieren. Aber auch hier ist eine ausreichend hohe Beanspruchung der Muskeln unerlässlich. In Rückenlage mit nur 1 Bein radeln ist nutzloser Kinderkram!

(siehe auch hier: http://www.sportlerfrage.net/tipp/hohlkreuz-stets-ein-thema)

Was möchtest Du wissen?