Rückenschmerzen wegen zu viel dehnen?

6 Antworten

"Weiss jemand, was man dagegen tun kann?"

Wenn du ehrlich zu dir selber bist, wirst du die Antwort kennen. Ich helfe dir noch etwas auf die Sprünge: früher keine Dehnübungen und keine Schmerzen, jetzt regelmäßige Dehnübungen und Schmerzen.

Dehnübungen sind kein Lifestyleprodukt sondern ein Eingriff in den Körper! Sie können in bestimmten Situationen sehr sinnvoll sein, in anderen nicht. In manchen schaden sie sogar eindeutig. Ausserdem sind die Körper der Menschen unterschiedlich. Jaja, sagt dann jeder, aber wenige verstehen die Konsequenz. Das was für jemand anderen gut möglich ist, muss für dich noch lange nicht gut sein, was einer jahrelang machen kann, führt bei einem anderen direkt zum Bandscheibendefekt. Ich kann dir nur dringend raten, lass den Quatsch. Du möchtest auch mit 35 Jahren noch ohne Schmerzen deine Schuhe zubinden können! Und es gibt ein Leben nach 35. (Kleine Anmerkung: wenn durch Dehnen kurzfristig die Schmerzen verschwinden, heißt das eben nicht, dass sie dadurch besser werden. Sondern durch die Dehnung wird ein Reflex ausgelöst, der das verursacht. Es tut dann eben für kurze Zeit nicht weh, kommt danach aber umso stärker wieder, weil du die Verletzung erneut verstärkt hast.) Lass es also einfach ausheilen. Beine und Becken kannst du dehnen, den unteren Rücken lass aber in Ruhe: nicht stark ins Hohlkreuz gehen, keinen Rundrücken machen und keine Verdrehungen (z.B. auf dem Rücken liegen und die Beine rechts oder links von dir ablegen). Das sind alles Bandscheibenkiller.

Und den geschätzten Kommentator -Kollegen möchte ich ausnahmsweise widersprechen. Stärkere Rückenmuskeln sind zwar immer gut, helfen aber nicht, wenn jemand gegen die Gesundheit arbeitet und sich die Bandscheiben systematisch mit gezielten Übungen schrottet. Da hilft nur ein Beenden der als überall für gesund bezeichneten "mobility"-Übungen für den Rücken. Genau das sind sie nämlich nicht.

0
@nafetsbln

Einer der "geschätzten Kommentator-Kollegen" war in seiner Jugend selbst Turner im Leistungssport und später Trainer in diesem Bereich. Trainiert werden und wurden neben Flexibilität stets KRAFT, Ausdauer, Geschicklichkeit, Balance, Koordination .

0
@DeepBlue

alle Achtung! Und das mit den geschätzten Kollegen war wörtlich gemeint. Ja es gibt einige Sportarten, die extreme Flexibilität verlangen, anders sind sie nicht durchzuführen. Für Turner liegt die u.a. im Schultergürtel und der muss weitaus flexibler als beim Durschnittsmenschen sein, sonst braucht man mit Turnen garnicht erst anzufangen (ab einer bestimmten Leistungsvorstellung). Diese Flexibilität muss zwar durch Training seit früher Kindheit forciert werden, schlussendlich ist aber keiner so flexibel, weil er Turner ist oder Dehnübungen macht, sondern Turner, weil er flexibel ist. Wer das von der Gelenkanatomie und Konstitution seiner körperlichen Ausstattung nicht mitbringt, wird entweder vor Erreichen eines bestimmten Leistungsniveaus freiwillig oder wegen Verletzungen gezwungenermaßen aussteigen.

0
@nafetsbln

Ja stimmt, bei mir scheiterte es dann (zum Glück) am Längenwachstum und den damit verbundenen Schwierigkeiten.

0

Es kommt ja drauf an was da los ist...

Für mich klingt das nach einer Überreizung bestimmter Strukturen am Rücken.

Dieses gymnastische Stretching für ein Übermaß an Beweglichkeit ist aus gesundheitlicher Sicht nicht unbedingt immer so gut...

Du solltest Schmerzen immer als Signal für eine Grenze respektieren.

Vielleicht kannst Du bessere Übungen dafür machen - sowas frag jemanden persönlich, man sieht’s ja hier nicht.

genau so ist es! Weil aber allen immer gesagt wurde, stretching sei so gut, kann man sagen, was man will. So muss jeder erst seine Erfahrungen machen.

0

Du solltest dich vorm Dehnen gut aufwärmen. Mindestens 10-15 Minuten. Vielleicht gehst du auch zu weit in die Dehnung. Es soll schon ziehen im Muskel, aber nicht schmerzen. Wenn es schmerzt sofort aufhören. Vielleicht hast du deinem Körper auch zuviel zugemutet. Mach mal 3-5 Tage Pause, damit dieser sich erholen kann.

Woher ich das weiß: eigene Erfahrung

Was möchtest Du wissen?