Richtwert für den Abstand beim Weitsprung ?

3 Antworten

Nein, Richtwerte gibt es hier nicht. Der Anlauf und Absprung sollte nach deinen Möglichkeiten gestaltet sein. Am besten ist, du probierst es aus und zählst die Schritte. Ich laufe immer exakt 13 Schritte und springe dann, das macht exakt 21,40m. Du solltest beim Absprung genau dfie Geschwindigkeit haben, die dich zu einem technisch guten Sprung befähigt. Wie schnell das ist kann ich nicht ohne Zusehen sagen. Aber sicher ist das nicht Sprint Maximalgeschwindigkeit, weil du diesen Speed sicher nicht wirst umsetzen können.

Das kann man pauschal nicht sagen. Grundsätzlich solltest du kurz vor dem Absprung eine hohe Anlaufgeschwindigkeit erzielt haben um dir den Schwung des Anlaufes beim Absprung zu Nutze zu machen. Wie lang der Anlauf ist bleibt mehr oder weniger jedem Weitspringer selbst überlassen. Darüber hinaus hat jeder Springer auch eine unterschiedliche Schrittlänge. Von daher mußt du für dich ausloten welche Anlauflänge du bevorzugst. Wenn du die Weitspringer aber mal beobachtest wirst du feststellen das sie in der Regel bestrebt sind große Laufschritte zu machen, da ein großer Laufschritt von Vorteil beim Absprungverhalten ist. Kleines Lauftippeln wäre hier natürlich kontraproduktiv, da du keinen genügenden Schwung in den Absprung mitnehmen kannst. Ich habe meine Schritte damals im Schulsport so abgestimmt, das ich von der Absprungfläche in Richtung Anlauf/Start meine Schritte abgezählt habe.

Das hängt von vielen Faktoren ab, als erstes von deinem Alter, von deinem allgemeinen Trainingszustand, von deiner Sprintschnelligkeit, von der Fähigkeit, über welche Strecke du deine Maximalschnelligkeit aufrecht erhalten kannst, von deiner Absprungkraft und deinem speziellen technischen Können im Weitsprung. Dazu kommen persönliche Vorlieben: Erzeugst du deine Anlaufgeschwindigkeit eher in Form eines Steigerungslaufes (dann muss der Anlauf länger sein) oder sprintest du lieber sofort schnell los (dann muss er nicht so lang sein). Insgesamt erscheinen mir 50 Fuß zu kurz. Du solltest deinen Anlauf auch nicht in m bemessen, sondern eine dir angenehme Schrittzahl auswählen. Dabei solltest du die Schritte bei jedem Anlauf mitzählen, allerdings nur jeden zweiten. Als Beispiel: Meine Weitsprungtechnik war der „Hangsprung mit ½ Hitch-Kick“. Im Techniktraining habe ich meistens einen 7-Schritt-Anlauf praktiziert (gelegentlich auch einen 9-Schritt-Anlauf). Wettkampfmäßig habe ich in einen 17-Schritt-Anlauf praktiziert, bin aber langsam angefangen und habe erst allmählich gesteigert. Meine Leistung habe ich eher durch Absprungkraft und Sprunghöhe, als durch Anlaufgeschwindigkeit zustande gebracht. Ob dir das weiterhift?

Was möchtest Du wissen?