Rennrad Rahmengröße?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Wasserwaage brauchst Du nicht unbedingt, wenn Du eine Person Deines Vertrauens hast. Sie dient lediglich als Hilfsmittel, um die Messung einfacher zu machen. Du dann brauchst Du aber eine zweite Person Deines Vertrauens, die mit einem Maßband oder Zollstock direkt vom Deinem Schritt bis zum Boden misst.

Wenn Du sicher gehen möchtest, kommst Du jedenfalls um die Messung der Schritt- bzw. Innenbeinlänge nicht herum. Alle anderen Berechnungen über die Körpergröße kann nur ein Kompromiss sein, schließlich ist das Verhältnis Innenbeinlänge recht unterschiedlich.

Ich selbst würde über die Körpergröße einen drei (!) Zentimeter kleineren Rahmen benötigen, was aber Murks wäre, weil ich in Bezug auf meine Körpergröße eine ziemlich große Innenbeinlänge habe.

Da ein Rennrad viel Geld kostet, fällt eine Wasserwaage, die es bereits für fünf, sechs Euro gibt, kaum ins Gewicht.

Hier noch einmal die Vorgehensweise, die ich im Tipp beschrieben habe:

Man nimmt einen Zollstock und eine Wasserwaage, stellt sich gerade mit dem Rücken an die Wand, die Füße etwa zehn Zentimeter auseinander. Dann die Wasserwaage gerade mit leichtem Druck in den Schritt drücken, dann mit dem Zollstock den Abstand zwischen Waage und Boden messen.

Multipliziert man das Ergebnis in Zentimetern mit der Zahl 0,665 erhält man die rechnerische Rahmenhöhe für ein Rennrad.

Beim MTB wird die Rahmenhöhe im Handel in der Regel in Zoll (ein Zoll = 2,54 cm) angegeben. Daher muss die Schrittlänge vorher in Zoll umgerechnet werden (geteilt durch 2,54). Dann den Wert mal 0,226 nehmen, dann hat man die rechnerische MTB-Rahmenhöhe in Zoll.

In der Realität kann die tatsächliche ("Wohlfühl-") Rahmenhöhe leicht abweichen, ob man einem Rahmen zurechtkommt, muss man bei einer Probefahrt im wahrsten Sinne des Wortes erfahren. Außerdem können durch Wahl des Vorbaus und einige Einstellungen (Neigung, Sitzhöhe) noch geringfügige Korrekturen vorgenommen werden. Die genannten Rechenformeln sind dafür aber die Grundlage.

Das ist die Methode der Wahl. Im Prinzip ist aber nicht nur die Rahmenhoehe zu bedenken, sondern auch die Rahmenlaenge. Bei Rennraedern ist das ziemlich unkritisch, weil die Rahmen alle bei gleicher Rahmenhoehe ziemlich genau gleich lang sind. Bei einem Triathlonlenker kann es, wenn Du einen eher kurzen Rahmen brauchst, aber trotzdem sein, dass der Rahmen Dir zu lang wird. Wie gesagt, das sollte nur eine Rolle spielen, wenn Du einen sehr kurzen Oberkoerper hast.

Pooky ist wahrscheinlich so ein Kandidat.

0

Was möchtest Du wissen?