Regeneration bei muskelkater

5 Antworten

Einem Muskelkater "kann man nicht vorbeugen", außer du trainiert immer sehr schonend, das hat aber zur Folge dass du irgendwann keinen Fortschritt mehr machen wirst...
Verhindern kannst du ihn ansicht nicht, du kannst aber die Regeneration nach beschleunigen, mit Wärme (heißes Bad, Sauna, etc...) und ganz lockeren langsamen Bewegungen ohne Belastung.
Ein Muskelkater tritt immer dann auf wenn du deine Muskulatur überbeansprucht hast (z.B. sehr hartes Training, ungewohnte Belastung nach langer Pause, o.Ä.). Eine Ermüdung tritt fast immer nach dem Training ein, je nach Intensität schwächer oder stärker, Aber diese Ermüdung ist ja auch erwünscht, damit der Superkompensationseffekt eintreten kann, oder?!
Bei einem Muskelkater solltest du nur leicht oder gar nicht trainieren, bei Ermüdung kannst du entw. normal weitertrainieren, oder einen Tag locker, und dafür zwei Tage drauf wieder vollgas machen.

Blödsinn in Tüten---sicher kann man seine Leistung steigern ohne mit Muskelkater zu trainieren----es soll nur leicht ziehen in den Muskeln,das ist dann Wachstum----wenn Muskelkater entsteht werden Schäden angerichtet.Und Muskelfasern können vom Körper nicht neu gebildet werden,die Anzahl ist von Geburt an vorhanden.Werden Fasern unreperabel zerstört kommen die nie wieder.!

0

Das Thema Muskelkater scheint ja immer noch sehr brisant zu sein! Einige „unscharfe“ Aussagen müssen dennoch korrigiert werden. Muskelkater beruht nicht auf einer Zerreißung oder sonstigen Verletzung einer oder mehrerer Muskelfasern. Das würde man sofort nach der Bewegung als Schmerz spüren und nicht erst mit einem Tag Verzögerung wie beim „klassischen“ Muskelkater. Statt dessen ist das Ausgangsereignis von Muskelkater eine Schädigung von einer mehr oder weniger großen Anzahl von Muskelfibrillen innerhalb der Muskelfaser. Muskelfasern dürfen nicht mit „motorischen Einheiten“ verwechselt werde. Eine motorische Einheit besteht aus einer motorischen Nervenzelle im Rückenmark und mehreren hundert Muskelfasern, die auf das Kommando dieser Nervenzelle hören. Der Bizeps besteht aus etwa 500 motorischen Einheiten. Die Anzahl der motorischen Einheiten scheint in der Tat von Geburt an festgelegt, nicht aber die Anzahl der Muskelfasern pro Einheit, die sich durchaus durch Training beeinflussen lässt. (siehe dazu http://www.sportlerfrage.net/frage/was-bedeutet-muskelaufbau-biologisch-gesehen) Bei Muskelfaserrissen geht die verletzte Muskelfaser keinesfalls zugrunde, sondern heilt selbstverständlich, auch wenn dieser Heilungsprozess deutlich länger dauert, als die Heilung der Muskelfibrillen bei Muskelkater.

"Muskelkater beruht nicht auf einer Zerreißung oder sonstigen Verletzung einer oder mehrerer Muskelfasern."

Das hat ja weder der Fragensteller noch sonst jemand je behauptet.

0

Muskelkater sind kleine Mikrofaserverletzungen der Muskelstruktur. Diese kommen durch eine ungewohnt hohe Muskelbelastung zustande. Verhindern kannst du dies nur über ein moderates Training in dem du dich nach und nach an die unterschiedlichen Belastungsstufen herantastest. Das klappt leider nicht immer da der Körper während des Trainings oftmals mehr verträgt als die einzelnen Muskelfasern die das etwas zu harte Training dann einen Tag später mit dem Muskelkater belohnen. Einmal vom Muskelkater überrannt hilft dann nur eine leichte moderate Bewegung um die Muskulatur einer leicht vermehrten Durchblutung zu unterziehen wodurch Schadstoffe abgebaut und der Heilungsprozess eingeleitet wird. Ansonsten bewährt sich Wärme sehr gut. Entweder ein schönes warmes Bad mit ätherischen Ölen, ein Saunagang oder einfach nur die gute alte Wärmflasche. Im Gegensatz zum Muskelkater stellt die Muskelermüdung einen erschöpften Zustand da. Die Muskulatur ist an den Trainingsablauf als solches gewöhnt wurde aber bis zur Erschöpfung ausgereizt ohne das Muskelfasern verletzt wurden. Hier stellen 1-2 Tage Trainingspause die beste Regeneration da.

Was möchtest Du wissen?